Mittwoch, 18. Juli 2018
Lade Login-Box.

In der Kreisklasse könnte es Vorentscheidungen im Meisterschaftsrennen und im Abstiegskampf geben

Richtungweisende Partien

Neuburg
erstellt am 13.04.2018 um 21:18 Uhr
aktualisiert am 30.04.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Gibt es an diesem Sonntag womöglich eine Vorentscheidung im Rennen um den Meistertitel in der Fußball-Kreisklasse Neuburg? Am 19. Spieltag stehen nämlich richtungweisende Partien an, sowohl an der Tabellenspitze als auch am unteren Ende. Ein Überblick.
Textgröße
Drucken
Das Urgestein ist wieder mit von der Partie: Esef Besic (rechts) hat mit seinen mittlerweile 47 Jahren schon sieben Saisonspiele für den FC Illdorf absolviert.
Das Urgestein ist wieder mit von der Partie: Esef Besic (rechts) hat mit seinen mittlerweile 47 Jahren schon sieben Saisonspiele für den FC Illdorf absolviert.
M. Schalk
Neuburg
mmmmDJK Langenmosen II - FC Illdorf: Das Treffen der Kellerkinder findet an diesem Sonntag bereits schon um 13 Uhr statt. Der Aufsteiger aus dem Landkreissüden hat seit Beginn der Frühjahrsrunde noch kein Spiel verloren. Durch Siege gegen Ried und Staudheim (jeweils 2:1 für die DJK) und ein Unentschieden gegen Steingriff kamen plötzlich sieben zusätzliche Zähler auf das Konto der Langenmosener - mehr, als sie in den 15 Partien davor geholt hatten. Mit 13 Punkten auf dem Konto ist die DJK sogar einstweilen dem Würgegriff der Abstiegszone entkommen. Viel wichtiger für Spielertrainer Jürgen Grammer und Konsorten wird aber sein, dass sie sich am vergangenen Samstag mit Staudheim gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf gegen den Abstieg durchgesetzt haben.

Genau in diesem Punkt hat der FC Illdorf noch Nachholbedarf. Nicht nur, dass die Truppe um Spielertrainer Jürgen Armbrust erst eine einzige Partie gewonnen hat und das schon vor einem halben Jahr passiert ist (4:3 gegen Rennertshofen am 14. Oktober). Die Gelb-Schwarzen schaffen es auch nicht, in den entscheidenden Momenten zu punkten. Betrachtet man den Kader der Illdorfer, so sind Niederlagen gegen die "Großen" der Kreisklasse wie Burgheim, Echsheim oder Klingsmoos verschmerzbar. Gegen die Teams auf Augenhöhe konnte der FCI aber auch selten Zählbares mitnehmen. Besonders gegen den SV Straß, der selbst noch lange nicht das rettende Ufer erreicht hat, hätte die Armbrust-Truppe mindestens einen Punkt holen müssen. In der Person des Spielertrainers gründet aber genau eines der Probleme der Mannschaft: Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass, wer Jürgen Armbrust aus dem Spiel nimmt, sehr hohe Siegchancen gegen Illdorf hat.

Für den FC Illdorf wird es ganz schwer, die Klasse zu halten, sollte er am Sonntag nicht in Langenmosen gewinnen. Denn bereits jetzt beträgt der Abstand auf den ersten Nicht-Abstiegsplatz sechs Zähler und bis zum Saisonende sind nur noch 18 Punkte zu vergeben.

SV Klingsmoos - FC Rennertshofen: Findet der SV Klingsmoos wieder in die Spur zurück oder sind auch in diesem Fall aller guten Dinge drei? Denn die beiden bisher ausgetragenen Partien der Frühjahrsrunde haben Spielertrainer Jürgen Fischer und seine Mannen verloren (0:3 gegen den BSV Neuburg; 1:3 gegen den SV Echsheim). Dadurch haben die Donaumösler den zweiten Tabellenplatz, der am Ende der Saison zur Teilnahme an der Aufstiegsrelegation führt, an den SVE abgeben müssen. Der Rückstand auf jenen Rang beträgt aufgrund der beiden Niederlagen bereits fünf Punkte, dem Tabellenführer aus Burgheim (47 Punkte) hinkt Klingsmoos bereits sieben Zähler hinterher. Vielleicht kommt da der FC Rennertshofen gerade als richtiger Gegner zur richtigen Zeit ins Donaumoos. Das Hinspiel haben Fischer und Konsorten am 10. September nämlich furios mit 7:1 für sich entschieden.

Der FCR dagegen kann recht befreit in diese Partie gehen. Mit 33 Punkten aus zehn Siegen und drei Unentschieden bei fünf Niederlagen ist der Klassenerhalt für die Rennertshofener sicher. Nach oben könnte zwar noch was gehen, doch ein Meistertitel oder der zweite Tabellenplatz erfordern Rechenkünste mit sehr viel Fantasie. Eine Wiedergutmachung für die bereits erwähnte 1:7-Schmach aus dem Hinspiel dürfte Hauptantrieb für Trainer Tommy Mutzbauer und seine Elf an diesem Sonntag sein. Anpfiff ist um 15 Uhr.

TSV Burgheim - SV Steingriff: Dass der TSV Burgheim im Saisonendspurt das große Zittern bekommt, darf - zumindest im Moment - bezweifelt werden. Das überraschende 1:1-Unentschieden am vergangenen Spieltag gegen den SC Ried sollte eher als Ausrutscher der Truppe unter dem Kommando Harry Grimms betrachtet werden. Es war schließlich erst das dritte Mal in der laufenden Saison, dass Burgheim nicht die volle Punkteausbeute aus einem Spiel generiert hat.

Nichtsdestotrotz steht mit dem SV Steingriff an diesem Sonntag ein unangenehmer Gegner auf dem Platz. Zwar stehen die Kicker aus dem Schrobenhausener Stadtteil nur auf dem neunten Tabellenrang. Dennoch spielt der Aufsteiger bislang eine sehr gute Runde in der Kreisklasse. Zudem ist für die Elf um Trainer Thomas Silc noch nichts entschieden. Mit 25 Zählern auf dem Konto ist der Klassenerhalt noch nicht gesichert. Das Hinspiel endete mit einem 3:0-Erfolg für Burgheim.