Dienstag, 16. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Landesliga: VfR Neuburg klettert nach 2:0-Heimsieg gegen Türkspor Augsburg auf Rang drei

Eine schöne Momentaufnahme

Neuburg
erstellt am 22.07.2018 um 22:25 Uhr
aktualisiert am 07.08.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Der nächste Sieg: Landesliga-Aufsteiger VfR Neuburg hat am Samstag vor heimischen Publikum mit 2:0 gegen Türkspor Augsburg wieder drei Punkte eingefahren. Der Neuling klettert dadurch auf Rang drei der Tabelle.
Textgröße
Drucken
 
S. Hofmann
Neuburg
Landesliga SüdwestnVfR Neuburg - Türkspor Augsburg 2:0: Diese Bilanz kann sich sehen lassen, der Saisonstart in der Landesliga darf aus sich des Aufsteigers VfR Neuburg als gelungen bezeichnet werden: Drei Partien hat die Truppe des Trainerduos Christian Krzyzanowski/Alexander Egen binnen einer Woche absolviert und dabei sieben Punkte geholt. Der Aufsteiger hat dadurch nur den TSV Landsberg (neun Punkte) und den 1.FC Garmisch-Partenkirche (sieben Punkte) im Klassement vor sich, und darf vorerst auf 15 Teams "herabblicken". Das alles zählte für VfR-Chefcoach Krzyzanwoski allerdings nur wenig, eine überspitzte Anspielung auf die Bayernliga rang ihm nur ein müdes Lächeln ab. "Es ist wichtig, dass wir wieder mal zu null gewonnen haben", sagte der 41-Jährige. Aufgrund der Leistungssteigerung seines Teams in der zweiten Halbzeit sei der Erfolg verdient gewesen. "Wir waren auch fitter als die Augsburger, das hat man zum Schluss der Partie hin gesehen. Nichtsdestotrotz haben wir gegen einen ausgebufften Gegner gespielt, der uns alles abverlangt hat."
Der  zweite Sieg im dritten Spiel: Florian Ihring (großes Bild, lila Trikot) erzielte das 2:0 für den VfR Neuburg. Marco Friedl (unteres linkes Bild,   links)  gab die Vorlage zum 1:0. Einen  starken Auftritt in der Defensive zeigte Dominik Schröder (mittleres Bild), im Tor stand erstmals Neuzugang Dominik Jozinovic.
Der zweite Sieg im dritten Spiel: Florian Ihring (großes Bild, lila Trikot) erzielte das 2:0 für den VfR Neuburg. Marco Friedl (unteres linkes Bild, links) gab die Vorlage zum 1:0. Einen starken Auftritt in der Defensive zeigte Dominik Schröder (mittleres Bild), im Tor stand erstmals Neuzugang Dominik Jozinovic.
S. Hofmann
Neuburg



Krzyzanowski hatte vor Beginn der Englischen Woche mit dem Auswärtsspiel in Memmingen (2:1-Sieg) am Mittwoch bereits angekündigt, dass er seine Startaufstellungen aufgrund der hohen Belastung varrieren werde. So musste Angreifer Florian Ihring wieder auf der Bank Platz nehmen, ebenso wie Defensivmann Pascal Schittler. Auch Torjäger Alexander Müller, der in Memmingen arbeitsbedingt nicht hatte spielen können, musste zunächst zusehen. Erneut in der Anfangsformation stand dafür Dominik Schröder. Auffälligste Änderung: Die Nummer eins trug am Samstag nicht Philipp Mayr, sondern Dominik Jozinovic, der Neuzugang feierte sein Pflichtspieldebüt für den VfR Neuburg. Wie hart der Konkurrenzkampf um den Platz zwischen den Pfosten bei den Lila-Weißen werden könnte, zeigte Jozinovics Auftreten am Samstag. Manchmal wirkte es, als wäre der Ball aus Eisen gewesen und der 23-Jährige hätte Mangete in seinen Handschuhen gehabt. Was da auch aufs Tor kam: Jozinovic hatte es sicher. An "Hundertprozentigen" war die erste Halbzeit in dieser Partie eher arm. Zwar hatte Rainer Meisinger mit einem Schuss aus der zweiten Reihe (3.) und einem Freistoß (5.) gleich zu Beginn gute Chancen und auch Kapitän Sebastian Habermeyer (8.) versuchte es nach einem Konter, doch ein Tor gelang nicht. Die erste nennenswerte Möglichkeit für die Gäste gab es in der 27. Minute nach einem Eckstoß, doch auch der Kopfball Samet Kurts traf das Tor nicht.
 
