Montag, 15. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Landesliga: VfR Neuburg hat nach 2:2 gegen Aystetten einen Zähler auf dem Konto

Ein Remis zum Auftakt

Neuburg
erstellt am 15.07.2018 um 19:59 Uhr
aktualisiert am 30.07.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Zum Start in die Landesliga-Saison hat der VfR Neuburg einen Punkt geholt: Der Aufsteiger trennte sich am Samstag mit einem 2:2-Unentschieden vom SV Cosmos Aystetten. Für spritzig aufspielende Hausherren wäre aber auch die volle Ausbeute von drei Zählern möglich gewesen.
Textgröße
Drucken
 
Fotos: bas
Neuburg
Landesliga SüdwestnVfR Neuburg - SV Cosmos Aystetten 2:2: "In spielerischer Hinsicht bin ich mit der Leistung der Mannschaft zufrieden", gab VfR-Trainer Christian Krzyzanowski am Samstag nach der Partie zu Protokoll. "Allerdings waren die Gegentore, wie wir sie gekriegt haben, zu naiv. Das hätte nicht passieren dürfen. Beim 1:1 haben wir nicht gut verteidigt, beim 2:2 hätten wir den Ball viel früher klären müssen." Gerade der zweite Ausgleich in der 82. Minute schmerzte Neuburger Spieler wie Fans sehr, da der späte Treffer den Gästen aus Aystetten nicht nur enormen Auftrieb im Schlussspurt gab, sondern die Gastgeber auch noch hemmte, selbst auf ihr drittes Tor zu drücken. "Wir mussten zum Schluss froh sein, dass wir nicht noch das 2:3 kassiert haben", resümierte auch der Neuburger Übungsleiter.
 
Fotos: bas
Neuburg



Das Spiel selbst bot den rund 350 Zuschauern zwar einiges, was über das in den vergangenen zwei Jahren so gewohnte Bezirksliga-Niveau hinaus ging. Doch konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass sowohl bei den Lila-Weißen als auch bei den Gästen aus Aystetten noch Luft nach oben ist. Vielleicht war es einfach der Tatsache geschuldet, dass es sich um den ersten Spieltag der Saison handelte, der das letzte Quäntchen Klasse vermissen ließ. Eine unterhaltsame Partie war es aber allemal. Roland Portune, Scout beim VfR Neuburg, ließ vor Spielbeginn durchblicken, dass mit den Cosmonauten keine einfachen Gegner anrückten. "Mit Maximilian Heckel und Spielführer Thomas Hanselka hat Aystetten zwei absolute Kanten vorne drin", so Portune. Er lag mit seiner Einschätzung goldrichtig. Denn wenn die Gäste offensiv etwas zustande brachten, waren stets beide genannten Spieler beteiligt. Im Vergleich zur Vorsaison war der VfR Neuburg auf wenigen Positionen anders aufgestellt. Pascal Schittler übernahm einen Posten in der Verteidigung, Marco Friedl verstärkte die Offensivbemühungen.
Das erste Landesliga-Tor des VfR Neuburg seit mehr als drei Jahrzehnten erzielte Kapitän Sebastian Habermeyer (unten, rechts). Die Mitglieder des Fanklubs ?Sechsundzwanzga? (links) feuerten diesmal kräftig von der Haupttribüne aus an. Herausragender Spieler der Gastgeber in der Partie gegen Aystetten war Stefan Klink (oben, Mitte).
Das erste Landesliga-Tor des VfR Neuburg seit mehr als drei Jahrzehnten erzielte Kapitän Sebastian Habermeyer (unten, rechts). Die Mitglieder des Fanklubs "Sechsundzwanzga" (links) feuerten diesmal kräftig von der Haupttribüne aus an. Herausragender Spieler der Gastgeber in der Partie gegen Aystetten war Stefan Klink (oben, Mitte).
Fotos: bas
Neuburg



An echten Chancen mangelte es zunächst beiden Teams. In der 20. Minute allerdings fiel der verdiente Führungstreffer für den hart arbeitenden Aufsteiger - nach einem Konter. Die Neuburger eroberten den Ball nach einem Aystettener Eckstoß und beförderten ihn schnell zu Ray Bishop. Der zog das Tempo gehörig an, band zwei Gegenspieler an sich auf der linken Außenbahn und fand schließlich den im Sechzehner sträflich alleingelassenen Sebastian Habermeyer, der den Ball nach einem zentimetergenauen Querpass nur noch am Aystettener Schlussmann Valentin Coca vorbeizuschieben brauchte - 1:0. Besonders lang hielt die Freude darüber aber nicht. Denn nur einige Minuten später versuchte Aystetten ebenfalls einen Angriff über die linke Seite. Der ballführende Maximilian Klotz wurde dabei nicht konsequent attackiert und hatte so die Gelegenheit, eine maßgenaue Flanke auf Thomas Hanselka zu schlagen, der zum 1:1-Ausgleich einköpfte (28.). Nach dem Seitenwechsel durfte Florian Ihring sein Pflichtspieldebüt für den VfR Neuburg geben. Er kam für den ausgewechselten Alexander Müller. "Für Alex gab es zu wenig Räume, weil Aystetten so tief gestanden ist. Deshalb der Wechsel", erklärte Trainer Krzyzanwoski. Neuzugang Ihring machte seine Sache ordentlich und sorgte für viel Betrieb auf der rechten Seite. Den erneuten Führungstreffer hatten die Neuburger aber einer Standardsituation zu verdanken. Rainer Meisinger trat in 35 Metern Entfernung zur Grundlinie zum Freistoß an und hämmerte den Ball Richtung Tor. Dort stand Stefan Klink, der über die gesamte Spielzeit eine sehr gute Leistung ablieferte, an der richtigen Stelle und veränderte die Flugbahn des Spielgeräts gerade genug, dass SVC-Torhüter Coca keine Abwehrmöglichkeit mehr hatte (57.). Die Gastgeber hatten die Partie nun vollends im Griff, nur an hochkarätigen Torchancen mangelte es weiterhin. Nach dem zweiten Eckball in Serie kam Aystetten allerdings zum abermaligen Ausgleich. Die Neuburger Abwehr ließ sich zu viel Zeit, die Situation zu klären. Plötzlich kam ein scharfer Ball von der rechten Seite, Torhüter Philipp Mayr war auf der richtigen Position, doch VfR-Verteidiger Marco Bader fälschte den Ball mit dem Arm so unglücklich ab, dass sein Schlussmann keine Chance mehr hatte und der Ball im Netz landete (82.).

Viel Verschnaufzeit bleibt den Neuburgern nicht. Bereits an diesem Mittwoch sind sie zum Auswärtsspiel beim FC Memmingen II zu Gast. Anpfiff ist um 18.30 Uhr.

VfR Neuburg: Philipp Mayr, Sebastian Stegmeir (80. Dominik Schröder), Stefan Klink (85. Niklas Uhle), Marco Bader, Pascal Schittler, Matthias Riedelsheimer, Alexander Müller (46. Florian Ihring), Rainer Meisinger, Ray Bishop, Sebastian Habermeyer, Marco Friedl. - Tore: 1:0 Sebastian Habermeyer (20.), 1:1 Thomas Hanselka (28.), 2:1 Stefan Klink (57.), 2:2 Marco Bader (82./Eigentor). - Schiedsrichter: Julius Egen-Gödde (VfL Kaufering). - Zuschauer: 350.
Sebastian Hofmann
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!