Sonntag, 23. September 2018
Lade Login-Box.

Erst ein Saisonsieg: FC Gerolsbach bislang noch nicht so richtig in Tritt

Befreiungsschlag in Friedberg?

Gerolsbach
erstellt am 06.09.2018 um 17:25 Uhr
aktualisiert am 11.09.2018 um 18:40 Uhr | x gelesen
Gerolsbach (cbo) Nach einem Saisonstart, der alles andere als zufriedenstellend verlief, versucht der FC Gerolsbach weiterhin, in der Kreisliga Ostschwaben in die Spur zu finden.
Textgröße
Drucken
Möchte mit seinem FC Gerolsbach in Friedberg nicht nur hinterherlaufen: Spielertrainer Daniel Stampfl (r.).
Möchte mit seinem FC Gerolsbach in Friedberg nicht nur hinterherlaufen: Spielertrainer Daniel Stampfl (r.).
H. Steurer
Gerolsbach
Auf einer solchen - allerdings der Überholspur - befindet sich der TSV Friedberg, der am Sonntagnachmittag (15 Uhr) Heimrecht gegen die Schwarzweißen aus dem Altlandkreis Schrobenhausen genießt.

Kreisliga OstschwabenFünf Spiele, 13 Punkte - so die starke Ausbeute des Kreisklas-senneulings, der damit auf einem formidablen zweiten Tabellenplatz steht. "Ein klassischer Aufsteiger sind die Friedberger für mich allerdings nicht, dafür hat die Mannschaft viel zu viel Qualität. Gerade im Offensivbereich ist der TSV außerordentlich gut besetzt", urteilt Gerolsbachs Spielertrainer Daniel Stampfl über den kommenden Kontrahenten. 16-mal schon durfte Friedberg über einen eigenen Treffer jubeln, kein Team traf in der neuen Saison öfter als die Truppe von Trainer Ali Dabestani. "Ich gehe davon aus, dass unser Gegner mit einer richtig breiten Brust in das Duell geht. Nur kann in dieser Kreisliga Ost halt auch jeder jeden schlagen - und auf wen wir jetzt treffen, ist für mich ohnehin zweitrangig", blickt Stampfl dem Sonntagnachmittag entgegen.
Für ihn und seine Elf gelte es jetzt endgültig, den Bock umzustoßen. "Wir brauchen einen Befreiungsschlag", sagt der 28-Jährige und spricht damit auf die bislang durchwachsenen Ergebnisse an. Nur einen Sieg holte der FCG in seinen fünf bisherigen Auftritten, zuletzt setzte es zwei Pleiten in Folge. Speziell vom jüngsten Heimspiel gegen den SV Feldheim hatte sich der Spielertrainer drei Zähler erhofft - am Ende setzte es aber eine 1:2-Niederlage, wodurch die Gerolsbacher bis auf den elften Tabellenplatz zurückgefallen sind. "Auch wenn wir gegen Feldheim schon eine Leistungssteigerung an den Tag legten, war das immer noch nicht ausreichend, um in dieser Liga was mitzunehmen", erklärt Stampfl.

Speziell im Defensivverbund müsse deutlich besser gearbeitet werden. "Wir kassieren ganz klar zu viele Gegentore", weiß der Spielertrainer, der mit seiner Mannschaft schon elf Treffer hinnehmen musste: "Wir müssen am Sonntag mit aller Macht die Null halten - ohne allerdings dabei zu mauern. "

Vor allem aber gelte es, eine geschlossene Teamleistung an den Tag zu legen - dies sei unabdingbar. "Es hilft jetzt alles nichts, wir brauchen nicht großartig zu lamentieren", sagt Stampfl nach den jüngsten Gerolsbacher Negativerlebnissen: "Wir sind als Mannschaft für die momentane Situation verantwortlich - und wir müssen es auch als Mannschaft schaffen, uns da gemeinsam wieder rauszuziehen. "
Dafür müsse seine Elf es vermeiden, kapitale Fehler zu machen. "Wir kommen derzeit nicht ohne Lapsus durch eine Partie - und ein jeder wird aktuell auch noch eiskalt bestraft", erzählt der 28-Jährige der in der momentanen Situation mit einem Punkt aus Friedberg definitiv zufrieden wäre: "Wir brauchen jetzt einfach mal wieder ein Erfolgserlebnis. "
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!