Mittwoch, 21. November 2018
Lade Login-Box.

Der 1. FC Beilngries wartet seit mehr als fünf Monaten auf einen Sieg im Altmühlstadion

Endlich den Heimfluch brechen

Beilngries
erstellt am 07.09.2018 um 17:59 Uhr
aktualisiert am 24.09.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Beilngries (nur) Die erste Fußballmannschaft des 1. FC Beilngries unternimmt an diesem Sonntag in der Kreisliga 2 Regensburg einen weiteren Versuch, den ersten Heimsieg der Saison einzufahren. Ab 15.15 Uhr ist der ASV Undorf im Altmühlstadion zu Gast.
Textgröße
Drucken
Nicht wieder ausbremsen lassen: Der 1. FC Beilngries (in Weiß Christian Höfler) strebt den ersten Heimsieg der Saison an.
Nicht wieder ausbremsen lassen: Der 1. FC Beilngries (in Weiß Christian Höfler) strebt den ersten Heimsieg der Saison an.
Nusko (Archiv)
Beilngries
Damit die Negativserie der Beilngrieser auf eigenem Platz endlich ein Ende hat, fordert Trainer Hubert Brigl von seiner Mannschaft, sich nicht am Gegner zu orientieren, sondern auf die eigenen Fähigkeiten zu bauen. "Wir sind stark genug, um das Spiel zu gewinnen", stellt er fest. Dem Übungsleiter zufolge gibt es mehrere Faktoren, die den ersten Sieg des FCB vor eigenem Publikum seit gut fünf Monaten möglich erscheinen lassen. So hätten etliche Akteure bezüglich ihrer körperlichen Verfassung Fortschritte gemacht. "Das hat sich bei den vergangenen Spielen jeweils in der zweiten Halbzeit gezeigt. Da konnten wir uns jetzt schon mehrfach steigern", berichtet der Trainer. Außerdem schätzt er den ASV Undorf als Mannschaft ein, gegen die "ein Sieg machbar" sei. Nicht nachteilig für den FCB dürfte sein, dass sein morgiger Gegner am Mittwoch ein Nachholspiel gegen den ATSV Pirkensee-Ponholz hatte. Der neue Spitzenreiter in der Kreisliga 2 gewann mit 2:0. Deshalb besteht für die Altmühlstädter (zehn Punkte) am Sonntag die Möglichkeit, die auf Rang sechs platzierten Oberpfälzer (zwölf Punkte) in der Tabelle zu überholen.

Ein Blick auf das aktuelle Ranking in der Kreisliga 2 zeigt aber auch, dass die Rollen offensichtlich bereits nach knapp einem Drittel der Saison verteilt sind. Das Spitzentrio Pirkensee-Ponholz, TSV Dietfurt und TV Riedenburg hat sich deutlich abgesetzt. Dagegen beträgt der Abstand des Vierten SpVgg Ramspau (zwölf Punkte) zum TV Hemau (sieben Punkte) auf Platz zwölf, dem Relegationsrang gegen den Abstieg, lediglich fünf Zähler. Auf dem neunten Platz befindet sich aktuell der FCB. Daher gilt für den Absteiger aus der Bezirksliga auch an diesem Sonntag: Bei einem Sieg ist das Vorrücken in die obere Tabellenhälfte möglich. Sollte es dagegen eine weitere Heimniederlage setzen, droht ein längerer Verbleib in der Abstiegsregion. Vor diesem Hintergrund hofft Brigl, möglichst bald seine Bestbesetzung aufbieten zu können. Vor allem, dass mit Benedikt Schaumann, Julius Schmidt und Sebastian Schneider auch morgen wohl gleich drei potentielle Kandidaten für die Viererkette in der Abwehr fehlen, sieht der Übungsleiter als Nachteil. Auch Jegor Bjen dürfte verletzungsbedingt erneut fehlen. Deshalb, so der Trainer des FCB, beginnt seine Mannschaft wohl mit derselben Formation wie am vergangenen Sonntag in Peising. Zudem hofft Brigl, dass ihm der reaktivierte Ex-Bezirksoberligaspieler Christian Wolfsteiner ein weiteres Mal als Joker zur Verfügung steht.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!