Montag, 24. September 2018
Lade Login-Box.

Fußball-A-Klasse: Mehrere Teams wollen den Abstand an die Tabellenspitze nicht zu groß werden lassen

Kampf um den Anschluss

Pfaffenhofen
erstellt am 14.09.2018 um 18:20 Uhr
aktualisiert am 14.09.2018 um 22:43 Uhr | x gelesen
Pfaffenhofen (wde/ewi) Der sechste Spieltag in der Fußball-A-Klasse steht an. Der FC Schweitenkirchen und der SV Ilmmünster wollen ihre weiße Weste wahren. Die Verletztenmisere in Steinkirchen erträgt Trainer Jochen Niemann mit einer gehörigen Portion Galgenhumor.
Textgröße
Drucken
Beide brauchen Punkte: Sowohl der BC Uttenhofen II um Robert Harrer (links) als auch die SpVgg Steinkirchen und Quirin Oexler (rechts) müssen im Abstiegskampf Erfolge einfahren. Der BCU ist in Reichertshausen zu Gast, Steinkirchen muss bei Scheyern II antreten.
Beide brauchen Punkte: Sowohl der BC Uttenhofen II um Robert Harrer (links) als auch die SpVgg Steinkirchen und Quirin Oexler (rechts) müssen im Abstiegskampf Erfolge einfahren. Der BCU ist in Reichertshausen zu Gast, Steinkirchen muss bei Scheyern II antreten.
Stolle
Pfaffenhofen
A-Klasse 3

FC Geisenfeld II (11.) - SV Oberstimm (4.), Sonntag, 13 Uhr:
FC-Trainer Tobias Anders ist sich der Außenseiterrolle bewusst, zeigt sich aber kämpferisch: "Sie haben einen Topstürmer in ihren Reihen, den gilt es auszuschalten. Wir wollen daheim aber auch selber die Pille ins Rollen bringen und die drei Punkte behalten." SVO-Spielertrainer Butrint Iberdemaj will den Gegner nicht unterschätzen. "Ein Spiel gegen eine Zweite Mannschaft ist immer schwer, du kannst dich nie genau drauf einstellen, wie viele von der Ersten aushelfen", meint Iberdemaj und ist sich sicher: "Die Mannschaft, die am Sonntag ihre Chancen eiskalt nutzt, wird auch gewinnen."
SV Karlshuld II (13.) - TV Münchsmünster (10.), Sonntag, 13 Uhr: Gegen den noch punktlosen Gastgeber aus Karlshuld will TVM-Trainer Andreas Müller die Gelegenheit nutzen, sich von den Abstiegsplätzen zu distanzieren. "Wir werden alles daran setzen, uns für den Aufwand und den Ehrgeiz, den meine Jungs bisher gezeigt haben, dreifach zu belohnen", kündigt der Coach an. Müller wird weiterhin auf Dennis Fuchs und Thomas Müller verzichten müssen, dafür ist Sebastian Steinlechner wieder einsatzbereit.
SpVgg Engelbrechtsmünster (6.) - SV Zuchering II (12.), Sonntag, 15 Uhr: Nach dem Sieg am vergangenen Spieltag will die SpVgg gegen Zuchering nachlegen und die nächsten drei Punkte einfahren. "Wir dürfen Zuchering auf keinen Fall unterschätzen und müssen diszipliniert und taktisch gut eingestellt ins Spiel gehen", mahnt SpVgg-Coach Maikl Winter und fügt an: "Geschenkt wird dir in dieser Klasse nichts. Wir wollen Zuchering gleich zeigen, dass bei uns nichts zu holen ist." Winter muss weiterhin auf Thomas Breitmoser und Tobias Wagner verzichten.
TSV Unsernherrn (8.) - MBB SG Manching (14.), Sonntag, 15 Uhr: Die noch sieglosen Manchinger streben ihre ersten Punkte an. "Wir fahren natürlich rüber zu Unsernherrn, um für eine Überraschung zu sorgen und wollen in den 90 Minuten alles geben", so MBB-Coach Fritz Hilbert, der hofft, ein positives Ergebnis zu erzielen. Manching ist in dieser Saison noch ohne Punkt und erzielte in fünf Spielen ein Tor.
SV Menning (3.) - TSV Pförring (7.), Sonntag, 15 Uhr: Der SVM ist nach bisher fünf Spielen die einzige ungeschlagene Mannschaft in der A-Klasse 3 und will das auch nach dem Spiel gegen Pförring noch bleiben. "Wir wollen die Pförringer nicht zu ihrem Spiel finden lassen und besonders im Mittelfeld ihr Passspiel unterbinden. Nach vorne müssen wir versuchen, Akzente zu setzen und effizient unsere Chancen zu nutzen", erzählt SVM-Coach Wolfgang Reichert, der Pförring bereits beim der Partie gegen Ringsee beobachten konnte. "Ich habe eine spielstarke Mannschaft gesehen, die eher unglücklich verloren hat." Personell kann Reichert fast aus den Vollen schöpfen, nur der Langzeitverletzte Bastian Sprenger wird weiterhin ausfallen.

