Mittwoch, 21. November 2018
Lade Login-Box.

Nicolo Melli stattet Schrobenhausener Basketballern einen Besuch ab - Saisonvorbereitung läuft

Fenerbahce-Star bei Green Devils

Schrobenhausen
erstellt am 07.09.2018 um 19:31 Uhr
aktualisiert am 24.09.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Schrobenhausen (SZ) In drei Wochen starten die Green-Devils-Basketballer mit einem Heimspiel gegen den FC Bayern München III in ihre neue Regionalliga-II-Saison. Die bisherigen elf Vorbereitungswochen waren durchwachsen. Es gab aber auch Höhepunkte, wie den Besuch eines prominenten Gastes.
Textgröße
Drucken
Bei der Arbeit: Chefcoach Jörg Weber (2. v. r.) während einer Trainingseinheit.
Bei der Arbeit: Chefcoach Jörg Weber (2. v. r.) während einer Trainingseinheit.
M. Vogt
Schrobenhausen
Sebastian Ritzer sitzt auf einem Kasten am Rande des Spielfelds und grinst. "Darauf hätte ich jetzt sowieso keine Lust", sagt der Green-Devils-Kapitän mit einem lauten Lachen, während seine Teamkollegen eine besonders anstrengende Übung durchführen. Die Wahrheit ist: Ritzer hätte natürlich Lust auf Basketballspielen, eine hartnäckige Rückenverletzung hindert ihn aber derzeit daran. Die komplette Hinrunde über wird er wohl ausfallen, womöglich sogar noch länger. Auch Uli Steiner befindet sich nach einem Riss der Patellasehne erst wieder im Aufbautraining. Es sind Probleme, die die Green Devils in drei Wochen mit in ihre neue Saison in der 2. Regionalliga Süd nehmen werden.
Und auch ansonsten lief in den vergangenen zweieinhalb Monaten nicht alles nach Plan. Etwas "zerfahren" sei die inzwischen fast elf Wochen dauernde Vorbereitung gewesen, sagt Trainer Jörg Weber. Weil die Spieler stets in unterschiedlichen Zeiträumen im Urlaub oder verletzt waren, hätte man "so gut wie nie mit dem kompletten Kader trainieren können", so der Coach.

"Optimal war es nicht", gibt Weber deshalb zu. Man dürfe aber auf keinen Fall zu pessimistisch sein. Einer, der von Beginn an in der Green-Devils-Vorbereitung dabei war, ist der Augsburger Dominik Burgemeister, der in der Vorsaison noch Topscorer bei der BG Leitershofen/Stadtbergen II in derselben Liga war. Kurz vor Saisonstart hat sich Burgemeister nun doch für einen Verbleib beim Konkurrenten entschieden. Ein weiterer personeller Rückschlag für die Schrobenhausener, "der uns aber sicher nicht aus der Bahn werfen wird", betont Weber.
Denn natürlich gibt es auch Dinge, die Hoffnung auf eine Saison machen, die erneut mit dem Klassenerhalt enden soll. Zum Beispiel, dass die Schrobenhausener in ihre erste komplette Saison mit Simon Koch gehen, dass mit Ausnahme von Timothy Spatschek alle Leistungsträger geblieben sind und dass viele junge Talente in den erweiterten Kader streben. "Außerdem ist der Zusammenhalt nach wie vor riesengroß, das Mannschaftsklima sehr gut", sagt Weber.

In den ersten vier Vorbereitungswochen wurden wie im Vorjahr Ausdauergrundlagen gelegt, anschließend ging es vor allem um Schnelligkeit und Kraft, in den letzten Wochen bis zum Saisonstart werden vermehrt Wurftraining und taktische Dinge auf dem Programm stehen. Zwei Testspiele sollen bis zum Regionalligastart zudem noch folgen.
Ein besonderes Zuckerl gab es während der Vorbereitung außerdem, als bei einer Trainingseinheit plötzlich die Hallentür aufging und Nicolo Melli hereinspazierte. Der italienische Nationalspieler war von 2015 bis 2017 für die Brose Baskets Bamberg ein wichtiger Leistungsträger bei zwei Deutschen Meisterschaften und in der EuroLeague. Seit dieser Zeit ist der 27-Jährige mit der Schwester eines Green-Devils-Spielers liiert, inzwischen steht Melli bei Fenerbahce Istanbul unter Vertrag. "Wir hatten zuerst natürlich nicht geglaubt, dass er tatsächlich kommt", erzählt Weber. Umso größer sei die Freude, aber auch die Verwirrung gewesen. Eine halbe Stunde lang schaute der Profi beim Training zu. "Das war interessant. Jeder war irgendwie total von der Rolle, wollte besonders viel Gas geben", sagt Weber mit einem Schmunzeln.

Hinterher gab's noch ein gemeinsames Foto, gute Wünsche für die Saison und ein positives Feedback zu Webers Trainingsinhalten. Es ist ganz bestimmt eine der positiven Geschichten, die die Green Devils am 29. September mit in ihre neue Saison in der 2. Regionalliga Süd nehmen werden.
Matthias Vogt
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!