Mittwoch, 20. Juni 2018
Lade Login-Box.

Eishockey-Bayernliga: IceHogs am Freitagabend gegen Geretsried - Sonntag zu Gast in Moosburg

Das Wochenende der Angstgegner

Pfaffenhofen
erstellt am 12.10.2017 um 17:16 Uhr
aktualisiert am 27.10.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Pfaffenhofen (oex) Nicht gerade mit seinen Lieblingsgegnern bekommt es der EC Pfaffenhofen am Wochenende in der Regionalliga zu tun.
Textgröße
Drucken
Die ersten Punkte im VIsier: Luis Seibert (rechts) und der ECP wollen am Wochenende gewinnen.
Die ersten Punkte im VIsier: Luis Seibert (rechts) und der ECP wollen am Wochenende gewinnen.
Stolle
Pfaffenhofen
Weder gegen den ESC Geretsried, am Freitagabend (20 Uhr) zu Gast in Pfaffenhofen, noch gegen den EV Moosburg, der die Pfaffenhofener am Sonntag (17.15 Uhr) empfängt, gab es für die IceHogs die beiden vergangenen Jahre in Pflichtspielen viel zu holen.

 

Gegen den EVM gingen alle sechs Derbys verloren, von den acht Vergleichen mit Geretsried konnte der ECP nur ganze zwei für sich entscheiden. Nun soll die Bilanz möglichst aufgebessert werden. Nachdem die Pfaffenhofener am Auftaktwochenende durch die beiden knappen Niederlagen gegen Peißenberg und Dorfen leer ausgingen, will der ECP nun die ersten Punkte einfahren. Im Lager der IceHogs könnte man durchaus optimistisch an die Aufgaben herangehen, denn insgesamt macht die Mannschaft bisher einen deutlich stabileren Eindruck als noch vergangene Saison. Allerdings schlägt inzwischen auch das Verletzungspech schon wieder zu. Erwischte es bereits in Peißenberg Verteidiger Quirin Oexler am Knie, folgte ihm gegen Dorfen wenige Sekunden vor dem Ende Torjäger Mike Chemello. Wie lange beide ausfallen werden, ist noch offen. Bei dem ohnehin kleinen Kader der Pfaffenhofener kann der Ausfall der beiden Stammspieler nur schwer verkraftet werden.

Nur gut, dass am Freitag die beiden Schichtarbeiter Luis Seibert und Christian Semmler zur Verfügung stehen, denn sonst würden die ECP-Coaches Gregor Tomasik und Dimitri Kurnosow nicht einmal drei komplette Blöcke aufbieten können.

Derartige Probleme kennt der ESC Geretsried nicht, immerhin verfügt er über einen 27-Mann-Kader. Bis auf Routinier Andreas Dornbach (Karriereende) und Verteidiger Fabian Schlager blieb die Mannschaft komplett zusammen und konnte durch den DEL-erfahrenen Torhüter Martin Morczinietz, Stephan Englbrecht, Christian Heller (beide aus Miesbach), Michael Hölzl und Daniel Merl (beide Bad Tölz) sogar noch verstärkt werden. Die zweite Ausländerstelle neben Torjäger Ondrej Horvath nimmt Vladimir Zvonik ein, vergangene Saison noch in Germering.

Etliche Veränderungen gab es dagegen im Kader des EV Moosburg. Neben Christian Birk verließen mit Rudi Lorenz (Erding), Alexander Feistl (Karriereende), Dominik Schindlbeck (Passau) und Christian Seidlmayer (Dorfen) noch weitere Leistungsträger den Verein. Gefüllt wurden diese Lücken überwiegend mit jungen Talenten. Bekanntester und sicherlich auch wertvollster Neuzugang ist jedoch der Tscheche David Michel, vergangene Saison mit 50 Punkten in 25 Spielen für Erding einer der Topscorer der Liga.

Sowohl Geretsried als auch Moosburg stehen wie der ECP noch ohne Punkte da und werden sicherlich ebenfalls alles daran setzen, am Wochenende die ersten Erfolgserlebnisse zu feiern.

Karl Oexler
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!