A-Klasse 4
Es geht zur Sache: Nderim Haziri (rechts) ? hier im Duell mit Andreas Kräher (links) vom TSV Baar-Ebenhausen II ? und der FC Hettenshausen müssen am Wochenende bei Jetzendorf II ran.
Es geht zur Sache: Nderim Haziri (rechts) - hier im Duell mit Andreas Kräher (links) vom TSV Baar-Ebenhausen II - und der FC Hettenshausen müssen am Wochenende bei Jetzendorf II ran.
Schneider
Pfaffenhofen



TSV Jetzendorf II (13.) - FC Hettenshausen (5.), Samstag, 16 Uhr: "Wir brauchen wirklich einen starken Tag und die richtige Einstellung und Leidenschaft, um irgendwie zu punkten. Wir versuchen alles", meint TSV-Trainer Andreas Eichner, der ein schwieriges Spiel erwartet. Der endgültige Kader steht noch nicht fest. Andreas Radlmeier wird die Mannschaft aber wieder verstärken. FC-Trainer Dominik Singer will an den oberen Rängen dran bleiben. "Aktuell spielen wir sehr konzentriert und diszipliniert. Schaffen wir das am Wochenende auch wieder, rechne ich mit drei Punkten", so Singer.
ST Scheyern II (4.) - SpVgg Steinkirchen (14.), Samstag, 17 Uhr: STS-Spielertrainer Mathias Hoiß warnt vor den Gästen: "Steinkirchen ist immer ein unangenehmer Gegner, sie werden da unten auch wieder rauskommen." Dennoch will er auf jeden Fall punkten und fordert von seinem Team die selbe Einstellung wie in der Vorwoche. Auf der anderen Seite nehmen die Ausfälle bei Steinkirchen kein Ende. SpVgg-Trainer Jochen Niemann spricht von elf fehlenden Stammspielern. Scheyern sieht er als Favorit. Ob der angespannten Personalsituation neigt Niemann zu Galgenhumor: "Wir agieren ähnlich wie aktuell die Bundeswehr: Mit teilweise defekten Waffen oder ohne Munition. Mit anderen Worten: Wer nicht angeschlagen ist, läuft Gefahr, spielen zu müssen. Es sei denn, du bist Coach und zu alt."
TSV Hohenwart II (11.) - SV Ilmmünster (1.), Sonntag, 13 Uhr: TSV-Trainer Markus Eberl erwartet von seiner Mannschaft Wiedergutmachung nach der deutlichen Niederlage im letzten Spiel. Tabellarisch sind die Gäste klar in der Favoritenrolle. Für Eberl aber kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken: "Geschenke wird es in Hohenwart keine geben." SV-Keeper Johannes Sackl erinnerte an die vergangenen Saisons, in denen Hohenwart seiner Mannschaft das Leben oft schwer gemacht hat. "Wir gehen wieder als Favorit in die Partie und wir brennen alle darauf, endlich mal wieder gegen Hohenwart zu gewinnen", so Sackl.
FC Unterpindhart (10.) - FC Schweitenkirchen (2.), Sonntag, 15 Uhr: Unterpindharts Vorsitzender Thomas Gröber hofft darauf, den Schwung vom vergangenen Spieltag mitzunehmen. "Die ersten drei Punkte letzte Woche haben uns gut getan und wir wollen versuchen, den Favoriten ein wenig zu ärgern. Was dann raus kommt, sehen wir dann", so Gröber. Der Einsatz von Fabian Zauner, Johannes Rambach und Johannes Ritz ist noch unsicher. Die Gäste wollen auf Sieg spielen und an die Leistung der Vorwoche anschließen. "Uns ist bewusst, dass wir mit der richtigen Einstellung spielen müssen, sonst wird es schwer", sagt Abteilungsleiter Baris Basaran, der die Stärke der Gegner aber einzuschätzen weiß. Voraussichtlich muss die Mannschaft ohne Michael Wildmoser auskommen.
TSV Reichertshausen (8.) - BC Uttenhofen II (12.), Sonntag, 15 Uhr: Reichertshausens Co-Trainer Max Steffen erwartet kein einfaches Spiel: "Ich glaube nicht, dass Uttenhofen eine Pflichtaufgabe wird. Die Erste Mannschaft von ihnen spielt am Samstag und dadurch werden sie sicher den einen oder anderen zusätzlichen Spieler zur Verfügung haben." Dennoch will er auf Sieg und möglichst zu Null spielen. BCU-Coach Sascha Seitz klagt über die schlechte Personalsituation: "Die Verletztenliste wird immer länger." So muss er am Wochenende weitere Ausfälle hinnehmen. Der endgültige Kader steht noch nicht fest.
Türkischer SV Pfaffenhofen (3.) - SV Niederlauterbach (6.), Sonntag, 15 Uhr: "Es muss ein Sieg her", sagt Pfaffenhofens Co-Trainer Cabir Caglar, der von einer Pflichtaufgabe gegen einen Gegner in guter Form spricht. Personell kann er auf einen großen und motivierten Kader setzen. Gästetrainer Helmut Atzmüller sieht im Türkischen SV den klaren Favoriten. "Wir werden das Spiel natürlich nicht kampflos herschenken. Aber es muss schon sehr viel passen, um gegen so einen Gegner etwas zu holen", sagt Atzmüller, der noch auf den Einsatz einiger angeschlagener Spieler hofft. Florian Lemle wird der Mannschaft fehlen.

