Dienstag, 13. November 2018
Lade Login-Box.

Kreisliga 1: Aufsteiger fertigt Gaimersheim 4:0 ab und bleibt Tabellenführer - Erster Sieg für Gerolfing

Kasing weiter wie im Rausch

Ingolstadt
erstellt am 03.09.2018 um 20:37 Uhr
aktualisiert am 20.09.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (DK) Der SV Kasing sorgt in der Kreisliga 1 weiter für Furore. Das Team von Spielertrainer Fabian Reichenberger feierte beim 4:0 im Top-Spiel gegen Gaimersheim den vierten Sieg im vierten Saisonspiel. Der Aufsteiger bleibt damit Tabellenführer. Erleichterung herrschte derweil bei der DJK Ingolstadt und dem FC Gerolfing: Beide Mannschaften feierten ihre ersten Erfolge in der neuen Spielzeit.
Textgröße
Drucken
Der Höhenflug geht weiter: Christoph Noll (Mitte) und der SV Kasing haben am Samstag auch ihr viertes Saisonspiel gewonnen ? diesmal beim TSV Gaimersheim um Eduard Hardok (rechts). Noll brachte den Aufsteiger in der 57. Minute mit 1:0 in Führung, am Ende triumphierte der SVK überraschend deutlich mit 4:0.
Der Höhenflug geht weiter: Christoph Noll (Mitte) und der SV Kasing haben am Samstag auch ihr viertes Saisonspiel gewonnen - diesmal beim TSV Gaimersheim um Eduard Hardok (rechts). Noll brachte den Aufsteiger in der 57. Minute mit 1:0 in Führung, am Ende triumphierte der SVK überraschend deutlich mit 4:0.
Rimmelspacher
Ingolstadt
TSV Gaimersheim - SV Kasing 0:4 (0:0): Der Höhenflug des Aufsteigers hält an. Nachdem in der Vorwoche überraschend der TSV Oberhaunstadt mit 1:0 besiegt wurde, musste nun der nächste Aufstiegsfavorit dran glauben. "Das war schon überraschend, aber das nehmen wir gerne mit. Der Sieg war absolut verdient. Die Jungs setzen aktuell auf dem Platz alle Vorgaben zu hundert Prozent um, daher klappt es auch mit den Ergebnissen", sagte ein zufriedener SVK-Spielertrainer Fabian Reichenberger. Der 29-Jährige erzielte in der 60. Minute nach einem Abwehrfehler der Gastgeber das zwischenzeitliche 2:0 per Kopf aus kurzer Distanz. Nur kurz zuvor war nach einem schnellen Spielzug Christoph Noll von Martin Oblinger auf die Reise geschickt worden, der Angreifer behielt vor TSV-Keeper Sebastian Hirschbeck die Nerven und schob zur 1:0-Führung für die Gäste ein (57.). Doch damit nicht genug: Nach einem Freistoß erhöhte Justus Noll auf 3:0 (80.), ehe Glerdis Ahmeti kurz vor dem Schlusspfiff nach einer feinen Einzelleistung den 4:0-Endstand aus Kasinger Sicht besorgte. "Unsere Leistung war sehr enttäuschend, alles, was wir uns vorgenommen hatten, haben wir nicht umgesetzt. Und zwar nicht, weil der Gegner es uns nicht erlaubt hätte, sondern weil wir es nicht einmal versucht haben", meinte ein konsternierter Gaimersheimer Trainer Dejan Micic. "Deshalb ist die Enttäuschung bei mir sehr groß. Der Sieg geht absolut verdient an Kasing, eine gute Mannschaft mit großer Leidenschaft. Genau diese haben wir schmerzlichst vermissen lassen." Ein wenig Glück hatten die Kasinger jedoch auch: So traf Nicolea Nechita kurz nach dem Führungstor der Gäste nur das Lattenkreuz (59.). Zudem parierte SVK-Keeper Patrick Lücking in der ersten Halbzeit glänzend gegen TSV-Torjäger Markus Bauer. Ein Tor war den Gastgebern aber an diesem Tag nicht vergönnt.

