Freitag, 19. Oktober 2018
Lade Login-Box.

BSV-Reserve mit Auftakt in Weichering

"Die größte Stärke ist der Sturm"

Neuburg
erstellt am 10.08.2018 um 19:06 Uhr
aktualisiert am 25.08.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Vom Torjäger zum Spielertrainer: Andreas Plosconka hat seinen Heimatverein in der jüngsten Saison zum Meistertitel geschossen, nun ist der ehemalige Bezirksligakicker Spielertrainer des BSV Neuburg II.
Textgröße
Drucken
Wir haben uns vor dem Saisonauftakt in der A-Klasse Neuburg mit ihm unterhalten.

Herr Plosconka, seit diesem Sommer fungieren Sie gemeinsam mit Christoph Ostermeier als Spielertrainer-Duo der zweiten Mannschaft Ihres Heimatvereins. Wie kam dieses Engagement zu Stande?
Andreas Plosconka: Zum Ende der Vorsaison, nachdem Roland Portune bekannt gegeben hatte, dass er das Traineramt niederlegen möchte, kam der Vorstand auf uns zu und hat uns gefragt, ob wir nicht Interesse hätten, die zweite Mannschaft zu übernehmen. Der Verein wollte jemanden aus den eigenen Reihen haben und erfahrenen Spielern die Chance geben, ein Traineramt auszuüben.

In der vergangenen Saison feierte der BSV - vor allem dank Ihrer Treffer - die B-Klassen Meisterschaft und somit den Aufstieg. Mit welcher Vorgabe gehen Sie nun in die neue Spielzeit?
Plosconka: Als Aufsteiger hat man immer zuerst das Ziel, nicht wieder abzusteigen. Unser Ziel ist jedoch, einen einstelligen Tabellenplatz zu erreichen.

Was muss die Mannschaft tun, um das zu erreichen?
Plosconka: In dieser Saison wird es definitiv mehr Gegenwehr geben als in manchen Spielen der vorherigen. Das wissen die Spieler und das merkt man vor allem an der Trainingsbeteiligung. Die Jungs geben Gas und wollen eine gute Saison spielen.

Inwiefern hat sich der Kader im Vergleich zur vorherigen Spielzeit verändert?
Plosconka: Verlassen haben uns Tobias Kroll, Marvin Knott, Mohammad Jafari und Safiullah Nazari. Mit Mate Rapo und Thomas Eubel konnten wir zwei Spieler reaktivieren, hinzu kommen Valentin Lüder und Ludwig Degmayr aus der eigenen Jugend.

Welche Spieler sehen Sie - neben dem Spielertrainer-Duo - in der Verantwortung auf dem Platz?
Plosconka: Unsere Mannschaft besteht aus vielen jungen Kickern und einigen älteren, erfahrenen Spielern. Gerade von den älteren wie zum Beispiel Thomas Eubel, Marco Müller oder Simon Schwarz erwarte ich, dass sie die jüngeren unterstützen und führen.

Wen sehen Sie als Aufstiegsfavoriten und für wen wird es schwer, die Klasse zu halten?
Plosconka: Als Aufstiegsfavorit sehe ich den FC Illdorf. Absteigen wird wahrscheinlich einer der anderen fünf Mitaufsteiger.

Am ersten Spieltag trifft ihr Team auf den SV Weichering. Wo sehen Sie die Stärken und Schwächen des SVW?
Plosconka: Die größte Stärke ist der Sturm. Mit Maximilian Wäcker und Xhemajl Halili haben sie zwei Akteure, die in der letzten Saison an fast allen Toren beteiligt waren. Die zwei müssen wir in den Griff kriegen. Auf der anderen Seite ist ihre größte Schwäche die Defensive: Mit 51 Gegentoren in der letzten Saison hatten sie die viertschlechteste Abwehr in der gesamten Liga.

Wie sieht es bei Ihrem Team aus?
Plosconka: Momentan können wir nicht aus dem Vollen schöpfen. Wir haben ein paar angeschlagene Spieler und einige Urlauber. Ich werde die ersten beide Spiele nicht dabei sein. Ein Punkt sollte trotzdem drin sein.

Die Fragen stellte

Marek Hajduczek.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!