Mittwoch, 12. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Schweitenkirchen empfängt Türkischen SV Pfaffenhofen zum Spitzenspiel - Derby in Hettenshausen

Gipfeltreffen mit Vorgeschmack

Pfaffenhofen
erstellt am 12.10.2018 um 19:20 Uhr
aktualisiert am 29.10.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Pfaffenhofen (wde/ewi) Der elfte Spieltag in der Fußball-A-Klasse steht ganz im Zeichen des Spitzenspiels: Der FC Schweitenkirchen empfängt den Türkischen SV Pfaffenhofen. Auch der TSV Paunzhausen in der A-Klasse 5 hat ein Top-Spiel vor der Brust.
Textgröße
Drucken
Derby: Der FC Hettenshausen um Nderim Haziri (vorne) empfängt den SV Ilmmmünster mit Samuel Ilie (hinten, verdeckt).
Derby: Der FC Hettenshausen um Nderim Haziri (vorne) empfängt den SV Ilmmmünster mit Samuel Ilie (hinten, verdeckt).
Schneider
Pfaffenhofen
A-Klasse 3
FC Geisenfeld II (11.) - TSV Unsernherrn (10.), Sonntag, 13 Uhr:
Nach drei Niederlagen in Folge will der FC den Negativ-Trend stoppen und wieder punkten. "Das wird aber sehr schwer", meint FCG-Trainer Tobias Anders. Unsernherrn hatte er als Mitfavorit für den Aufstieg auf dem Zettel. "Zur Zeit läuft es nicht so bei ihnen, aber sie haben eine hohe Qualität." Im Testspiel vor der Saison gegen Unsernherrn verloren die Hausherren mit 1:5. Christian Schmid wird ausfallen, Benny Buetusa ist wieder zurück im Kader.
SV Oberstimm (6.) - TSV Pförring (5.), Sonntag, 15 Uhr: SVO-Spielertrainer Butrint Iberdemaj rechnet am Sonntag mit einer schwierigen Partie. "Gegen Pförring war es immer eine enge Geschichte. Ausschlaggebend wird natürlich sein, wer die bessere Tagesform erwischt und vorne dann auch die Chancen verwertet", so Iberdemaj, der selber am Wochenende aufgrund eines Muskelfaserrisses nicht auflaufen wird. Auch Florian Amler (Studium) fehlt.
SpVgg Engelbrechtsmünster (7.) - SV Menning (4), Sonntag 15 Uhr: Für SpVgg-Trainer Maikl Winter hat die Partie gegen Menning eine besondere emotionale Bedeutung. "Ich persönlich freue mich sehr auf das Spiel. Bis zur Saison 2015/16 war ich dort drei Jahre lang als Trainer tätig und bin heute immer noch mit einigen Funktionären und Spielern gut befreundet", erzählt Winter, für den der SV die erste Trainerstation im Herrenbereich war. "Am Sonntag spielen wir gegen ein Team, das viel über die mannschaftliche Geschlossenheit und den intensiven Kampf kommt. Wenn wir etwas mitnehmen wollen, müssen wir ihre gute Offensive in den Griff kriegen", so die Einschätzung von SVM-Trainer Wolfgang Reichart, dem Johannes Hainzlmaier fehlen wird.
SV Irsching-Knodorf (9.) - TV Münchsmünster (8.), Sonntag, 15 Uhr: Für SV-Trainer Joachim Schuffert ist das Ziel eindeutig. "Münchsmünster steht mit einem Punkt Vorsprung einen Platz vor uns in der Tabelle. Das wollen wir ändern." Irsching hat sich mit sieben Zählern aus den vergangenen drei Spielen ein wenig von den unteren Tabellenplätzen distanziert. "Wir würden noch gern einige Plätze gutmachen, dazu brauchen wir eine konzentrierte Mannschaftsleistung über 90 Minuten", sagt Schuffert. Bei den Hausherren wird Alexander See urlaubsbedingt fehlen, dafür steht Roland Lubej wieder im Kader. "Irsching ist eine körperlich starke Mannschaft mit einer tollen Moral. Uns erwartet wieder ein Gegner auf Augenhöhe", so die Einschätzung von TVM-Trainer Andreas Müller.
TSV Lichtenau (1.) - MBB SG Manching (12.), Sonntag, 15 Uhr: Gegen den Tabellenführer ist Manching der absolute Underdog. "Wir sind natürlich am Sonntag der krasse Außenseiter. Wichtig ist es, dass wir gut stehen und versuchen den Ball nach vorne zu bringen", so MBB-Trainer Fritz Hilbert. Verstecken muss sich das Team aber nicht: "Warum sollten wir einfach mal nicht ein bisschen Glück haben? Auf jeden Fall wollen wir ein gutes Spiel zeigen."

