Freitag, 16. November 2018
Lade Login-Box.

Bezirksliga: Jetzendorf will in Ismaning nach der ersten Saisonpleite zurück in die Erfolgsspur

"Dürfen uns nicht umwerfen lassen"

Jetzendorf
erstellt am 06.09.2018 um 17:25 Uhr
aktualisiert am 22.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Jetzendorf (kvr) Wiedergutmachung ist beim TSV Jetzendorf angesagt: Nach der 0:4-Heimpleite gegen Kirchheim, der ersten Niederlage der Saison, will das Team von Trainer Alexander Schäffler sofort wieder in die Erfolgsspur in der Fußball-Bezirksliga zurück.
Textgröße
Drucken
Sturmriese: Daniel Gädke (rechts) und der TSV Jetzendorf wollen in Ismaning punkten.
Sturmriese: Daniel Gädke (rechts) und der TSV Jetzendorf wollen in Ismaning punkten.
Reichelt
Jetzendorf
Am besten schon beim Auswärtsspiel morgen Nachmittag (15 Uhr) bei Grüne Heide Ismaning.

Ein wichtiges Signal zur richtigen Zeit - so hatte Schäffler das 0:4 gegen Kirchheim in der Vorwoche direkt nach der Partie eingeordnet. "Wir haben im Training am Dienstag schon einige Sachen angesprochen", erklärt der junge Jetzendorfer Coach. Es sei zwar nicht optimal gewesen, dass die Mannschaft aus verschiedenen Gründen (Urlaub, Verletzungen, Arbeit) dezimiert war, dennoch sagt Schäffler: "Es war definitiv Zug drin. " Die Mannschaft brennt auf Wiedergutmachung: "Die Jungs sind angestachelt, wir wollen sofort in die Erfolgsspur zurückfinden. Aber es ist wichtig, dass wir bei uns bleiben und uns nicht verrückt machen lassen. " Man habe schließlich an den ersten sieben Spieltagen vieles richtig gemacht. "Darauf müssen wir uns wieder besinnen", fordert Schäffler.

Dennoch ärgert sich der Coach natürlich über den letzten Auftritt seiner Elf: "Man hat gemerkt, dass bei manchem Spieler ein paar Prozentpunkte gefehlt haben. Der Wille war da, aber wir haben gehemmt gewirkt. " Dabei hätte sein Team nach sieben ungeschlagenen Partien mit breiter Brust auftreten sollen. "Wir hatten Angst vor Fehlern, waren nicht überzeugt. Dass wollen wir den Jungs wieder vermitteln, wir müssen das aus ihnen herauskitzeln. "

Gegen Ismaning hofft er auf einen befreiten Auftritt seiner Elf, die wieder 100 Prozent Leistung auf den Platz bringen soll. "Wir dürfen uns nicht von dieser Niederlage umwerfen lassen", sagt der Trainer. Der Kader werde ähnlich aussehen wie zuletzt. Mehrere Spieler trainierten unter der Woche berufsbedingt nicht, Dominic Reisner ist angeschlagen. Dazu ist der Einsatz von Simon Oberhauser fraglich, der Verteidiger kommt erst heute aus dem Urlaub zurück. Die Gesichtsverletzung spielt bei Oberhauser aber keine Rolle mehr. Sicher fehlen wird dagegen Felix Ertl (Urlaub).

Zumindest an den Gegner hat der TSV gute Erinnerungen, in der Vorsaison gab es zwei deutliche Siege (6:1 und 4:1). "Das müssen wir positiv mitnehmen", sagt Schäffler. Ein Großteil der letztjährigen Mannschaft bestünde weiterhin. Aktuell ist Ismaning Vorletzter. Allerdings ist Jetzendorf auch gewarnt, zuletzt feierte Ismaning in Kammerberg mit 1:0 den zweiten Saisonsieg. "Das ist ein deutliches Zeichen", warnt Schäffler. "Ich erwarte ein Kampfspiel. Da wird nicht der schönste Fußball gespielt werden, es wird auf andere Dinge ankommen. Wir müssen definitiv ein anderes Gesicht zeigen. "
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!