S. Hofmann
Neuburg



Nach dem torlosen ersten Durchgang sollte es in Spielabschnitt zwei nicht lange dauern. Frei nach dem Motto des Auftaktspiels gegen Aystetten, versuchte es Rainer Meisinger auch gegen Augsburg gleich nach Wiederbeginn mit einem Distanzschuss, der allerdings neben das Tor ging. Ray Bishop startete danach einen Sololauf auf der linken Seite und schlug eine Flanke auf Marco Friedl, der nicht rechtzeitig an den Ball kam. Friedl war engagiert, lief und arbeitete gegen Augsburg viel, konnte sich aber nicht mit einem Treffer belohnen. Dafür allerdings war er ein hervorragender Vorlagengeber: In der 54. Minute suchte und fand er Sebastian Habermeyer, der im Augsburger Sechzehner sträflich frei stand und den Ball eiskalt zum 1:0 für Neuburg in die Maschen setzte. Im Gegenzug parierte Jozinovic einen scharfen Schuss der Türken, den Abpraller setzte Lorenzo Gremes lediglich ans Außennetz (60.).
 
S. Hofmann
Neuburg



Die Neuburger drängten auf den zweiten Treffer und mit der Einwechslung Alexander Müllers für den wieder geschäftigen Stefan Klink in der 61. Minute kam noch mal ordentlich Tempo ins Spiel. Ray Bishop stand in der 67. Minute im Mittelpunkt, als er eine Riesenchance verstolperte und ihm der Ball vor dem fast leeren Tor abhanden kam. Sein "Den-muss-man-nicht-machen"-Gesicht zeigte, wie sehr er sich über diesen Patzer selbst ärgerte. Die Erlösung für die zahlreichen und lauten VfR-Fans unter den 340 Zuschauern kam dann durch eine Premiere: Nach einer übersichtlichen Hereingabe Alexander Müllers schoss der kurz zuvor für Bishop eingewechselte Florian Ihring sein erstes Pflichtspieltor für den VfR Neuburg, ab der 81. Minute stand es 2:0 für die Hausherren. Das Ergebnis hätte sogar noch höher ausfallen können, wenn Schiedsrichter Peter Frank, der insgesamt ein etwas unsicheres Auftreten zeigte, einen klaren Elfmeter für Neuburg gegeben hätte. In der Schlussphase nämlich holte Türkspor-Schlussmann Stefan Brunner Alex Müller im Strafraum dermaßen rabiat von den Beinen, dass der Neuburger regelrecht durch die Luft flog und hart auf dem Rasen aufschlug.

Die Schiedsrichterleistung mochte VfR-Trainer Krzyzanowski nicht wirklich negativ kritisieren. Zwar hätte er bei der harten Gangart der Gäste schon mit einer Gelb-Roten Karte gerechnet, doch zeigte er sich diplomatisch: "Vielleicht ist das die Spielweise in der Landesliga."

VfR Neuburg: Dominik Jozinovic, Sebastian Stegmeir, Dominik Schröder (84. Daniel Eisenhofer), Kadir Aktas, Marco Bader, Matthias Riedelsheimer, Stefan Klink (60. Alexander Müller), Rainer Meisinger, Ray Bishop (73. Florian Ihring), Sebastian Habermeyer, Marco Friedl. - Tore: 1:0 Sebastian Habermeyer (54.), 2:0 Florian Ihring (81.). - Schiedsrichter: Peter Frank (SC Uttenereuth). - Zuschauer: 340.
Sebastian Hofmann
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!