Sonntag, 21. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Bezirksliga: Zwei Treffer des 23-Jährigen beim 2:1-Erfolg der Neuburger gegen Gersthofen

Meisinger schießt den VfR an die Spitze

Neuburg
erstellt am 22.04.2018 um 21:21 Uhr
aktualisiert am 09.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Der VfR Neuburg ist zurück an der Tabellenspitze der Bezirksliga Schwaben Nord. Die Lila-Weißen haben am Samstag den TSV Gersthofen im Spitzenspiel, das über lange Strecken keines war, mit 2:1 besiegt und damit Rang eins zurückerobert. Beide Treffer für Neuburg erzielte Rainer Meisinger.
Textgröße
Drucken
 
S. Hofmann
Neuburg

Bezirksliga Schwaben Nord


VfR Neuburg - TSV Gertshofen 2:1: Eigentlich waren die Voraussetzungen perfekt: Bestes Wetter, ein mit 510 Zuschauern gut besuchtes Brandlstadion und die beiden besten Team der Bezirksliga Schwaben Nord auf dem Platz im Kampf um Tabellenrang eins. Bis der VfR Neuburg und der TSV Gersthofen aber wirklich zeigten, dass es sich um ein Spitzenspiel handelte, dauerte es ziemlich lang. Genauer gesagt, eine Halbzeit und die Pause. Denn im ersten Spielabschnitt gab es für die Leute auf den Rängen und an den Banden - beide Vereine konnten sogar mit Ultras aufwarten, die mit Trommeln und Fanfaren versuchten, Stimmung zu machen - nur Kampf und Krampf im Mittelfeld zu sehen. "Die Jungs waren nervös", urteilte VfR-Trainer Christian Krzyzanowski nach der Partie über die Kicker seiner Mannschaft - konnte sich aber gut vorstellen, dass es den Gerst-hofener Spielern ähnlich ergangen sein mag.

Vielleicht war es aber auch die Gelbe Karte für Mark Huckle vom TSV in der 6. Minute, die der Partie Wind aus den Segeln nahm. Landesliga-Schiedsrichter Abdullah Carman, der eigentlich keinen schlechten Job machte, war in dieser und folgenden Szenen meist zu kleinlich. Dennoch, die Teams versuchten einiges, um den ersten Treffer des Tages zu erzielen. Aber sowohl der Tabellenzweite aus Neuburg als auch der Spitzenreiter aus Gersthofen hatten so ihre Probleme, aus dem Mittelfeld herauszukommen. Die erste Szene, die ansatzweise als Chance bezeichnet werden darf, hatte der VfR Neuburg in der 16. Minute durch einen Distanzschuss Matthias Riedelsheimers - der Ball wurde aber von der Gästeabwehr geblockt. Auf der Gegenseite war ein Schuss Ferkan Secgins sichere Beute für Philipp Mayr im Tor der Gastgeber (22.). Auch nach der Trinkpause wurde es nicht spannender. Ein Alleingang des Neuburger Kapitäns Sebastian Habermeyer brachte nichts ein (31.), nach einem Konter und einer Flanke köpfte Gersthofens Daniel Biehal am langen Pfosten daneben (33.).
Szenen eines Erfolgs: Wie  groß die Anspannung auch beim Heimteam war, war nicht zuletzt an VfR-Trainer Christian Krzyzanowski (unten links) zu sehen, der ungewohnt nervös durch seine Coachingzone hetzte. Held des Tages war Rainer Meisinger  (unten rechts, Mitte, mit Alexander Müller und Ray Bishop).  Nach dem 2:1-Siegtreffer gab?s von Bishop sogar ein Bussi auf den Kopf (oben).
Szenen eines Erfolgs: Wie groß die Anspannung auch beim Heimteam war, war nicht zuletzt an VfR-Trainer Christian Krzyzanowski (unten links) zu sehen, der ungewohnt nervös durch seine Coachingzone hetzte. Held des Tages war Rainer Meisinger (unten rechts, Mitte, mit Alexander Müller und Ray Bishop). Nach dem 2:1-Siegtreffer gab's von Bishop sogar ein Bussi auf den Kopf (oben).
S. Hofmann
Neuburg



"Wir haben unseren Spielern in der Kabine gesagt, dass noch gar nichts passiert ist", berichtete VfR-Trainer Krzyzanowski über die gemeinsame Ansage mit seinem Assistenten Alexander Egen an die Mannschaft während der Pause. "Die Jungs mussten sich einfach noch mal daran erinnern, dass sie Geduld in diesem Spiel brauchen."

