Freitag, 20. Juli 2018
Lade Login-Box.

Fußballspiele der U9-Junioren ohne Schiedsrichter finden Zustimmung

Fairplay-Liga punktet

Neuburg
erstellt am 11.04.2013 um 19:35 Uhr
aktualisiert am 01.02.2017 um 13:44 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Die Skepsis war vor dem ersten Spiel in der sogenannten U9-Fairplay-Liga bei allen Beteiligten groß. Doch nach den Erfahrungen des ersten absolvierten Spiels macht sich durchaus Zustimmung breit.
Textgröße
Drucken
Neuburg: Fairplay-Liga punktet
Das erste Punktspiel in der U9-Fairplay-Liga: Im Mittelpunkt stehen nach wie vor die Nachwuchsfußballer. Allerdings gelten für sie nun neue Durchführungsbestimmungen und Richtlinien - Fotos: Riedl
Neuburg
Bekanntlich werden die Spiele der acht- und neunjährigen Nachwuchsfußballer ohne Schiedsrichter durchgeführt. Die Jungs entscheiden bei Foulspiel selbst und regeln auch die Spielfortsetzung selbst. Nur wenn sich die Aktiven nicht einigen können, greifen die beiden Trainer von ihrer „Coachingzone“ aus ein. Weitere gravierende Neuerung ist, dass sich die Eltern und weiteren Zuschauer in einer 15 Meter vom Spielrand entfernten „Fanzone“ aufhalten müssen. „Anfeuern ja – Steuern nein“, heißt hier das vom Bayerischen Fußball-Verband ausgegebene Motto.

Nach dem Auftaktspiel am vergangenen Freitag zwischen dem TSV Ober-/Unterhausen und dem BSV Berg im Gau waren nicht nur die beiden Trainer angenehm überrascht. „Ich habe es mir schwieriger vorgestellt. Die Jungs haben tatsächlich Entscheidungen selbst geregelt. Wir mussten nur ein einziges Mal bei einem Eckball eingreifen“, so das Fazit von BSV-Trainer Konrad Specht. Auch sein Amtskollege Roland Sager auf Oberhauser Seite sah es ähnlich: „Die Kinder machten es sehr gut, was ich so nicht erwartet hätte. Wir hatten aber noch am Dienstag ein Testspiel, bei dem wir dieses Verhalten schon mal getestet haben.“

Allerdings waren in Oberhausen noch einige Mängel in den Rahmenbedingungen festzustellen. Die Fanzone war „nur“ sieben Meter von der Seitenlinie entfernt, aber durch flache Hütchen markiert. An der Seitenlinie, die in Höhe der Mittellinie nur die Coachingzone für Trainer und Ersatzspieler erlaubt, hielten sich doch noch vereinzelt „überehrgeizige“ Eltern auf. Auch direkt neben dem Tor der Heimmannschaft versuchte wohl ein Spielervater Einfluss zu nehmen. Beide Trainer waren sich nach dem Schlusspfiff, den der Heimtrainer wie auch den Anpfiff ertönen lässt, einig, dass sich diese „noch ungewohnte Spielform“ erst einmal „einlaufen muss“, aber durchaus zu befürworten ist. Irgendwie sahen sie sich an ihre Anfängerzeiten als Straßenfußballer erinnert.

Fußball wurde im übrigen auch gespielt. Das Team des BSV Berg im Gau, in dem auch Kids der DJK Brunnen mitspielen, gewann klar mit 4:0-Toren. Überragender Akteur war der achtjährige Michael Winkler, dem drei Tore gelangen. Den vierten Treffer steuerte Sebastian Huber bei.

An diesem Wochenende steht der zweite Spieltag in der U9-Fairplay-Liga mit folgenden Begegnungen an: SV Baar – TSV Ober-/Unterhausen (Freitag, 16.30 Uhr), BSV Berg im Gau – TSV Burgheim (Freitag, 17 Uhr), TSV Rain – FC Zell/Bruck (Samstag, 11 Uhr).

Von Manni Riedl
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!