Donnerstag, 19. Juli 2018
Lade Login-Box.

Gegen eine verstärkte VfB-Reserve?

Sandersdorf
erstellt am 15.09.2017 um 19:07 Uhr
aktualisiert am 30.09.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Sandersdorf (flh) Der FC Sandersdorf erwartet an diesem Sonntag um 15 Uhr mit der zweiten Mannschaft des Regionalligisten VfB Eichstätt in der Kreisliga 1 Donau/Isar einen unangenehmen Gegner im Schambachtaler Felsenstadion.
Textgröße
Drucken

Die Gäste um Spielertrainer Julian Scholl konnten am vergangenen Spieltag in ihrer Heimpartie gegen den Aufstiegsfavoriten SV Türkisch Ingolstadt auf vier Spieler des Regionalligakaders zurückgreifen und gewannen auch in der Höhe verdient mit 6:1.

Lediglich in der Fremde tun sich die Domstädter schwer. Gegen den TSV Etting gelang zumindest ein Punktgewinn, während man beim Aufsteiger FC Wackerstein-Dünzing mit 1:2 unterlag. Doch auch beim Auswärtsspiel im Schambachtal kann Scholl wieder auf die Unterstützung aus der ersten Mannschaft hoffen, denn diese ist bereits am Freitagabend im Einsatz. Auch der ehemalige FCS-Mittelfeldmotor Stefan Liebler debütierte am vergangenen Spieltag in der Reserve und überzeugte mit einer Torvorlage sowie einem Treffer. Ob er auch gegen seinen Ex-Club im Trikot der Reserve aufläuft, ist offen.

Die junge VfB-Elf ist absolut ausgeglichen besetzt und technisch stark ausgebildet. Im Tor ist Co-Trainer Max Dörfler gesetzt, während ansonsten der Konkurrenzkampf im Team auf jeder Position stark ausgeprägt ist. Anders ist die Situation beim FC Sandersdorf: Durch die vielen Verletzungen innerhalb der Mannschaft muss Trainer Giuseppe Mele improvisieren. "Ich war mit der Leistung meiner Mannschaft bei der 1:2-Niederlage in Baar-Ebenhausen zufrieden. Die Jungs haben das gut gemacht, einzig die Chancenverwertung war ausbaufähig", so der Sandersdorfer Übungsleiter. Der Coach hofft, dass die Eichstätter nicht verstärkt in Sandersdorf erscheinen und dass sich die Mannschaft für den Aufwand wieder mit Punkten belohnen kann. Über eine kompakte Viererkette soll das Mittelfeld schnell überbrückt werden.

Im Sturm der Schambachtaler sind die wendigen Philipp Pröbstl und Tobias Neumayer immer für einen Treffer gut und waren zuletzt in starker Verfassung. Bisher konnte der FC Sandersdorf in den Heimspielen dieser Saison immer Siege einfahren. Dies soll aus Sicht der Schambachtaler am besten auch gegen den VfB Eichstätt II an diesem Sonntag so weitergehen, damit der Bezirksliga-Absteiger auch weiterhin eine gute Rolle in der Kreisliga spielen kann.

Von Florian Halbritter
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!