Dienstag, 16. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Entscheidungen in der Kreisklasse im Tabellenkeller und an der Spitze möglich

Verliert Illdorf, geht es in die Relegation

Neuburg
erstellt am 25.05.2018 um 19:39 Uhr
aktualisiert am 11.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Die Kreisklassensaison 2017/2018 biegt auf die Zielgerade ein. Bereits am vorletzten Spieltag könnten die beiden letzten noch ausstehenden Entscheidungen fallen: wer Meister wird und wer in die Relegationen geht.
Textgröße
Drucken
Zum Siegen verdammt: Holen Christoph Meier und der FC Illdorf gegen Rennertshofen keine drei Punkte, muss die Mannschaft automatisch in die Abstiegsrelegation.
Zum Siegen verdammt: Holen Christoph Meier und der FC Illdorf gegen Rennertshofen keine drei Punkte, muss die Mannschaft automatisch in die Abstiegsrelegation.
Foto: R. Lüger
Neuburg
Kampf um den Meistertitel: Bereits seit zwei Wochen ist klar, dass sich nur noch der TSV Burgheim und der SV Echsheim-Reicherstein um den Meistertitel in der Kreisklasse Neuburg streiten können. Der SV Klingsmoos hat sich durch seine - meist verletzungsbedingt - schlechten Leistungen im Frühjahrsprogramm (drei Niederlagen und ein Unentschieden in den ersten vier Partien des Kalenderjahres) selbst aus dem Wettbewerb gekegelt. Da zwei Spieltage vor Schluss der Abstand auf den Tabellenzweiten aus Echsheim sieben Punkte beträgt, können die Mannen um Spielertrainer Josef Fischer bei noch sechs zu verteilenden Punkten nicht mehr weiter nach oben klettern - da half auch die Serie von zuletzt vier gewonnenen Partien in Folge nichts mehr. Da der FC Rennertshofen auf Rang vier aber elf Punkte Rückstand auf den SVK hat, steht der dritte Tabellenplatz zum Ende der Saison für die Donaumösler bereits fest. Eine durchaus erfreuliche Leistung der Klingsmoos, bedenkt man, dass das Team die Vorsaison auf dem zwölften Rang abgeschlossen hat.

Was den Meistertitel betrifft, so muss der TSV Burgheim an diesem Sonntag seine Hausaufgaben im Heimspiel gegen die neunplatzierten Grasheimer machen und gleichzeitig hoffen, dass der SV Echsheim bei seinem Heimspiel gegen Aufsteiger Steingriff patzt. Ein Sieg der Burgheimer ist leichter gesagt als getan, nachdem die Truppe des Trainers Harry Grimm am vergangenen Wochenende ein wenig gestrauchelt ist. Da kam der Tabellenführer - überraschenderweise - nämlich nicht über ein torloses Unentschieden bei der zweiten Vertretung der DJK Langenmosen hinaus. Die Reserve des Kreisligisten hat mit dem geholten Punkt gegen Burgheim einen wichtigen Schritt im Kampf gegen den Abstieg gemacht. Der TSV hingegen hat die Chance verpasst, den Abstand zum SV Echsheim zu wahren, der Verfolger ist nur noch drei Zähler hinter dem Klassenprimus. Würde Burgheim am Sonntag gegen Grasheim gewinnen, so hätte der TSV 66 Punkte auf dem Konto.

Würde der SV Echsheim gleichzeitig nur einen oder gar keinen Punkt beim SV Steingriff holen, wäre der TSV Burgheim Meister, da der Vorsprung dann mindestens fünf Punkte betrüge - eine Differenz, die mit nur noch einer zu spielenden Partie in einer Woche nicht mehr einzuholen wäre. Würde Echsheim dagegen einen Sieg holen, bliebe der Abstand zum TSV Burgheim natürlich gleich.

Der Extremfall für den letzten Spieltag am 3. Juni tritt ein, wenn der TSV Burgheim gegen Grasheim verliert und gleichzeitig Echsheim gegen Steingriff gewinnt. Dann hätten beide Teams nämlich 63 Punkte auf ihren Konten und es würde am Samstag in einer Woche im direkten Duell der beiden Kontrahenten richtig spannend, der Meister auf dem Platz in Echsheim ermittelt werden.

Verlieren beide Spitzenteams an diesem Wochenende, könnte der SV Echsheim am letzten Spieltag dennoch Meister werden: Nämlich genau dann, wenn er ein besseres Ergebnis abliefert als der TSV Burgheim im Hinspiel - die Grimm-Elf gewann in Echsheim mit 4:1.

Kampf um den direkten Klassenerhalt: So, wie die Marktgemeinde Burgheim den künftigen Meister stellen könnte, könnte sie auch in die Abstiegsrelegation involviert sein. Den vorletzten Tabellenplatz belegt nämlich nach wie vor der FC Illdorf mit 17 Punkten auf dem Konto. Die Mannschaft des scheidenden Spielertrainers Reinhold Armbrust befindet sich mit einem Rückstand von nur drei Zählern aber auf Schlagdistanz zum SV Straß auf Rang elf. Illdorf ist an diesem Wochenende beim FC Rennertshofen zu Gast. Dieser könnte, wie bereits geschrieben, von Rang vier nicht mehr weiter vorrücken, und maximal auf Platz sechs am Ende der Saison abfallen. Wird es also auf Schützenhilfe aus dem Nachbarmarkt hinauslaufen, damit der FCI eventuell um die Relegationsrunde herumkommt? Mit einem Sieg in Rennertshofen jedenfalls könnte Illdorf mit Straß nach Punkten gleichziehen, sollte der SVS selbst nichts Zählbares an diesem Sonntag zustande bringen.

Das ist auch gar nicht so unwahrscheinlich, denn die Elf des Trainers Thomas Theiler muss beim SV Klingsmoos ran. Um dessen Stärken ist man sich sowohl in Straß als auch in Illdorf bewusst. Doch sowohl der FC Rennertshofen als auch der SV Klingsmoos werden sich wohl kaum Wettbewerbsverzerrung vorwerfen lassen wollen, weshalb es nach diesem Spieltag schon nicht mehr so spannend sein und Illdorf als Relegationsteilnehmer feststehen könnte. Denn selbst wenn der FCI am letzten Spieltag bei seinem Auswärtsauftritt in Ried nochmal mit dem SV Straß (dann beim BSV Neuburg) nach Punkten gleichziehen könnte, würde er nicht mehr vom zwölften Tabellenrang runter kommen. Am letzten Spieltag greift bei Punktgleichheit nämlich der direkte Vergleich - und den gewinnt nach einem 1:1-Unentschieden (5. Spieltag) und einem 2:1-Sieg (18. Spieltag) in jedem Fall der SV Straß. Der FC Illdorf ist also bereits an diesem Wochenende zum Siegen verdammt, will er die Relegationsrunde nach Möglichkeit vermeiden.
Sebastian Hofmann
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!