Dienstag, 19. Juni 2018
Lade Login-Box.

Niederlage beim Schlusslicht

Schrobenhausen
erstellt am 17.09.2017 um 21:36 Uhr
aktualisiert am 02.10.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Schrobenhausen (mav) Seinen kleinen Ausrutscher, ein 2:2-Unentschieden beim BSV Neuburg, korrigierte der SV Echsheim/Reicherstein an diesem Wochenende prompt mit einem 4:1-Heimerfolg gegen den SV Straß und bleibt damit ungeschlagener Tabellenführer der Kreisklasse Neuburg.
Textgröße
Drucken

Nur einen Punkt dahinter steht der TSV Burgheim, der gestern Nachmittag den FC Staudheim mit 8:0 abfertigte.

Kreisklasse Neuburg

  • DJK Langenmosen II - SpVgg Joshofen/Bergheim 1:3: Rein vom Ergebnis her könnte man den Auftritt der zweiten DJK-Vertretung als Rückschlag bezeichnen - doch zur richtigen Einordnung gehört auch die Tatsache, dass gestern der Tabellenvierte in Langenmosen antrat. "Das ist einer der großen Brocken in dieser Liga", weiß auch DJK-II-Trainer Jürgen Grammer und betont: "Mit unserer Leistung bin ich daher absolut zufrieden." Vor allem in der ersten Hälfte hatte sich seine Mannschaft nicht nur gegen die drohende Niederlage gestemmt, sondern war sogar selbst in Führung gegangen: Der in der neunten Minute eingewechselte Michael Wintermayr traf nur drei Minuten später zum 1:0 (12.). "Bis zur Halbzeit war es wirklich ein überragender Auftritt von uns, dann schwanden ein wenig die Kräfte", so Grammer. Tobias Bauer (47.), Johann Guppenberger per Strafstoß (64.) und Manuel Margraf (81.) nutzten das zu einem letztlich verdienten Favoritensieg. "Wir können auf diese Leistung dennoch aufbauen", sagt Grammer. "Es wären Bonuspunkte für uns gewesen. Die wichtigen Zähler müssen wir gegen andere Teams holen." Zum Beispiel am kommenden Sonntag beim punktgleichen SV Straß.

 

  • SC Rohrenfels - SV Steingriff 3:2: Eine Niederlage beim Tabellenletzten, noch dazu trotz mehr als 50-minütiger Überzahl - SVS-Pressesprecher Hans Kramlich spricht deshalb nicht zu Unrecht vom "ersten richtig schlechten Match in dieser Saison." So kam der Aufsteiger gegen einen giftigen und aggressiven Gegner überhaupt nicht dazu, sein Spiel zu entfalten. Stattdessen gingen die Platzherren durch Vojkan Jeremic in Führung (21.). Noch in der ersten Halbzeit dezimierte sich das Schlusslicht durch das wiederholte Foulspiel von Johannes Daubmeier dann selbst (38.). "Doch es war so ein Tag, an dem uns selbst die Überzahl nicht weiterhalf. Wir waren zwar optisch überlegen, es fehlte aber die Durschlagkraft", beschreibt Kramlich. Bei einem Konter erzielte schließlich Alexandre Monteiro das 2:0 (60.) - und nachdem Tobias Reisner per Foulelfmeter auf 1:2 verkürzt hattee (67.), passte die Schlussphase der Partie genau ins Steingriffer Bild des gestrigen Tages: In der 91. Minute gelang Reisner zunächst der viel umjubelte Ausgleich, ehe die Gastgeber doch noch durch Majk Makalic entscheidend zurückschlugen (90.+2).
Von Matthias Vogt
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!