Sonntag, 18. November 2018
Lade Login-Box.

Bezirksliga: Manchings Trainer Thomas setzt auch gegen FC Alte Haide auf die gute Defensive - Weller weiter fraglich

Kompaktheit als großes Plus

Manching
erstellt am 08.11.2018 um 17:55 Uhr
aktualisiert am 15.11.2018 um 17:53 Uhr | x gelesen
Manching (dno) Mit dem 2:0-Auswärtssieg beim SV Dornach ist der SV Manching am vergangenen Samstag in die Erfolgsspur zurückkehrt und will nun im letzten Heimspiel des Fußballjahres 2019 "nachlegen", wie es Trainer Andreas Thomas fordert.
Textgröße
Drucken
Die Manchinger haben morgen (14.30 Uhr) den FC Alte Haide-DSC München zu Gast.

Vor der Winterpause folgen dann noch die beiden Auswärtspartien beim FC Finsing sowie das Nachholspiel beim TSV Eching. "Wir wollen in diesen drei Spielen so viele Punkte wie möglich holen. Wir müssen dabei die gleiche Moral und Einstellung, die wir zuletzt gezeigt haben, auf den Platz bringen. Dann bin ich zuversichtlich, dass wir erfolgreich sein werden", sagt der SVM-Coach und verdeutlicht: "Unser Plus ist die Kompaktheit in der Abwehr. " Mit nur 21 Gegentreffern stellt die Defensive um Torhüter Thomas Obermeier nach dem Spitzenreiter Kirchheimer SC (20) die beste Abwehr der Liga. Obermeier blieb in dieser Spielzeit schon sechs Mal ohne Gegentreffer; zuletzt hielt er seinen Kasten in der Vorwoche sauber.

Allerdings brannte der SV Dornach auch kein Offensivfeuerwerk ab. Da sind die Münchner um Trainer Andreas von Pechmann am Samstag schon gefährlicher einzustufen. Alleine der spielende Co-Trainer Max Rabe erzielte bislang zwölf Saisontreffer. In der internen Torjägerliste folgen Timothy Nicolaus mit fünf und Nils von der Heide mit bisher vier Toren. Mit ihren Treffern konnte das Trio dem FC Alte Heide zuletzt aber nicht wirklich helfen; die jüngsten drei Partien gingen allesamt verloren. Deshalb werden die Pechmann-Schützlinge keinesfalls mit breiter Brust antreten. Dieser Umstand macht die Aufgabe für die Manchinger aber nicht leichter. "Wir haben uns schon in der Hinrunde sehr schwer getan. Und ich kann mich nur wiederholen: Keine Partie in dieser Liga ist ein Selbstläufer. Da muss man sich jeden einzelnen Sieg hart erarbeiten", sagt der SVM-Coach, der personell fast aus dem Vollen schöpfen kann. Lediglich hinter Angreifer Harry Weller steht ein Fragezeichen. Die Langzeitverletzten Daniel Kremer und Said Magomedov feierten in der Vorwoche ein erfolgreiches Comeback, auch Josef Huber wird wieder mit von der Partie sein.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!