Sonntag, 23. September 2018
Lade Login-Box.

Der SV Breitenbrunn muss sich dem ATSV Pirkensee-Ponholz mit 0:1 geschlagen geben

Gegen den Tabellenführer fehlt das Glück

Breitenbrunn
erstellt am 09.09.2018 um 21:12 Uhr
aktualisiert am 10.09.2018 um 23:43 Uhr | x gelesen
Breitenbrunn (DK) Der SV Breitenbrunn hat sich am Tillyfest-Samstag in der Kreisliga 2 Regensburg gegen den ATSV Pirkensee-Ponholz teuer verkauft. Am Ende stand dennoch eine unglückliche 0:1 (0:1)-Niederlage gegen den in der zweiten Halbzeit schwächelnden Tabellenführer.
Textgröße
Drucken
Recht stabil hat sich die Breitenbrunner Defensive (in Rot-Schwarz) präsentiert. In dieser Szene stoppte Maximilian Staudigl den Gästespieler David Foltin (16). Am Ende hatte Letzterer dennoch gut lachen. Er erzielte den Treffer zum 1:0-Auswärtssieg.
Recht stabil hat sich die Breitenbrunner Defensive (in Rot-Schwarz) präsentiert. In dieser Szene stoppte Maximilian Staudigl den Gästespieler David Foltin (16). Am Ende hatte Letzterer dennoch gut lachen. Er erzielte den Treffer zum 1:0-Auswärtssieg.
Sturm
Breitenbrunn
"Da wäre heute mehr drin gewesen", waren sich die enttäuschten Breitenbrunner Spieler und ihr Trainer Uwe Amstein nach dem Schlusspfiff einig. Und noch in einem weiteren Punkt herrschte zwischen Spielern, Trainer und dem Großteil der 120 Zuschauer Konsens: Mit der Leistung des Schiedsrichtergespanns unter der Leitung von Nico Wiehrl aus Amberg war man nicht zufrieden. Ein neutraler Beobachter drückte es folgendermaßen aus: "Der Schiedsrichter war der schwächste Mann auf dem Platz."

In der ersten Spielhälfte waren die Gäste die deutlich spielstärkere Mannschaft. Allerdings stand die Breitenbrunner Abwehrreihe recht kompakt, fast so stabil wie die Landsknechte und die Bürgerwehr beim gleichzeitig stattfindenden Tillyfest. Den Stürmern des ATSV Pirkensee-Ponholz fehlte es lange an der notwendigen Durchschlagskraft, der letzte Pass kam zu selten an. Die erste Großchance hatte Breitenbrunn in Person von Kilian Kellermeier. Der schnelle Stürmer trat aus dem Mittelfeld heraus an, ließ Mann und Maus stehen, scheiterte aber am glänzend reagierenden Torhüter Alexander Brandl. Zehn Minuten später wiederholte sich die Szene mit den selben Protagonisten. Wieder hatte der Torhüter die Nase vorn.

In der 32. Minute fiel die zu diesem Zeitpunkt nicht unverdiente Führung für die Gäste. Nach einem schnellen Spielzug über die rechte Seite segelte eine flache Hereingabe ungehindert in den Breitenbrunner Strafraum und Korbinian Pilz zirkelte den Ball Richtung Tor. Keeper Alexander Weidinger konnte mit dem Fuß abwehren, aber der zweite Ball landete bei David Foltin, der unbedrängt einschoss. Kurz danach hätte die Elf von Coach Michael Stilp nachlegen müssen. Ein Schuss von Fabian Vlad wurde jedoch noch so abgefälscht, dass ihn Weidinger parieren konnte.

In der zweiten Halbzeit schienen die Spieler des Tabellenführers den schweren vergangenen Spielen Tribut zollen zu müssen. Sie wirkten müde und sehr zum Ärger der Breitenbrunner Bank und der Fans lagen gleich mehrfach Gästespieler reklamierend auf dem Boden. Nur zweimal drohte dem Tor der Heimelf noch so richtig Gefahr, als satte Schüsse, abgegeben innerhalb des Sechzehnmeterraums, jeweils knapp über die Latte rauschten. Während die Breitenbrunner Abwehr ihre Arbeit also gut erledigte, spielten die Offensivakteure um Matthias Schätzl auf der anderen Seite ihre Konter nicht gut zu Ende. "In diesen Situationen waren wir nicht konsequent genug", ärgerte sich Amstein zurecht. Außerdem sagte er: "Insgesamt kann ich meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Ein Unentschieden wäre heute gerecht gewesen. Wir sind defensiv sehr gut gestanden. Aber wenn man wie Pirkensee-Ponholz an der Spitze steht, dann hat man auch das nötige Quäntchen Glück."

SV Breitenbrunn: Weidinger, Mohr, K. Schmid, A. Wolfsteiner (85. Humml), Staudigl (79. Michael Ferstl), Söllner (61. Manuel Ferstl), St. Schmid, Gromann, Schätzl, Bögerl, Kellermeier. Tor: 0:1 Foltin (32.).
Werner Sturm
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!