Mittwoch, 26. September 2018
Lade Login-Box.

Personalsorgen, Negativserie, individuelle Fehler: Rohrbach steht vor einer schwierigen Aufgabe

Das Kollektiv ist gefragt

Rohrbach
erstellt am 06.09.2018 um 15:47 Uhr
aktualisiert am 21.09.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Rohrbach (PK) Drei Spiele ohne Sieg - und jetzt gehen auch noch die Spieler aus: Der TSV Rohrbach steht vor einer schwierigen Aufgabe - am Samstag (13.30 Uhr) tritt der Fußball-Bezirksligist bei Aufsteiger FC Alte Haide-DSC München an.
Textgröße
Drucken
Der Kapitän ist zurück an Bord: Florian Lux (links) kehrt heute aus dem Urlaub zurück und wird wohl beim Spiel des TSV Rohrbach in München mindestens im Kader stehen.
Der Kapitän ist zurück an Bord: Florian Lux (links) kehrt heute aus dem Urlaub zurück und wird wohl beim Spiel des TSV Rohrbach in München mindestens im Kader stehen.
Reichelt
Rohrbach
Es läuft nicht beim TSV Rohrbach: Nach drei Siegen in Folge gab es zuletzt drei Partien ohne Sieg. Einem 2:2-Remis in letzter Minute gegen den FSV Pfaffenhofen folgten eine 1:4-Pleite in Manching sowie in der Vorwoche eine 2:3 Heimniederlage gegen Dornach. Für den TSV ärgerlich, aber noch ohne große Auswirkungen. Unter Druck sieht Co-Trainer Michael Humbach das Team morgen gegen den Aufsteiger FC Alte Haide-DSC München nicht: "Punkte sind generell wichtig, aber wir machen uns keine Gedanken. Wir schauen noch nicht nach unten, wir schauen auf uns. Auch nach den Niederlagen in den ersten zwei Spielen sind wir nicht nervös geworden."

Und doch ist die Lage alles andere als gut, was aber vor allem am Personal liegt: Mit 18 Spielern hat der TSV einen dünnen Kader, dazu gehört auch der Langzeitverletzte Oliver Duchale. Zwar kehrt Kapitän Florian Lux aus dem Urlaub zurück, hat aber seit drei Wochen nicht gespielt. Dominik Kaindl wird wohl spielen, hat aber am Dienstag aufgrund der Hopfenernte nicht trainiert. Andreas Maier fehlte aus demselben Grund, er ist auch für das Spiel fraglich. Zudem sind Matthias Federl (Knöchel) und Michael Humbach (Knie) angeschlagen, Humbachs Einsatz ist unwahrscheinlich. Beide haben nicht trainiert. Dazu war die Trainingsbeteiligung in den vergangenen Wochen nicht überragend, die Form leidet darunter. Manuel Riedl war beispielsweise selbst lange verletzt.

Trotzdem will Rohrbach punkten: "Wir müssen im Vergleich zum Spiel gegen Dornach einiges verbessern", sagt Humbach. Vor allem muss das Team die individuellen Fehler abstellen: "Wir machen es uns damit selbst schwierig. Es darf nicht aus jeder Kleinigkeit ein Tor fallen." Humbach weiter: "Wir müssen mehr laufen und mehr rackern als der Gegner. Der Rest kommt dann hoffentlich wieder von alleine."

Die Münchener hat Humbach beim 2:2-Remis gegen den FSV Pfaffenhofen beobachtet. "Sie haben bisher ordentlich gepunktet, sind eine spielstarke Truppe. Es wird eine interessante Aufgabe." Besonders auf Spielmacher Patrick Bauer müsse man achten. Wie gegen Dor-nach erwartet Humbach ein Duell auf Augenhöhe: "Solche Spiele musst du positiv bestreiten. Es geht nur im Kollektiv", fordert Humbach. Zuzutrauen ist den Rohrbachern der Sieg trotz der negativen Vorzeichen: "Jeder ist schlagbar, wir können aber auch gegen jeden verlieren."
Kevin Reichelt
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!