A-Klasse 4

SV Fahlenbach -TSV Baar-Ebenhausen II 0:1 (0:0):
Nach einer ausgeglichenen ersten Hälfte ging es torlos in die Kabinen. Nach dem Seitenwechsel agierten die Hausherren im Nachholspiel am Donenrstag dominanter und drängten auf das erste Tor. Am Ende waren es aber die Gäste, die nach dem entscheidenden Treffer von Andreas Kräher jubeln durften (87.). Fahlenbach vergab kurz vor Schluss noch die Chance, per Elfmeter auszugleichen. "Es war eine schlechte erste Hälfte und in der zweiten machen wir kein Tor", haderte Fahlenbachs Sportlicher Leiter Daniel Feierle, der von einer unnötigen Niederlage sprach. "Das war ein geiles Spiel. Beide Mannschaften haben aufopferungsvoll gekämpft und keine schlechte Partie gemacht", berichtete TSV-Trainer Daniel Winkelmeier.

ST Scheyern II (3.) - TSV Jetzendorf II (14.), Samstag, 15 Uhr: TSV-Coach Andreas Eichner, der selbst aus Scheyern kommt, freut sich auf das Wiedersehen mit dem STS und seinem alten Bekannten Mathias Hoiß. Nach den jüngsten Leistungen seines Teams erwartet er ein schweres Spiel. "Als Mannschaft müssen wir kompakt auftreten und es mal schaffen, dass wir die Partie so lange wie möglich offen halten", sagt Eichner. Auch STS-Spielertrainer Hoiß freut sich auf das Wiedersehen. Zwar sieht er seine Mannschaft in der Favoritenrolle, erwartet aber dennoch keine leichte Aufgabe. "Ich glaube, dass es ein interessantes Spiel wird und bin gespannt, wie es ausgeht", so Hoiß.
BC Uttenhofen II (13.) - SV Fahlenbach (9.), Sonntag, 13 Uhr: "Es wird wahrscheinlich ein kampfbetontes Spiel", sagt BCU-Coach Sascha Seitz, der auf zahlreiche Spieler verzichten muss. Zusätzlich zu den bisherigen Verletzten wird Robert Harrer fehlen. Fahlenbachs Sportlicher Leiter Daniel Feierle erwartet von seiner Mannschaft einen anderen Auftritt als unter der Woche gegen Baar-Ebenhausen. "Wir rufen im Moment nicht alles ab. Wenn wir das hinbekommen, dann holen wir auch in Uttenhofen etwas", so Feierle.
FC Unterpindhart (10.) - TSV Baar-Ebenhausen II (8.), Sonntag, 15 Uhr: Unterpindhart will an die Leistung der vergangenen Woche anknüpfen. "Wir spielen daheim und wollen unserem Kapitän Martin Leppmeier ein Geschenk zur Hochzeit machen", sagt der Vorsitzende Thomas Gröber, der selbst neben Johannes Rambach fehlen wird. TSV-Trainer Daniel Winkelmeier will an den Erfolg aus dem Spiel unter der Woche anschließen und gegen Unterpindhart punkten: "Das ist kämpferisch und läuferisch eine starke Mannschaft, aber wir wollen da auf jeden Fall nachlegen, damit wir uns von unten distanzieren."
TSV Reichertshausen (7.) - TSV Hohenwart II (12.), Sonntag, 15 Uhr: Reichertshausens Co-Trainer Max Steffen erwartet keinen Selbstläufer und warnt trotz der Tabellensituation vor den knappen Ergebnissen der Gäste. Nach dem ersten Hohenwarter Sieg erwartet er einen motivierten Gegner. "Um nochmal ein bisschen Spannung in unsere Saison zu bringen, wollen wir unbedingt die drei Punkte holen", so Steffen. Hohenwarts Trainer Markus Eberl spricht den Gastgebern die Favoritenrolle zu, will aber dennoch nicht mit leeren Händen nach Hause fahren: "Ziel ist es, das Spiel so lange wie möglich offen zu gestalten, zu versuchen, unser eigenes Spiel durchzuziehen und wenn möglich einen Punkt mitzunehmen."
FC Schweitenkirchen (1.) - Türkischer SV Pfaffenhofen (2.), Sonntag, 15 Uhr: Nach den Meldungen um den drohenden Punktabzug will Schweitenkirchen eine Antwort auf dem Platz abliefern. FC-Abteilungsleiter Baris Basaran spricht von einer "Jetzt-erst-recht-Stimmung". Basaran weiter: "Wir wissen, was auf uns zukommt, auf und neben dem Platz. Wir müssen einfach Fußball spielen und kämpfen und die richtige Antwort jetzt auf dem Platz zeigen. Alles andere müssen wir ausblenden." Die Gäste sind angriffslustig: "Wir werden offensiven Fußball spielen und auf Sieg spielen", sagt Co-Trainer Cabir Caglar, der auf einen vollen Kader setzen kann.
SpVgg Steinkirchen (11.) - SV Niederlauterbach (6.), Sonntag, 15 Uhr: SpVgg-Trainer Jochen Niemann erwartet aufgrund der letzten Ergebnisse des SVN ein schweres Spiel. "Die Abstiegszone ist sehr nah. Das wissen wir und dementsprechend ehrgeizig müssen wir jede Aufgabe am Schopf packen, um zu punkten", sagt Niemann. Trotz der guten Tabellensituation erwartet SV-Trainer Helmut Atzmüller ein schweres Spiel und erinnert an die vergangenen Jahre. "Diese Saison läuft bisher absolut top. Aber wir gehören nicht zu den Top-Mannschaften in der Liga und das wird mir zu schnell vergessen", sagt Atzmüller, der auf Daniel Huber und Christian Duna verzichten muss. Auch Tino Pinkohs und der verletzte Kai Blank stehen nicht zur Verfügung. Zudem ist der Einsatz von Johannes Knaus und Atzmüller selbst fraglich.
FC Hettenshausen (5.) - SV Ilmmünster (4.), Sonntag, 15 Uhr: FC-Trainer Dominik Singer sprach im Vorfeld der Partie vom Spiel des Jahres. "Mehr Derby geht für uns nicht. Alles andere als ein Sieg ist da schon enttäuschend, auch wenn es sehr schwer wird", so Singer, der vor allem in der Offensive auf eine Steigerung hofft. SV-Keeper Johannes Sackl freut sich auf die Partie gegen den direkten Konkurrenten und erinnert an spannende vergangene Duelle. "Dieses Spiel wird entscheiden, wer vorerst den Anschluss nach oben halten kann. Das wollen auf alle Fälle wir sein. Dazu muss alles passen", sagt Sackl.

