Mittwoch, 26. September 2018
Lade Login-Box.

Wallnsdorf/Schweigersdorf trifft beim Heimsieg gegen Eckersmühlen zweimal ganz spät und ist jetzt Tabellenführer

Eine denkwürdige Nachspielzeit

Schweigersdorf
erstellt am 03.09.2018 um 18:43 Uhr
aktualisiert am 19.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Schweigersdorf (gfd) Wenn es im Fußball Ergebnisse gibt, die dem Spiel nicht gerecht werden, dann ist das Spiel der DJK/SV Wallnsdorf/Schweigersdorf in der Kreisklasse Neumarkt/Jura Süd am Wochenende ein passendes Beispiel dafür.
Textgröße
Drucken
In einer umkämpften Partie hat Wallnsdorf/Schweigersdorf (in Grün, hier Bastian Wolf) den Spielverlauf in der Nachspielzeit auf den Kopf gestellt.
In einer umkämpften Partie hat Wallnsdorf/Schweigersdorf (in Grün, hier Bastian Wolf) den Spielverlauf in der Nachspielzeit auf den Kopf gestellt.
Fanderl
Schweigersdorf
Der TV Eckersmühlen sah wie der sichere Sieger aus, als die Heimelf aus null Punkten überraschend drei machte. Am Ende feierte der neue Spitzenreiter ein schmeichelhaftes 3:2 (1:0) über die Mittelfranken.

Nach dem 1:0 von Philipp Haas (21.) zogen die Gäste das Spiel an sich. Die Truppe von Michael Bergmann ließ den Ball durch die Reihen laufen und bei Ballbesitz der Einheimischen wurden die DJK/SV-Akteure von den TV-Kickern frühzeitig attackiert. Die Schützlinge von Philipp Seitz konnten den knappen Vorsprung aber noch mit in die Kabine nehmen.

Kurz nach dem Seitenwechsel traf Michael Gierer zum 1:1 (48.), Rico Steib ließ in der 61. Minute das 2:1 für die Gäste folgen. Der Liganeunte war die bessere Mannschaft, die fußballerische Handschrift des TV-Spielertrainers, der schon in der Bayernliga kickte, war zu sehen. Wallnsdorf bemühte sich danach, den Rückstand zu egalisieren. Die TV-Abwehr stand aber sicher. Gäste-Torwart Kevin Ulrich brauchte kaum ins Spielgeschehen einzugreifen. In den zweiten 45 Minuten sah es so aus, als könnte der Schlussmann sein Trikot ungewaschen wieder in den Schrank hängen, so beschäftigungslos war er. Doch dann kam die Nachspielzeit.

Die löste bei den Trainern starke Gefühle aus. "Da hatte ich schon nicht mehr an drei Punkten geglaubt", bekannte Seitz nach dem Spiel erleichtert. Für den kommentarlos davoneilenden Bergmann musste derweil Co-Trainer Michael Mulzer die Spielanalyse übernehmen. "Das darf nicht passieren", monierte er den Foulelfmeter gegen Haas. Haas spielte Friedrich Haar den Ball durch die Füße und ließ sich dann von hinten von Haar zu Fall bringen. "Er hat es clever gemacht", zollte Seitz seinem Stürmer Lob. Kilian Kürzinger traf vom Elfmeterpunkt aus zum mehr als glücklichen 2:2 (92.). Und zwei Minuten später legte die Heimelf sogar noch nach. Sebastian Rupp traf wenig später nach einer Freistoßflanke mit dem Knie zum 3:2. "Da hat am Schluss die Cleverness gefehlt, um es locker runterzuspielen", sagte Mulzer.

DJK/SV Wallnsdorf/Schweigersdorf: Hackner, Schlupf, M. Lindner (60. K. Lindner), Beyer, Kürzinger, Haas, Wolf (27. Krauser), Flierl, Rupp, Schober, M. Grad. Tore: 1:0 Haas (21.), 1:1 Gierer (48.), 1:2 Steib (61.), 2:2 Kürzinger (90.+2/Foulelfmeter), 3:2 Rupp (90.+4).
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!