Dienstag, 19. Juni 2018
Lade Login-Box.

Teilnehmer voll des Lobes für das Schrobenhausener Kartturnier - Gute Resultate für den MSC auch in Markoberdorf

Rundum gelungene Veranstaltung

Schrobenhausen
erstellt am 13.06.2018 um 17:41 Uhr
aktualisiert am 17.06.2018 um 20:47 Uhr | x gelesen
Schrobenhausen (kx) Das Heimturnier der Schrobenhausener Kart-Slalom-Truppe im Rahmen des Schwabenpokalwettbewerbs 2018 wurde bei optimalen äußeren Bedingungen ausgetragen. Das Starterfeld war qualitativ stark besetzt, da sich zu den regionalen Mannschaften auch einige Aktive aus Baden-Württemberg, dem Allgäu sowie dem Bayerischen Wald gesellten. Inmitten der 118 Lenkradakrobaten gingen auch 18 Fahrer aus Schrobenhausen an den Start.
Textgröße
Drucken
Nutzte den Heimvorteil in Schrobenhausen aus: Sebastian Vitze raste in der Klasse V auf den zweiten Platz.
Nutzte den Heimvorteil in Schrobenhausen aus: Sebastian Vitze raste in der Klasse V auf den zweiten Platz.
Foto: B. Schön
Schrobenhausen
Die Organisationscrew um MSC-Klubchef Manfred Schön und Jugendleiter Hermann Spielberger hatte nicht nur einen technisch anspruchsvollen Parcours aufgestellt, sondern sorgte dann auch für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung. Für Liliana Saumer war es in der Klasse I (Acht- und Neunjährige) ihr erstes Rennen überhaupt. Und obwohl etwas beeindruckt vom gebotenen Geschehen, meisterte sie die Aufgabe gut, ihr toller achter Rang unter 16 Startern konnte sich absolut sehen lassen.
In der Klasse II gingen vier Lokalmatadoren unter den 19 Fahrern an den Start. Nico Quooß ging sehr verhalten zu Werke, mit zudem je einem Pylonenfehler pro Wertungsdurchgang reichte es am Ende nur zu Platz 15 - während Jeremya Tögel Zehnter wurde. Deutlich schneller war dann Annika Spielberger unterwegs, als Dritte holte sie sich einen der begehrten Stockerlplätze. Bliebe aus Schrobenhausener Sicht noch Jannik Roth: Im ersten Wertungslauf fiel bei ihm zwar eine Pylone, aber trotz der damit verbundenen Zeitstrafe sicherte er sich nach einem tadellosen zweiten Lauf doch noch den Sieg in der Klasse II.
Fünf Schrobenhausener waren dann in der mit 31 Startern stark besetzten Klasse II (12-13 Jahre) zu finden. Jakob Schlittenbauer (Rang 27) und Timon Tögel (13) blieben außerhalb der Top Ten - während sich Mino Saumer nach einem tollen ersten Lauf noch auf Siegkurs befand. Allerdings fiel bei ihm im zweiten Durchgang ein Hütchen, was ihn auf die fünfte Position zurückfallen ließ. Schnell, sicher und fehlerfrei landete Lisa Kraus einen Platz davor - derweilen wurde Katharina Spielberger zum großen Pechvogel: Mit den klar schnellsten Zeiten klar in Richtung Sieg unterwegs, unterliefen ihr nämlich im ersten Durchgang gleich zwei Flüchtigkeitsfehler, was vier Strafsekunden bedeutete. Durch einen tadellosen zweiten Lauf schaffte es die Schrobenhausenerin aber immerhin noch als Dritte auf das Treppchen.
Unter den ebenfalls 31 Aktiven der Klasse IV (14 bis 15-Jährige) befanden sich sechs Lokalmatadoren. Jonas Kreitmeier (22), Dennis Hasak (18) und Klaus Tögel (11) fuhren hierbei zweistellige Platzierungen ein. Janina Tögel durfte sich nach zwei nahezu zeitgleichen Läufen, die sie zudem fehlerfrei absolvierte, immerhin über Position acht freuen - während sich ihre beiden Teamkollegen Massimo Ziegler und Florian Vietze (wie schon so oft in dieser Saison) einen heißen Kampf um den Sieg in dieser Klasse lieferten: Mit famosen Zeiten sowie fehlerfreien Läufen zeigten sie Kartslalom-Sport vom Feinsten - wobei Vietze letztlich die entscheidende Schippe drauflegen konnte und knapp vor Ziegler gewann.
Im der mit 17 Fahrern besetzten Klasse V unterliefen Tobias Kirschke keine Fehler, und er erreichte den tollen fünften Rang. Noch besser lief es für Sebastian Vietze: Am Ende musste er sich nur hauchdünn Sebastian Klimas vom MTC Waldkirchen geschlagen geben, was ihm den zweiten Platz einbrachte.
Mit zwei Klassensiegen durch Jannik Roth und Florian Vietze, zwei zweiten Positionen durch Massimo Ziegler und Sebastian Vietze sowie zwei dritten Plätzen durch Annika Spielberger und Katharina Spielberger war das Podest also zahlreich mit den Schrobenhausener Aktiven besetzt. Zudem gab es auch diesmal wieder viel Lob für die gelungene Veranstaltung, die ersten Startzusagen für das nächste Jahr liegen bereits auf dem Tisch.

