Donnerstag, 21. Juni 2018
Lade Login-Box.

SV Steingriff unterliegt Aufstiegskandidaten

Nummer zu groß

Schrobenhausen
erstellt am 10.09.2017 um 22:10 Uhr
aktualisiert am 26.09.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Schrobenhausen (mav) Am sechsten Spieltag hat es also auch den SV Echsheim/Reicherstein erwischt: Er musste beim BSV Neuburg (2:2) zum ersten Mal in dieser Saison Punkte abgeben. Davon profitieren konnte der TSV Burgheim, der dem Tabellenführer der Kreisklasse Neuburg mit jetzt nur noch einem Zähler Rückstand auf die Pelle rückte.
Textgröße
Drucken

Kreisklasse Neuburg

  • FC Illdorf - DJK Langenmosen II 0:0: "Ein Punkt war das Minimalziel", sagt Langenmosens Trainer Jürgen Grammer, "und diesen haben wir auch geholt". Alles gut also bei der zweiten DJK-Vertretung? Nicht ganz. "Wir waren die bessere Mannschaft und hätten bei besserer Chancenverwertung sogar gewinnen können", ärgert sich Grammer doch ein kleines bisschen über das Ergebnis, betont aber: "Im Grunde sind wir natürlich sehr zufrieden damit, dass wir auswärts nachgelegt haben." Zumal der Vorsprung auf den direkten Konkurrenten aus Illdorf durch die Punkteteilung immerhin der gleiche blieb: Während der FCI nämlich weiterhin auf dem Abstiegsrelegationsrang liegt, hat die DJK II auf Platz elf noch immer einen Zähler Vorsprung. Abgesehen davon geht die Tendenz bei der immer noch etwas ersatzgeschwächten Kreisligareserve eindeutig nach oben. "Wir haben wieder eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt, bei der jeder für den anderen gekämpft hat", freut sich Grammer. Am kommenden Sonntag kommt mit der viertplatzierten SpVgg Joshofen/Bergheim zwar ein anderes Kaliber nach Langenmosen - aber Grammer betont: "Wir sind eindeutig auf dem richtigen Weg."

 

  • SV Steingriff - TSV Burgheim 0:3: Improvisation war gestern schon vor Spielbeginn gefragt, da sich der eingeteilte Schiedsrichter aus unerfindlichen Gründen nicht am SVS-Sportgelände blicken ließ. Kurzerhand wurde der Steingriffer Gerhard Traub als Ersatz vorgeschlagen, auf den sich beide Parteien schließlich einigten. "Und es hat hervorragend funktioniert", betont Steingriffs Pressesprecher Hans Kramlich. Sportlich funktionierte dagegen nur wenig bei den Gastgebern. Oder wie es Kramlich formuliert: "Man hat gesehen, was den Unterschied zu einer wirklichen Topmannschaft ausmacht." Beispielhaft dafür: Die 27. und die 33. Minute. Während SVS-Akteur Martin Tyroller nämlich zuerst mit einem Strafstoß an Torhüter Matthias Karmann scheiterte, ließ sich der Burgheimer Philipp Stadler sechs Minuten später aus elf Metern nicht lange bitten. Statt 1:1 hieß es dadurch 2:0 für die Gäste. Zuvor hatte bereits Johannes Volk getroffen (21.). Und es kam noch schlimmer für die Lilaweißen, denn noch vor der Pausenpfiff legte Mathias Heckel mit einem Schuss in den Winkel das 3:0 nach (42.). Im zweiten Durchgang verflachte das flotte Spiel dann zunehmend. Die Gäste verwalteten den Sieg und fügten dem Aufsteiger damit seine zweite Saisonniederlage zu. Mit schon vier Siegen steht dieser aber immer noch auf einem hervorragenden fünften Tabellenrang. "Halb so wild also", meint Kramlich. "Wir müssen unsere Punkte gegen andere Teams in dieser Liga einfahren."
Von Matthias Vogt
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!