Freitag, 18. Januar 2019
Lade Login-Box.

Früherer Coach kehrt an die Seitenlinie zurück und soll den Kreisliga-Klassenerhalt schaffen

TSV Baar-Ebenhausen: Thomas Wachs übernimmt bis zum Sommer

Baar-Ebenhausen
erstellt am 09.12.2018 um 16:30 Uhr
aktualisiert am 24.12.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Baar-Ebenhausen (kvr) Der neue Trainer beim TSV Baar-Ebenhausen ist ein alter Bekannter: Nach der Trennung von Spielertrainer Robert Lang übernimmt Thomas Wachs bis zum Saisonende den Posten als Coach beim Fußball-Kreisligisten. Das gab der Verein auf der Weihnachtsfeier am Samstag bekannt.
Textgröße
Drucken
Gemeinsam wollen sie den Klassenerhalt schaffen: Thomas Wachs (2. von links) wurde bei der Weihnachtsfeier des TSV Baar-Ebenhausen als Interimslösung bis zum Sommer von den Abteilungsleitern Heinz Olbrich (links) und Jürgen Mayer (rechts) vorgestellt. Ferdinand Heissler (2. von rechts) bleibt Co-Trainer.
Gemeinsam wollen sie den Klassenerhalt schaffen: Thomas Wachs (2. von links) wurde bei der Weihnachtsfeier des TSV Baar-Ebenhausen als Interimslösung bis zum Sommer von den Abteilungsleitern Heinz Olbrich (links) und Jürgen Mayer (rechts) vorgestellt. Ferdinand Heissler (2. von rechts) bleibt Co-Trainer.
Erl
Baar-Ebenhausen
"Tommy setzt sich vom Alter her von dem jungen Kader ab und kann ein Team sehr gut führen", meint Abteilungsleiter Jürgen Mayer. Wachs, gleichzeitig auch Sportdirektor beim TSV, fungierte bereits in den Spielzeiten 2015/16 und 2016/17 als Baar-Ebenhausener Trainer in der Bezirks- und Kreisliga. Zuvor betreute der 39-Jährige jahrelang den SV Karlshuld. Wachs hat seine Karriere als Spieler größtenteils hinter sich, ist auch nicht als Spielertrainer eingeplant: In dieser Saison half er zweimal in der A-Klasse bei der Zweiten TSV-Mannschaft aus, in der Vorsaison kickte er noch elfmal in der Kreisliga. Nun soll er den TSV vor dem Abstieg in die Kreisklasse bewahren, aktuell steht der TSV auf Platz elf - einem der beiden Abstiegs-Relegationsränge. Dabei helfen soll auch Ferdinand Heissler, der als Co-Trainer erhalten bleibt. Dem TSV verschafft diese Lösung Zeit, um sich nach einem neuen Coach für die neue Saison umzuschauen: "Wir führen Gespräche mit dem einen oder anderen Trainer und wollten keine Hauruck-Aktion machen. Im Sommer haben wir da weitaus mehr Möglichkeiten", sagt Mayer. Der Abteilungsleiter darf sich derzeit gleich nach zwei Trainern umschauen: Daniel Winkelmeier, aktuell Trainer der Zweiten Mannschaft, verlässt den Verein im Sommer. Er sucht eine neue Herausforderung. Mayer ist zuversichtlich: "Bis zum Start in die Vorbereitung wollen wir beide Baustellen schließen." Fotos: Erl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!