Aber nicht nur zu Hause, sondern auch beim dritten Vorlauf zur Südbayerischen ADAC-Kartslalom-Meisterschaft in Marktoberdorf zeigten Schrobenhausener Cracks ihr Können. Unter den 34 Startern in der Altersklasse II etwa wurde Annika Spielberger gute Achte. Jannik Roth fuhr gar die Bestzeit im ersten Durchgang und ließ sich den Sieg durch einen risikobewussten zweiten Lauf auch nicht mehr nehmen.

Fünf MSC-Akteure starteten dann in der mit 41 Aktiven besetzten Klasse III. Für Jakob Schlittenbauer (37), Timon Tögel (29) und Lisa Kraus (23) blieben allerdings nur Platzierungen im hinteren Teil des Feldes. Richtig eng ging es derweilen ganz vorne zu, Rang eins bis zwölf waren nicht einmal eine Sekunde voneinander getrennt - was Mino Saumer leidvoll erfahren musste: Da er im ersten Durchgang auf das letzte Quäntchen Risiko verzichtete, kam er trotz eines sehr guten zweiten Laufs am Ende nicht über den elften Rang hinaus. Blieb noch Katharina Spielberger, die endlich wieder ihre Klasse unter Beweis stellen konnte. So gelang ihr im zweiten Durchgang ein wahrer Fabellauf, mit absoluter Tagesbestzeit aller Klassen sicherte sie sich eindrucksvoll den Sieg in dieser Klasse III.

In der Klasse IV hingegen ging es für die Schrobenhausener sehr ernüchternd los. Dennis Hasak etwa belegte nur den enttäuschenden 20. Rang, Jonas Kreitmeier (18) überzeugte ebenso wenig.. Wie es besser geht, zeigte dann Janina Tögel: Konzentriert fuhr sie zwei fehlerfreie Läufe und schob sich auf den sehr erfreulichen siebten Gesamtrang. Massimo Ziegler komplettierte schließlich die MSC-Mannschaft in dieser Klasse - und ließ als Dritter sogar mit einem Stockerlplatz aufhorchen. Als letzter MSC-Vertreter in Markotoberdorf griff Tobias Kirschke in der Klasse V ins Lenkrad. Bloß wirklich gut lief es für ihn nicht, die vorderen Positionen blieben aus seiner Sicht unerreichbar weit entfernt.

Trotzdem erlebten die Schrobenhausener Motorsportler eine insgesamt sehr erfreuliche Veranstaltung im Allgäu. Und ja - einige MSC-Piloten befinden sich weiterhin einem sehr guten Weg, sich für die Endläufe zu qualifizieren.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!