Freitag, 16. November 2018
Lade Login-Box.

Kreisklasse: Trainer Ralf Palfy will mit seinem BSV Neuburg mit einem guten Gefühl in die Pause gehen

Unerklärlicher Leistungseinbruch

Neuburg
erstellt am 09.11.2018 um 18:31 Uhr
aktualisiert am 10.11.2018 um 07:19 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Neues Jahr, altes Spielchen: Wie schon in den vergangenen Spielzeiten, ging der BSV Neuburg mit dem Ziel in die Saison, im Vorderfeld der Kreisklasse mitzuspielen. In den drei verbleibenden Partien vor der Winterpause muss daher gesiegt werden, will man noch einmal den Anschluss nach vorne schaffen. Am Sonntag geht es für den BSV zuhause gegen Ehekirchen II, Anpfiff ist um 14 Uhr.
Textgröße
Drucken
Warum die Leistungen seines Teams so stark eingebrochen sind, kann BSV-Trainer Ralf Palfy nicht so recht erklären.
Warum die Leistungen seines Teams so stark eingebrochen sind, kann BSV-Trainer Ralf Palfy nicht so recht erklären.
S. Hofmann
Neuburg
Der vergangene 15. Spieltag in der Kreisklasse Neuburg, der de facto nur aus fünf Begegnungen bestand, brachte ein wenig mehr Klarheit ins Tabellenbild, da nun nahezu alle Teams die gleiche Spielanzahl besitzen. Der Tabellenführer TSG Untermaxfeld - eines der Teams, die am vergangenen Wochenende im Einsatz waren - konnte durch einen Sieg gegen Berg im Gau seinen Vorsprung auf Hauptverfolger SpVgg Joshofen-Bergheim auf vier Punkte ausbauen. Mit 28 Zählern befindet sich nun der SV Klingsmoos auf Platz drei. Die einzigen beiden Mannschaften mit einer gespielten Partie weniger, der FC Rennertshofen und der SV Echsheim-Reicherstein, liegen mit 26 beziehungsweise 25 Punkten derzeit ebenfalls noch gut im Rennen um den Aufstieg.

Das Vorderfeld wird durch den SC Ried mit 23 Zählern abgerundet, während der Kreisligaabsteiger BSV Berg im Gau (16 Punkte) das Mittelfeld anführt und momentan einen Zähler mehr als der BSV Neuburg auf dem Konto hat. Für den SV Grasheim steht mit Platz neun ebenfalls ein einstelliger Tabellenplatz zu Buche, dahinter befinden sich der FC Ehekirchen II und der SV Straß mit je zwölf Punkten. Aufsteiger SV Holzheim konnte durch das Unentschieden gegen den direkten Konkurrenten SC Rohrenfels den Abstand auf die Abstiegsränge bei vier Punkten halten, womit Rohrenfels mit nunmehr sechs Punkten weiterhin auf einem Abstiegsplatz rangiert, die Rote Laterne aber erneut an die DJK Langenmosen abgab.

Sieht man sich die Endtabellen der vergangenen fünf Kreisklassenjahre an und wirft einen genaueren Blick auf das Mittelfeld, so wird man den Namen eines Vereins stets vorfinden: BSV Neuburg. Seit der Spielzeit 2013/2014 befindet sich der Verein am Saisonende durchweg auf Platz sieben oder acht. Drückt man es positiv aus, dann ist dies ein Zeichen von Konstanz. Drückt man es jedoch negativ aus, ist es ein Zeichen von Stagnation.

Als man sich Ende 2016 von dem damaligen Trainer Andreas Mayer trennte und Ralf Palfy als neuen Hauptverantwortlichen verpflichtete, war man davon überzeugt, in den folgenden Spielzeiten wieder weiter oben mitkicken zu können. In der aktuellen Saison steht für den BSV allerdings wieder nur ein trister achter Platz zu Buche. Für Trainer Ralf Palfy ist die Situation schwer zu erklären: "Im Vorfeld der Saison hat alles gepasst, wir hatten ein tolles Trainingslager, die Trainingsbeteiligung war auch absolut zufriedenstellend und auch der Teamspirit passte." Der anschließende Saisonbeginn lief für den BSV Neuburg tatsächlich noch sehr erfolgreich ab: So konnte man die drei Auftaktbegegnungen gegen den FC Ehekirchen II, den SC Rohrenfels und die DJK Langenmosen zum teil sogar mit Kantersiegen für sich entscheiden.

Danach fielen die Mannen um Ralf Palfy jedoch in eine echte Formkrise, denn es dauerte nach dem 6:0 gegen Langenmosen sage und schreibe acht Partien bis zum nächsten Sieg. "Bei so einer Negativserie muss man natürlich vieles in Frage stellen. Wir haben dann immer wieder was probiert, das hat aber zum Großteil auch nicht viel gebracht. Es ist mir einfach unverständlich, warum wir in diesen Spielen so schlecht abgeschnitten haben, denn die Jungs haben im Training immer hart gearbeitet. Aber irgendwie ist da eine Verkrampftheit da, auch nach dem Sieg gegen Straß. Die müssen wir unbedingt lösen und uns bis zur Winterpause stabilisieren", sieht der Trainer seine Mannschaft in einer schweren Ausgangsposition. Mit den Ausfällen des Top-Torschützen Nils Lahn (13 Treffer in sechs Spielen) und des Stürmers Daniel Winhard sei laut Ralf Palfy auch ein großes Loch in der Offensive entstanden, das bisher nicht zu füllen war.

Im Spiel gegen den FC Ehekirchen II will Palfy mit seiner Mannschaft einen Schritt in die richtige Richtung gehen. Die Leistung in der letzten Partie macht ihm hierbei Hoffnung: "Wir haben nach dem unsäglichen Spiel in Berg im Gau gegen Grasheim wieder deutlich besser agiert, auch wenn es letztlich nicht zu einem Sieg gereicht hat. Wir müssen jetzt einfach mit einem guten Gefühl aus den letzten Spielen vor der Winterpause gehen und dann in der Rückrunde neu starten."
Ludwig Degmayr
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!