A-Klasse 5
ST Scheyern III (11.) - SpVgg Zolling (3.), Samstag, 13 Uhr:
"Wir haben mit Zolling einen schweren Gegner vor der Brust", so ST-Trainer Florian Huber. "Leider sind wir als Dritte Mannschaft im Verein natürlich immer wieder zu Umstellungen gezwungen." Scheyern ist am Wochenende der klare Underdog. "Robert Stolz wird auf jeden Fall ausfallen. Mal sehen, wie wir auf der Innenverteidigerposition hier umstellen."
FSV Pfaffenhofen II (8.) - SpVgg Attenkirchen (12.), Sonntag, 13 Uhr: "Ein Sieg wäre natürlich einmal wieder eine schöne Sache. Wir haben die letzten Spiele echt gut gespielt, aber haben uns nicht belohnt für den Aufwand", meint FSV-Trainer Michael Wolf. "Es wird ein Spiel auf Augenhöhe. Wir dürfen den Gegner nicht unterschätzen. Ich denke, dass sie auch motiviert zur Sache gehen und es ein Kampfspiel werden wird."
TSV Au II (7.) - HSV Rottenegg (4.), Sonntag, 13 Uhr: "Auch wenn wir noch an dem 0:4 gegen Unterbruck zu knabbern haben, wollen wir uns auf alle Fälle gegen den TSV rehabilitieren", so HSV-Trainer Christian Müller, für den die Partie eine emotionale Bedeutung hat. "Au ist mein Heimatverein, ich habe fast 30 Jahre lang dort gespielt. Da ist die Partie für mich natürlich kein Spiel wie jedes andere." Auch Torjäger Daniel Dlugosch hat jahrelang für den TSV seine Fußballschuhe geschnürt. "Ein Sieg wäre immens wichtig fürs Selbstvertrauen." Sicher fehlen wird Benedikt Lorenz, der sich gegen Unterbruck die Hand gebrochen hat. Hinter den Einsatz von Johannes Winkler und Sefa Yalcin steht weiterhin ein Fragezeichen.
FC Ampertal Unterbruck (2.) - TSV Paunzhausen (1.), Sonntag, 14.30 Uhr: Am Sonntag treffen in Unterbruck die beiden Top-Mannschaften der Liga aufeinander. "Wir sind sehr heiß auf das Spitzenspiel und hoffen natürlich auf einen positiven Ausgang", sagt TSV-Trainer Sebastian Klinge. "In meinen Augen werden wir das Spiel für uns entscheiden, da wir wirklich gut drauf sind und ich auf alle Spieler zurückgreifen kann." Klinge sieht Unterbruck als einen kampfstarken Gegner. "Wir werden auch diese Hürde meistern."
 
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!