Dienstag, 23. Oktober 2018
Lade Login-Box.

FC Türkenelf wünscht sich sehnlich einen neuen Trainer - Am Sonntag fungiert Yavuz Halici als Interimscoach gegen SV Hörzhausen

Technik hui, Einstellung eher pfui

Schrobenhausen
erstellt am 11.10.2018 um 20:46 Uhr
aktualisiert am 14.10.2018 um 14:35 Uhr | x gelesen
Schrobenhausen (SZ) Nach der 0:1-Niederlage beim BC Aresing II ist der FC Türkenelf wieder auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht.
Textgröße
Drucken
Die Hauptprobleme der Schrobenhausener - kein wirklicher Trainer und häufig zu wenig Personal - sind kurzfristig nicht so leicht zu lösen. Weil die Mannschaft aber eigentlich mehr Potenzial hat, besteht nach wie vor Hoffnung. Am Sonntag (15 Uhr) kommt der SV Hörzhausen zum Derby.

Yavuz Halici heißt jetzt der dritte Mann, der sich in dieser Saison als Trainer beim FC Türkenelf versucht. Weil Hakan Satilmis und Avsar Satilmis, die die Mannschaft in den vergangenen Wochen betreut hatten, an diesem Wochenende verhindert sind, wird sich der 26-Jährige vor und während dem Derby hauptverantwortlich um das Team kümmern. Halici ist außerdem Vorstandsmitglied, Spieler und sogar Kapitän des Teams. "Wir kennen uns ja alle gut und sind befreundet", sagt er: "Doch genau das ist momentan auch ein bisschen das Problem. "
Die erste Saisonhälfte ist beinahe vorbei - und noch immer hat der FCT nach dem Rückzug von Oliver Dyka vor der Saison keinen neuen Trainer. Halici sagt deshalb ganz offen: "Manche Spieler nutzen diese Situation aus, weil sie davon ausgehen, dass sie sowieso aufgestellt werden. " Seine Analyse: "Technisch gehören wir zwar zu den besten fünf Mannschaften der gesamten A-Klasse Aichach - aber in Sachen Disziplin und Einstellung leider überhaupt nicht. " Ein fachkundiger und unvoreingenommener Blick von außen, also ein neuer Trainer, würde dem Team entsprechend guttun.

A-Klasse Aichach So sind die Verantwortlichen nach wie vor auf der Suche. "Doch während der laufenden Saison ist das natürlich nicht so leicht", sagt Halici. Die Doppel- oder Dreifachfunktion mit wechselnden Personen sei aber natürlich keine Dauerlösung. "In der Winterpause", sagt Halici, "wollen wir dann einen neuen Trainer gefunden haben. " Bis dahin gelte es, noch so viele Punkte wie möglich zu sammeln, um den einen Abstiegsplatz baldmöglichst wieder zu verlassen.
Denn eigentlich, da sind sich nicht nur die FCT-Verantwortlichen einig, könnten die Schrobenhausener besser sein, als es ihr Tabellenplatz aussagt. Ein Beispiel: In Dasing lief das Team vor vier Wochen zum ersten (und einzigen) Mal in dieser Saison in Bestbesetzung auf - und drehte einen 1:2-Rückstand in Unterzahl noch in einen verdienten 3:2-Sieg. "Eigentlich haben wir mehr Potenzial im Kader", sagt Halici. "Aber das hilft uns natürlich nichts, wenn wir keine Punkte holen. " Die Niederlage in Aresing sei deshalb vielleicht gar nicht so schlecht gewesen, meint er. "Jetzt merkt vielleicht auch der Letzte, wo wir stehen und dass wir - weil wir die wenigsten Punkte gesammelt haben - momentan auch zu Recht dort stehen. "
Im Derby gegen den SV Hörzhausen, in das die Schrobenhausener wieder mit einem besseren Kader als zuletzt beim BCA II gehen werden, hofft Halici nun auf eine Reaktion. Zumal der FCT zu Hause noch keinen einzigen Zähler gesammelt hat. "Das wollen wir jetzt unbedingt ändern", betont er. Mit ein paar mehr Punkten auf dem Konto wird der FC Türkenelf dann ja womöglich auch für ein paar Trainerkandidaten attraktiver.
Matthias Vogt
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!