Sonntag, 23. September 2018
Lade Login-Box.

Kreisliga: Scheyern will beim Schlusslicht dreifach punkten, Uttenhofen hofft auf den ersten Erfolg

Siege im Blick

Scheyern/Uttenhofen
erstellt am 07.09.2018 um 16:51 Uhr
aktualisiert am 10.09.2018 um 18:58 Uhr | x gelesen
Scheyern/Uttenhofen (PK) Am fünften Spieltag der Fußball-Kreisliga 2 muss der ST Scheyern zum Tabellenschlusslicht SV Wörth/Erding. Der BC Uttenhofen will im Heimspiel gegen den FC Langengeisling endlich den ersten Sieg einfahren. In der Kreisliga 1 warten richtige Hochkaräter auf Baar-Ebenhausen, Manching II und Hohenwart.
Textgröße
Drucken
Favorit: Dominik Rist (links) und der ST Scheyern wollen gegen den Tabellenletzten gewinnen.
Favorit: Dominik Rist (links) und der ST Scheyern wollen gegen den Tabellenletzten gewinnen.
Stolle
Scheyern/Uttenhofen
Kreisliga 2
SV Wörth/Erding (14.) - ST Scheyern (4.), Samstag 15 Uhr:
Mit null Punkten und 4:18 Toren steht der Aufsteiger SV Wörth/Erding vor dem Spiel gegen Scheyern auf dem letzten Tabellenplatz. In der vergangenen Saison stieg der SV noch mit 54 Punkten als Zweiter aus der Erdinger Kreisklasse auf, doch in diesem Jahr läuft es noch nicht rund. Scheyerns Trainer Philipp Testera weiß, dass es trotzdem kein Spaziergang wird: "Es rechnet zwar jeder damit, dass wir dort gewinnen, aber Wörth ist nicht umsonst aufgestiegen. Das Spiel gegen Uttenhofen sollte Warnung genug sein, dass wir konzentriert auftreten müssen und vor allem auf Konter aufpassen müssen." In Uttenhofen hatten die Scheyrer jeweils nach zwei langen Bällen und einem direkten Freistoß drei Gegentore kassiert und spielten dort 3:3-Unentschieden. Nach der Pleite zu Hause gegen den Aufstiegsaspiranten aus Schwaig am vergangenen Wochenende wollen die Scheyrer gegen den SV Wörth/Erding wieder punkten. Personell wird sich am Kader des ST Scheyern zum Spiel gegen Schwaig nichts verändern - nahezu alle Spieler stehen zur Verfügung. Deshalb ist der Trainer zielgerichtet: "Klar muss es unser Anspruch sein, drei Punkte mitzunehmen", so Testera.
BC Uttenhofen (13.) - FC Langengeisling (10.), Sonntag 15 Uhr: "Langsam müssen wir uns für so viel Aufwand belohnen, egal wie und gegen wen", lautete die Aussage des Uttenhofener Trainers Claas Wolter nach der bitteren 1:3-Niederlage bei der SpVgg Mauern. Gegen Mauern kassierte der BC Uttenhofen die dritte Pleite in der Kreisligasaison und steht mit gerade einmal einem Punkt auf dem zwölften Platz der Tabelle. Besonders bitter seien die Niederlagen, weil man jedes Spiel auf Augenhöhe mit dem Gegner spielte, am Ende aber Pech hatte, so Wolter . So verlor der BC Uttenhofen zum Beispiel mit 0:2 gegen den FC Eitting, war jedoch in der zweiten Halbzeit die bessere Mannschaft. Wie gerufen kommt da eventuell der mittelmäßige Start in die Liga des kommenden Gegners. Der FC Langengeisling reist mit einer eingespielten und qualitativ starken Mannschaft nach Uttenhofen - doch aus den ersten vier Spielen konnte die Mannschaft von Trainer Mario Sinicki bisher lediglich vier Punkte holen und steht somit nur auf dem zehnten Tabellenplatz. In der Vorsaison stand der FCL am Ende auf Rang fünf der Tabelle. Uttenhofens Trainer Wolter will daran aber nicht denken, er betont nochmals: "Es ist nur wichtig, dass wir auf uns schauen und uns ins Spiel kämpfen. Wir brauchen uns vor Niemandem zu verstecken, am Ende zählt die Tagesform."

Kreisliga 1
SV Manching II (7.) - TSV Oberhaunstadt (2.), Samstag 17 Uhr:
Für die SVM-Reserve steht am fünften Spieltag eine sehr schwere Aufgabe bevor. Mit drei Siegen aus vier Spielen und lediglich einem Gegentor steht der TSV Oberhaunstadt auf dem zweiten Tabellenplatz. Dass es nicht leicht wird gegen den Bezirksliga-Absteiger, weiß auch der Manchinger Trainer Florian Stegmeier: "Mit Oberhaunstadt kommt ein ganz schöner Brocken zu uns nach Manching. Aber wir werden den Kampf annehmen und vielleicht schaffen wir, es den klaren Favoriten ja ein wenig zu ärgern."

SV Kasing (1.) - TSV Baar-Ebenhausen (4.), Sonntag 15 Uhr: Aus seiner Zeit beim TSV Altmannstein kennt der Baar-Ebenhausener Trainer Robert Lang mit dem SV Kasing den kommenden Gegner sehr gut. "Ich weiß, wozu die Mannschaft in der Lage ist. Es wird ganz schwierig in Kasing etwas mitzunehmen." Jedoch unmöglich ist es nicht. Auch der TSV Baar-Ebenhausen ist gut drauf, besiegte im letzten Spiel den TSV Großmehring klar mit 4:0. Auch die personelle Situation macht Trainer Lang wieder ein wenig Hoffnung - auch wenn der Einsatz einzelner Spieler noch unsicher ist, stehen ihm alle Urlauber wieder zur Verfügung. "Wir werden natürlich alles in die Waagschale werfen, um dort etwas Zählbares mitzunehmen." TSV Großmehring (10.) - TSV Hohenwart (9.), Sonntag 15.15 Uhr: Nach der ärgerlichen 2:4-Niederlage der Hohenwarter gegen die DJK Ingolstadt will der Hohenwarter Trainer Markus Kurzhals nun von der Mannschaft eine Reaktion im Spiel gegen den direkten Tabellennachbarn den TSV Großmehring sehen: "Es wird wieder ein harter Kampf um die Punkte - wir müssen endlich kaltschnäuziger sein und unsere Chancen besser nutzen, nur so können wir punkten." Sowohl Sebastian Pohlmann als auch Tobias Widhopf kehren ins Team der Hohenwarter zurück.
 
Robin Walther
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!