Freitag, 19. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Bezirk Oberbayern des Bayerischen Landes-Sportverbands zeichnet Synchronschwimmer-Chefin Barbara Rauscher aus

Ehrenamtspreis für die Mutter aller Donaunixen

Kaltenberg
erstellt am 12.10.2018 um 19:09 Uhr
aktualisiert am 14.10.2018 um 14:40 Uhr | x gelesen
Kaltenberg (DK) Barbara Rauscher vom TSV 1862 Neuburg wurde vor Kurzem mit dem Ehrenamtspreis "Engagiert 2018" des Bezirkes Oberbayern des Bayerischen Landes-Sportverbandes (BLVS) ausgezeichnet.
Textgröße
Drucken
Ausgezeichnet: Barbara Rauscher.
Ausgezeichnet: Barbara Rauscher.
BLSV
Kaltenberg


Um die Ehrenamtlichen zu würdigen, die sich seit Jahrzehnten in ihren Vereinen außerordentlich einbringen, hat der BLSV-Bezirk Oberbayern 22 Nominierte aus den 21 Sportkreisen in die Ritterschwemme zu Kaltenberg (Kreis Landsberg) eingeladen. "Das Engagement aller zu Ehrenden ist einfach unglaublich und mit unserem Ehrenamtspreis würdigen wir gerne ihre Verdienste", so die BLSV-Bezirksvorsitzende Claudia Daxenberger. "Alle Nominierten sind ehrenamtliche Stützpfeiler des Sports in Oberbayern. " Die langjährigen Ehrenamtlichen wurden von Bezirkstagspräsident Josef Mederer, BLSV-Ehrenpräsident Günther Lommer sowie BLSV-Präsident Jörg Ammon ausgezeichnet.

Seit über 40 Jahren ist Barbara Rauscher Trainerin der Symchronschwimmerinnen des TSV Neuburg und seit Gründung der Abteilung dort in ungebrochener Folge Leiterin, Trainerin, aber auch Mentorin. Daneben hat sie weitere Funktionen im Deutschen Schwimmverband (DSV) - etwa als Wertungsrichterin. Viele Deutsche, Süddeutsche und Bayerische Meistertitel wurden unter ihrer Führung errungen. Mehreren Synchronschwimmerinnen gelang sogar der Sprung in die Nationalmannschaft. Sie erhielt bereits das Bundesverdienstkreuz am Band, und aufgrund ihrer vorbildlichen Talentförderung wurde der Abteilung 1989 das "Grüne Band" des Deutschen Olympischen Sport-Bundes (DOSB) verliehen.

"Durch ihr beispielloses ehrenamtliches Engagement bereits über vier Jahrzehnte hat Barbara Rauscher außergewöhnliche Verdienste um den Sport in der Region errungen und auch den Verein überregional bekannt gemacht", bestätigt ihr Sportkreisvorsitzender Stefan Kumpf. "Sie arbeitet stets konsequent auf die hohen sportlichen Ziele hin. Trotz aller Erfolge und Auszeichnungen bleibt sie sich stets treu, Starallüren sind ihr fremd. "
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!