Dienstag, 22. Mai 2018
Lade Login-Box.

Radsport: Haller auf Platz acht

Rucphen
erstellt am 13.03.2018 um 22:08 Uhr
aktualisiert am 28.03.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Rucphen (tis) Bereits zum dritten Mal stand der Ingolstädter Radprofi Patrick Haller vom Team Heizomat rad-net am vergangenen Sonntag beim niederländerischen Rennen Dorpenomloop in Rucphen (UCI 1.2) am Start.
Textgröße
Drucken

Mit dem achten Rang verbuchte der 20-Jährige dabei erstmals bei diesem Rennen ein Top-Ten-Ergebnis.

Insgesamt 187 Kilometer mussten die Fahrer zurücklegen: drei große Runden über 55 sowie eine kleinere Zielrunde über 22 Kilometer. "Die Strecke war typisch holländisch, viele Richtungswechsel und auch kleinere Wege", berichtete Haller. Zu Beginn war der Asphalt noch feucht, trocknete aber im Laufe des Rennens ab. Auch der Wind spielte eine Rolle. So war es von Beginn an sehr hektisch. Da niemand ins Hintertreffen geraten wollte, wurde immer hart um die Positionen gekämpft. Nach rund 30 Kilometern setzten sich zwei Fahrer ab. "Wir hielten uns immer recht weit vorne auf, um im Falle einer Windkante dabei zu sein", sagte Haller.

So kontrollierte das Feld auch den Abstand zu den Ausreißern, die maximal zwei Minuten Vorsprung herausfahren konnten. "Wir hatten den Plan, für Leon Rohde den Sprint anzufahren", sagte Haller. "So fuhren wir geschlossen die letzten 30 Kilometer immer in guter Position im Feld." Fünf Kilometer vor dem Ziel nahm Haller dann Sven Reutter und Rohde an sein Hinterrad, um nochmals ganz vorzufahren, da die letzten drei Kilometer sehr verwinkelt waren und man dort kaum Positionen gut machen konnte. "An der Drei-Kilometer-Marke verloren wir uns", sagte Haller. "Ich konnte mich zwar vorne halten, aber meine Teamkollegen wurden abgedrängt." 1,5 Kilometer vor dem Ziel passierte hinter Haller in einer scharfen Rechtskurve noch ein Sturz. "Nun beschloss ich, selbst reinzuhalten", sagte Haller. Die zwei Ausreißer retteten einen sechssekündigen Vorsprung ins Ziel. "Etwas Glück hatten die beiden, dass sich hinten keine Mannschaft gefunden hatte, um richtig zu führen. Aber verdient haben sie es nach so einer Flucht allemal", sagte Haller. "Ich war noch etwas eingebaut im Sprint, fuhr aber auf einen guten achten Platz. Damit bin ich zufrieden, da ich das Beste draus gemacht habe."

Am kommenden Montag startet Haller dann bei der Tour de Normandie im Nordwesten Frankreichs. Nach dem positiven Ergebnis in Rucphen hofft der Ingolstädter, bei der siebentägigen Rundfahrt auch das eine oder andere Ausrufezeichen setzen zu können.

Von Tobias Tschapka
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!