Nach dem Seitenwechsel ging es aber umso schneller: Es lief die 47. Minute, da fasste sich Rainer Meisinger ein Herz und schoss den Ball aus der Distanz flach und trocken zum 1:0 für den VfR Neuburg in die Maschen. "Das war überragende Vorarbeit von Sebbi Habermeyer. Wie er sich gegen die Abwehr durchgesetzt hat, war super. Nur so war ich überhaupt erst in der Schussposition", sagte der 23-Jährige nach der Partie. Der Neuburger Fanklub "Sechsundzwanzga" skandierte daraufhin lautstark "Spitzenreiter, Spitzenreiter", während die vier sangesfreudigen Gersthofener Ultras auf der Haupttribüne ruhig wurden und lieber an ihren Bieren nippten. Laut wurde das Quartett aber wieder in der 65. Minute, als Manuel Lippe, der bis dahin vom Neuburger Fabian Heckel hervorragend aus dem Spiel genommen war, mit einem Schuss ins kurze Eck zum 1:1 ausglich. VfR-Keeper Mayr machte dabei keine gute Figur.
 
S. Hofmann
Neuburg



Eine kuriose Szene ereignete sich in der 84. Minute, als Schiedsrichter Carman nach einem Eckball der Neuburger abpfiff. Der Unparteiische sah ein Foulspiel im Strafraum, derweil war Neuburgs Matthias Riedelsheimer mit dem Kopf einfach schneller am Ball gewesen als TSV-Keeper Robert Senft, der meist bei hohen Bällen Schwächen zeigte, mit den Händen. Das wäre das 2:1 gewesen, hätte der Schiedsrichter nicht abgepfiffen. Aber ein Treffer sollte ja noch folgen. Und der war wiederum Rainer Meisinger vorbehalten. Diesmal kam die Vorarbeit vom eingewechselten Glerdis Ahmeti, den Meisinger nach der Partie sehr dafür lobte. Mit dem Schuss ins Glück in der 87. Minute kannte die Freude bei den Lila-Weißen keine Grenzen mehr. Seine Kameraden begruben Meisinger in einer Jubeltraube unter sich.

Bevor der Schlusspfiff folgte, musste VfR-Kapitän Habermeyer mit einer Gelb-Roten Karte wegen eines kleinen Fouls das Spielfeld verlassen (89.). Nicht zuletzt wegen der daraus resultierenden Unterzahl kam Gersthofen noch mal auf und hatte durch Matthias Buckow noch eine Torchance, Philipp Mayr im VfR-Gehäuse parierte den Schuss aber sehenswert.

Trotz der Euphorie seiner Mannschaftskameraden nach Abpfiff mahnte der Held des Tages, Rainer Meisinger: "Die nächsten Spiele werden hart. Wir sind jetzt die Gejagten. Es ist noch gar nichts sicher." Mit nun zwei Punkten Vorsprung und noch zwei Nachholspielen in der Hinterhand hat der VfR Neuburg aber beste Karten im Rennen um den Meistertitel.

VfR Neuburg: Mayr, Redl, Heckel (69. Klink), Labus, Eisenhofer, Riedelsheimer, Müller, Meisinger, Bishop (69. Ahmeti), Habermeyer, Aktas (76. Uhle). - Tore: 1:0 Rainer Meisinger (47.), 1:1 Manuel Lippe (65.), 2:1 Rainer Meisinger (87.). - Gelb Rote Karte: Sebastian Habermeyer (V fR Neuburg/89./wiederholtes Foulspiel). - Schiedsrichter: Abdullah Carman (TSV Hollenbach). - Zuschauer: 510.
Sebastian Hofmann
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!