Dienstag, 17. Juli 2018
Lade Login-Box.

Am Wochenende sind Vereine aus ganz Oberbayern in Neuburg zu Gast - Umzug mit 1000 Teilnehmern

Die Schützen halten Einzug

Neuburg
erstellt am 12.04.2018 um 18:40 Uhr
aktualisiert am 28.04.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Neuburg (DK) Nach exakt 20 Jahren wird Neuburg wieder Versammlungsort von Sportschützen aus ganz Oberbayern. Am Samstag und Sonntag pilgern Sportler aus den 30 Gauen zum Bezirksschützentag in die Ottheinrichstadt. Höhepunkte sind ein Schießwettbewerb, der Festabend und ein großer Umzug mit bis zu 1000 Teilnehmern und 100 Böllerschützen.
Textgröße
Drucken
Fahnen voraus: Vor genau 20 Jahren zogen ebenfalls Schützen aus ganz Oberbayern durch die Neuburger Innenstadt ? durch ?nahezu leere Straßen?, wie es im DONAUKURIER vom 20. April 1998 schließlich hieß. Bei der Neuauflage am kommenden Sonntag gibt es durchaus Zuschauerpotenzial, denn wenig später findet in der Unteren Altstadt der Krammarkt statt.
Fahnen voraus: Vor genau 20 Jahren zogen ebenfalls Schützen aus ganz Oberbayern durch die Neuburger Innenstadt ? durch "nahezu leere Straßen", wie es im DONAUKURIER vom 20. April 1998 schließlich hieß. Bei der Neuauflage am kommenden Sonntag gibt es durchaus Zuschauerpotenzial, denn wenig später findet in der Unteren Altstadt der Krammarkt statt.
Foto: Rein (Archiv)
Neuburg
Seit gut einem Jahr plant das Organisationsteam diese Großversammlung. Der Schützengau Pöttmes-Neuburg will sich bei dieser Gelegenheit natürlich im besten Licht präsentieren. Für den 1. Gauschützenmeister Alois Helfer (kleines Bild) und sein Team bedeutet dies vor allem eines: Arbeit. "Seit vier Wochen ist es sehr heftig", sagt der Pöttmeser. Zu seiner Mannschaft gehört fast die komplette Führungstruppe des hiesiegen Schützen-gaus, lediglich die Gaujugend- und die Gaudamenleitung waren nicht bei der Planung des Großereignisses einbezogen. "Wenn zu viele mitreden, dann ist das auch nicht immer gut", findet Helfer. Acht interne Sitzungen haben die obersten Schützen hinter sich gebracht, bei vier weiteren Treffen war auch die Bezirksleitung dabei, bis das Programm für die zwei vollgepackten Tage stand. Dass es nach 1998 wieder Neuburg wird und nicht etwa Pöttmes als Treffpunkt ausgewählt wurde, hat einen einfachen Hintergrund: "Wir erwarten bis zu 280 Gäste aus anderen Gauen. In Neuburg kann ich die in Hotels unterbringen, in Pöttmes gäbe das die Infrastruktur gar nicht her", erklärt Helfer.

Los geht es am morgigen Samstag um 10 Uhr mit dem sportlichen Teil, wenn im Vereinsheim von Eichenlaub Unterstall die Gaukönige an die Stände treten und in den Disziplinen Luftgewehrschießen - Männer und Frauen bekommen dabei getrennte Wettkämpfe - , Luftpistolenschießen und Aufgelegtschießen die Bezirkskönige ermitteln. Schon der Start wird dabei zum Mammutprogramm, rechnen die Veranstalter doch damit, dass jeder der 30 oberbayerischen Gaue jeweils vier Könige in den Wettbewerb schickt. Die schiere Anzahl an Teilnehmern ist auch Hauptgrund dafür, warum der Wettbewerb im benachbarten Unterstall, das ja zur Gemeinde Bergheim gehört, und nicht in der Gastgeberstadt Neuburg ausgetragen wird. Denn in Neuburg gibt es keine Anlage, die groß genug ist. "Bei Auerhahn Ried-Hessellohe hätten wir zwar elektronische Schießstände, aber eben nur sechs. Bei so vielen Schützen würde der Wettbewerb viel zu lange auf so einer eher kleinen Anlage dauern", erklärt Helfer. Man habe auch überlegt, den Wettkampf bei Donauperle Bergheim abzuhalten, sich dann aber dagegen entschieden, weil das Vereinsheim neu gebaut wird und nicht klar war, ob bis zum Bezirksschützentag alles fertig wird. Eine weise Entscheidung, wie sich herausstellte. "In Bergheim sind sie tatsächlich noch nicht so weit. Wir als Gau hätten zwar gerne ein brandneues Schützenheim präsentiert, aber in Unterstall wird es genauso gut sein", sagt Helfer.

Die Proklamation, sprich, die Bekanntgabe, der Schützenkönige findet am Samstag in der Neuburger Parkhalle beim Festabend ab 18 Uhr statt. Die Sporthalle präpariert das Team des Schützengaus Pöttmes-Neuburg bereits ab heute Nachmittag. "Wir hätten gerne schon eher mit dem Bühnenaufbau und dem Aufstellen von Tischen und Bänken angefangen, aber es herrscht ja bis Freitagmittag noch Sportbetrieb der Schule", erklärt der Gauschützenmeister. Mit rund 20 Mann wird also ab heute aufgebaut, dekoriert und drapiert - und am Sonntagabend läuft dann das gleiche Programm rückwärts ab, schließlich wollen die Schüler am Montag ihre Halle wieder haben.

Der Öffentlichkeit werden sich die rund 120 Schützenkönige und Delegationen der 30 Gaue am Sonntag präsentieren. Bereits um 10 Uhr stellen sich die Fahnenabordnungen auf dem Karlsplatz auf, im Anschluss ziehen die Schützen zum Gottesdienst in die Hofkirche, der von Stadtpfarrer Herbert Kohler geleitet wird. Um 11.30 Uhr trifft man sich wieder auf dem Karlsplatz, wo Aufstellung zum Festzug ist. Zusammen mit Musikkapellen wird sich der gesamte Tross - Gauschützenmeister Helfer erwartet bis zu 1000 Umzugsteilnehmer - über die Amalienstraße, Stadtbergauffahrt, Luitpoldstraße, Donaukai und Grünauer Straße - erneut zur Parkhalle begeben. Zwischendrin kann es auch mal laut werden, da unter den in Trachten Gewandeten auch 100 Böllerschützen sein werden.
Sebastian Hofmann
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!