Dienstag, 22. Januar 2019
Lade Login-Box.

SVM sichert sich Hallenkreismeisterschaft - Titelverteidiger scheidet überraschend frühzeitig aus

Manching nutzt Heimvorteil

Manching
erstellt am 07.01.2019 um 17:26 Uhr
aktualisiert am 15.01.2019 um 10:22 Uhr | x gelesen
Manching (PK) Als die Favoriten stolperten, war der Gastgeber zur Stelle: Der SV Manching hat sich den Titel bei der Hallenkreismeisterschaft gesichert. Im Finale gab es ein 3:1 gegen den FC Grün-Weiß Ingolstadt. Titelverteidiger und Favorit Türkischer SV Ingolstadt schied schon nach der Gruppenphase aus.
Textgröße
Drucken
Im Halbfinale gegen Gaimersheim traf Daniel Spies (am Ball) dreimal für den späteren Turniersieger Manching. Mit vier Treffern wurde der SV-Spieler schließlich Torschützenkönig der Fußball-Hallenkreismeisterschaft.
Im Halbfinale gegen Gaimersheim traf Daniel Spies (am Ball) dreimal für den späteren Turniersieger Manching. Mit vier Treffern wurde der SV-Spieler schließlich Torschützenkönig der Fußball-Hallenkreismeisterschaft.
Rimmelspacher
Manching
Wer sich das Teilnehmerfeld der diesjährigen Endrunde der Hallenkreismeisterschaft anschaute, kam nicht unbedingt auf den SV Manching als potenziellen Sieger. Der SVM stellte zwar als Bezirksligist das ranghöchste Team, aber es ist eben auch so: Jede Mannschaft hat die Möglichkeit, durch eine Zusatzspielberechtigung bis zu vier Spieler aufzunehmen, die sonst bei anderen Vereinen kicken. Dies machte sich etwa der Finalgegner Grün-Weiß Ingolstadt zunutze, dessen Tor Faruq Lawal hütete, der ansonsten für den in diesem Jahr nicht teilnehmenden FC Hepberg aufläuft. Lawal musste bis zum Finale nur zwei Tore einstecken und wurde wie in den drei Jahren zuvor zum besten Torhüter des Turniers gewählt. Der SV Manching hingegen verzichtete auf Gastspieler und kam nur schwer mit einem 1:1 gegen den SV Kasing ins Turnier, steigerte sich aber von Spiel zu Spiel. Für Trainer Andreas Thomas hat der Sieg deshalb einen umso größeren Stellenwert, er kritisiert die aktuelle Regelung: "Ich weiß nicht, wie förderlich es ist, wenn es so was wie Gastspieler gibt. Das muss man kritisch betrachten. Die Vereine, die sich qualifizieren, sollen auch mit ihren Spielern spielen."

Dass es auch ohne Gastspieler geht, zeigte sein Team in der letzten Partie der Gruppenphase, als es den FC Rockolding mit 4:0 bezwang und sich so den Gruppensieg sicherte. Davor gab es noch ein 0:0 gegen den späteren Finalgegner GW Ingolstadt. Dieser startete mit einem 1:0 gegen den FC Rockolding ins Turnier, bevor es zum Remis gegen den SVM kam. Im abschließenden Gruppenspiel musste ein Punkt gegen den SV Kasing her, der mit einem Sieg seinerseits ins Halbfinale eingezogen wäre. Letztlich schaffte es Grün-Weiß nach einer Roten Karte wegen einer Notbremse aber noch in Unterzahl, den 1:2-Rückstand zum 2:2 auszugleichen und kam so denkbar knapp als Gruppenzweiter weiter. Für den FC Rockolding (drei Punkte) und den SV Kasing (zwei) blieben so nur die letzten beiden Ränge in Gruppe A.

In Gruppe B setzte sich der TV 1861 Ingolstadt (sechs Punkte) vor dem TSV Gaimersheim (vier), dem TSV Baar-Ebenhausen (vier) und dem Türkischen SV Ingolstadt (drei) durch. Baar-Ebenhausen gelang ein 3:2-Sieg gegen den Türischen SV Ingolstadt, der Titelverteidiger schied am Ende überraschend aus. Gegen den TV setzte es für Baar-Ebenhausen eine 1:3-Niederlage. Im entscheidenden letzten Spiel gegen Gaimersheim gab es ein 1:1 - zu wenig. Gaimersheim profitierte von der besseren Tordifferenz im Vergleich zu Baar-Ebenhausen und zog so ins Halbfinale ein, dort war jedoch Endstation: Gegen den SV Manching setzte es ein 3:5. Manchings Daniel Spies, der zuvor noch gar nicht getroffen hatte, entdeckte dabei seine Torjägerqualitäten und netzte dreimal ein. Im anderen Halbfinale bezwang Grün-Weiß Ingolstadt den TV 1861 Ingolstadt souverän mit 3:0. Immerhin stellte der TV mit Drazen Lovric den besten Spieler des Turniers.

Im Finale vor etwa 390 Zuschauern agierten beide Teams zunächst kompakt und wollten keinen Fehler machen, und es passierte doch: Nach einem einfachen Ballverlust der Ingolstädter setzte der SVM zum Konter an, den Christopher Haas schließlich vollendete. "Grün-Weiß ist technisch sehr gut, aber wir wussten, dass sie in der Rückwärtsbewegung Probleme haben", meinte SVM-Trainer Thomas, und das zeigte sich auch beim 2:0: Erneut konterte sein Team nach einer Nachlässigkeit der Ingolstädter, konnte nur durch ein Foul gestoppt werden, und erzielte schließlich durch den fälligen Freistoß das 2:0. Abermals war es Daniel Spies, der den Ball nur noch über die Linie drücken musste und sich mit seinem vierten Treffer den Titel als Torschützenkönig des Turniers sicherte. In der Folge erhöhte Grün-Weiß den Druck und erzielte den Anschluss durch eine schöne Einzelaktion von Alen Patak. Eine Minute vor Schluss nahm GW den Torhüter raus und ersetzte ihn durch einen weiteren Feldspieler, sodass Manchings Fabian Burchard schließlich ins leere Tor zum 3:1-Endstand treffen konnte. "Ich bin froh, dass wir noch dieses Erlebnis haben", zeigte sich GW-Abteilungsleiter Fatih Topcu versöhnlich und verwies damit auf die Oberbayerische Hallenmeisterschaft, die am Samstag (13 Uhr) in Manching ausgetragen wird. Die beiden Finalisten Manching und Grün-Weiß sind dafür qualifiziert.
Marcel Bothe
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!