TSV Oberhaunstadt - Croatia Großmehring 1:0 (1:0): Nach der überraschenden Niederlage in der Vorwoche gegen Kasing hat der Meisterschaftsfavorit aus Oberhaunstadt wieder in die Spur gefunden. Gegen über weite Strecken harmlose Gäste aus Großmehring hieß es am Ende 1:0. Allerdings ging der TSV - wie bereits in den Spielen zuvor - erneut sehr fahrlässig mit seinen Torchancen um. Das ärgerte auch Oberhaunstadts Trainer Daniel Fries: "Angesichts des Aufwands, den wir betreiben, ist das insgesamt natürlich zu wenig, was dabei herrauskommt. Wir müssen schnell unsere fahrige Herangehensweise beim Abschluss ablegen, wenn wir weiter vorne dabei sein möchten", kritisierte der 39-jährige Übungsleiter. Somit fiel am Ende nur ein Treffer: Ferdinand Hofweber war bereits in der zehnten Minute per Kopf nach einer Ecke zur Stelle und erzielte das Tor des Tages. Im weiteren Verlauf ließen die Gastgeber noch zahlreiche weitere Einschussmöglichkeiten aus. "Wir sind wieder schlecht ins Spiel gekommen. Wir sind später ein paar mal vors gegnerische Tor gekommen, aber die letzte Konsequenz hat gefehlt. Oberhaunstadt war die bessere Mannschaft und hat verdient gewonnen", meinte Croatias Abteilungsleiter Josip Rados.

FC Hepberg - SV Manching II 0:5 (0:1): Einen deutlichen Auswärtssieg feierte die Manchinger Bezirksliga-Reserve in Hepberg. "Das Ergebnis ist aber zu hoch ausgefallen", meinte Manchings Trainer Florian Stegmeier. Nach einem Eckball erzielte Fabian Burchard bereits in der 13. Minute den Führungstreffer für die Gäste, die im Anschluss laut Stegmeier "einige gute Möglichkeiten zum 2:0" liegen ließen. Dennoch geriet der Sieg nicht in Gefahr - auch, weil Jan Witek für die Hepberger zu Beginn des zweiten Spielabschnitts einen Strafstoß vergab - und damit auch die Chance auf den Ausgleich. Für die Manchinger war es wiederum der Weckruf. In der Folge schossen Patrick Weiher (59., 82.), Marcus Keilwerth (77.) und Mohammad Almaowas (84.) den deutlichen 5:0-Erfolg heraus. Der langjährige Manchinger Anastasios Porfyriadis sah in der 88. Minute wegen Foulspiels noch die Gelb-Rote Karte. "Erneut ist der Saisonstart für uns total misslungen. Das und die mangelnde Trainingsbeteiligung bereitet uns große Bedenken", sagte der FCH-Vorsitzende Albin Steiner.

TSV Baar-Ebenhausen - TSV Großmehring 5:1 (4:0): Bereits zur Halbzeit war die Partie beim Stand von 4:0 aus Sicht der Gastgeber entschieden. Baar-Ebenhausen bleibt damit als einziges Team neben dem Spitzenreiter aus Kasing ungeschlagen. Die Platzherren spielten vor allem in den ersten 45 Minuten stark auf: Pascal Sippl nach einem Konter (17.), Bastian Hamm (20.), Alexander Bergmeister (24.) und Kapitän Lucas Olbrich (27.) sorgten binnen zehn Minuten für eine komfortable Führung. "In der ersten Halbzeit ist alles nach Plan gelaufen", meinte dann auch Baar-Ebenhausens Trainer Robert Lang. Nach dem Seitenwechsel verflachte die Begegnung dann etwas. In der 74. Minute erhöhte schließlich Fabian Arbogas auf 5:0, Großmehrings Kapitän Maximilian Samweber gelang kurz vor dem Schluss nur noch der Ehrentreffer (88.). Gäste-Trainer Stefan Hoffmann war nach dem Schlusspfiff entsprechend bedient. "Die ersten vier Tore sind allesamt nach individuellen Fehlern gefallen, bis dahin war es ein Spiel auf Augenhöhe. Wir kamen immer wieder ins letzte Drittel, aber nicht zu zwingenden Abschlüssen." Der 34-jährige Spielertrainer ergänzte: "Alles in allem ist es natürlich verdient, wenn man 1:5 verliert. Doch die Gegentore waren allesamt Einladungen von uns. Das müssen wir zwingend abstellen."