A-Klasse 5
SV Hohenkammer (10.) - ST Scheyern III (9.), Sonntag, 15.30 Uhr:
"Wir haben kurzfristig das Heimrecht getauscht, da Hohenkammer mit der Feuerwehr eine Veranstaltung hat und einige Spieler von ihnen dort Übungsleiter sind. Deswegen ist das Spiel jetzt am Samstag in Hohenkammer", begründet STS-Trainer Florian Huber die Änderung. "Der SVH ist ein Gegner, der in unseren Leistungsspektrum anzusiedeln ist. Wir wollen auf jeden Fall etwas mitnehmen", so Huber. Felix Grüger und voraussichtlich auch Thomas Sterr werden am Samstag fehlen.
SpVgg Zolling (7.) - FSV Pfaffenhofen II (8.), Sonntag, 14 Uhr: Nach dem Prestigeerfolg im Derby gegen den ST Scheyern III am vergangenen Wochenende treffen die Pfaffenhofener nun im Mittelfeldduell auf den Konkurrenten aus Zolling. Mit einem Sieg würde der FSV wieder den Anschluss zu den oberen Tabellenregionen herstellen. "Wir müssen auf jeden Fall an das Ergebnis der Vorwoche anknüpfen", meint FSV-Trainer Michael Wolf. "Allerdings muss sich die Einstellung noch bei dem Einen oder Anderen ändern, dass wir eben auch mal sofort den Kampf annehmen und dagegenhalten." Wolf kann am Sonntag auf den kompletten Kader bauen.
TSV Paunzhausen (2.) - SV Oberhaindlfing (11.), Sonntag. 15 Uhr: Klare Rollenverteilung vor den Spiel: Der TSV hat als Tabellenzweiter noch kein Spiel verloren, Oberhaindlfing gelang bisher erst ein Sieg. "In meinen Augen ein klarer Sieg", so die Erwartungen von TSV-Coach Sebastian Klinge. "Wir sind relativ gut aufgestellt. Durch den Sieg gegen Allershausen starteten wir auch positiv in die Trainingswoche. Ich bin eigentlich auch recht zuversichtlich, dass wir am Sonntag den nächsten Dreier einfahren werden."
HSV Rottenegg (4.) - SpVgg Attenkirchen (12.), Sonntag, 15 Uhr: "Wir haben im Spiel gegen Oberhaindlfing eine deutliche Leistungssteigerung, Siegeswillen und Disziplin gezeigt", meint HSV-Trainer Christian Müller. "So sollten wir auch in das Spiel gegen Attenkirchen gehen." Müller attestiert der Partie gegen den Außenseiter viel Bedeutung. "Für uns ist es ein ernorm wichtiges Spiel. Wir wollen den Gegner nicht unterschätzen, wollen zu Hause aber unbedingt nachlegen, um den Blick wieder nach vorne richten zu können", so der Coach. Der Kader bleibt zur Vorwoche unverändert, einzig hinter den angeschlagenen Felix Weber und Andreas Rank steht noch ein Fragezeichen.
 
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!