Türkischer SV Ingolstadt - FC Gerolfing 0:1 (0:1): Erleichterung beim FC Gerolfing und Trainer Andreas Steinberger. "Den Sieg haben mir meine Jungs gewidmet. Sie wollten mir heute was zurückgeben, und das haben sie eindrucksvoll gezeigt. Ich hoffe, das ist die Trendwende", sagte Steinberger nach der Partie. Dass im Ingolstädter Westen über die ersten drei Punkte der neuen Saison gejubelt werden darf, hing auch mit einer Personalie zusammen: Denn Neuzugang Mario Pavic - vor der Spielzeit von Croatia Großmehring als dringend benötigter Torjäger gekommen - gab beim FCG sein Debüt. Der 24-Jährige holte dann auch promt in der 38. Minute einen Strafstoß heraus, trat daraufhin selbst an - und verwandelte zum 1:0 für die Gäste. Dass es am Ende dabei blieb, war wiederum einem Akteur auf der anderen Seite geschuldet. Denn in der 79. Minute zeigte der Unparteiische erneut auf den Punkt, diesmal gab es Strafstoß für die Gastgeber. Doch dem eingewechselten Mentor Haliti versagten die Nerven, er scheiterte am stark parierenden Marco Ernhofer im Gerolfinger Tor. In der 73. Minute hatte FCG-Akteur Georg Glas nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte gesehen. Doch das Heimteam konnte keinen Vorteil aus der numerischen Überlegenheit ziehen. "Der Ball wollte heute nicht ins Tor. Wir hätten wahrscheinlich noch ewig weiterspielen können. Glückwunsch nach Gerolfing", sagte Servet Mengili, Trainer des Türkischen SV. In der Nachspielzeit vergab Jure Pavic für Gerolfing sogar noch die Chance zum 2:0, als er aus elf Metern frei stehend vor dem Tor drüberschoss (90.+2).

TSV Hohenwart - DJK Ingolstadt 2:4 (2:2): Auch beim Vorjahresvierten, der DJK Ingolstadt, herrschte Freude über den ersten Saisonerfolg. "Den heutigen Sieg haben wir zu großen Teilen Raphael Schubert zu verdanken", sagte DJK-Trainer Michael Dittenhauser nach der Partie. Der Schlussmann zeigte eine starke Vorstellung und machte mehrere hochkarätige Chancen der Gastgeber zunichte. So auch kurz vor der Halbzeit, als Schubert beim Stand von 1:2 aus Sicht der Gäste eine hunderprozentige Möglichkeit des TSV im Eins-gegen-eins klärte - und Serkan Temiz im Gegenzug und fast mit dem Pausenpfiff der 2:2-Ausgleich gelang (45.). Zuvor hatte Alexander Sengl den TSV bereits nach zwei Minuten mit 1:0 in Front gebracht. Nachdem Michael Grassl für die DJK ausgeglichen hatte (31.), stellte nur kurz darauf Tobias Birgmeir den alten Abstand wieder her (32.). Dann folgte bereits beschriebene Szene. "In der zweiten Halbzeit waren wir dann deutlich stärker und haben uns mehr Möglichkeiten herausgespielt", sagte Dittenhauser. Zwei dieser Chancen nutzten schließlich Patrick Palfy (67.) und erneut Grassl (76.), die den 4:2-Erfolg für die Ingolstädter herausschossen. "Das war eine ganz andere Mannschaft als in der vergangenen Saison. Sie haben eine gute Struktur, wir haben uns sehr schwergetan. Großes Lob an den Gegner", meinte Dittenhauser, der aber befand: "Aufgrund der zweiten Halbzeit haben wir nicht unverdient gewonnen."

FC Sandersdorf - FC Hitzhofen-Oberzell 0:4 (0:3): Die Ergebnisse der Sandersdorfer bleiben wechselhaft. Dem Erfolg beim SV Manching II in der Vorwoche ließ das Team von Trainer Giuseppe Mele nun eine 0:4-Klatsche gegen Hitzhofen vor heimischem Publikum folgen. Einmal mehr nicht zu halten bei den Gästen war Emin Ismaili. Der Ex-Profi erzielte gegen seinen ehemaligen Verein zwei Treffer. So besorgte er nach 13 Minuten die frühe Führung für den FCH und traf danach in der 28. Minute zum zwischenzeitlichen 3:0 für die Gäste. Dazwischen hatte zunächst Christian Redl das 2:0 für Hitzhofen markiert, während der Sandersdorfer Co-Trainer Manuel Recum einen Elfmeter vergab (27.). An einem gebrauchten Tag für den FCS wollte am Ende nicht viel klappen. Ein Schuss von Daniel Riedl klatschte in der 38. Minute an den Querbalken. Nach dem Seitenwechsel fiel die endgültige Entscheidung dann in der 61. Minute: nach einer verunglückten Abwehraktion der Platzherren war Norbert Redl zur Stelle und traf zum 4:0-Endstand für Hitzhofen-Oberzell. FCS-Trainer Giuseppe Mele war enttäuscht: "Auch, wenn mit Tobias Neumayer und Sandro Rott zwei starke Angreifer fehlten, hatten wir heute genügend Möglichkeiten gegen defensiv schwache Hitzhofener." Der ambitionierte FCH hält mit sieben Punkten den Anschluss an die Spitzenplätze und liegt auf Rang fünf, die Sandersdorfer, die nun zwei ihrer vier Saisonpartien verloren haben, folgen dahinter mit sechs Punkten.
Anton Kostudis
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!