Mittwoch, 16. Januar 2019
Lade Login-Box.

Ersatzgeschwächte MTV-Handballer kassieren beim 29:31 gegen den ASV Cham die dritte Saisonpleite

Einbruch in den Schlussminuten

Ingolstadt
erstellt am 04.12.2018 um 22:30 Uhr
aktualisiert am 20.12.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (heu) Die Handballer des MTV Ingolstadt haben am vergangenen Sonntag ihre dritte Saisonniederlage in der Landesliga Nord kassiert. Vor allem aufgrund der dünnen Personaldecke verloren die Lilaweißen zu Hause das Verfolgerduell gegen den ASV Cham mit 29:31 (12:15).
Textgröße
Drucken
Stemmte sich gegen die Niederlage: Andrei Macovei konnte die Heimpleite des MTV Ingolstadt gegen den ASV Cham aber trotz starker zehn Treffer nicht verhindern.
Stemmte sich gegen die Niederlage: Andrei Macovei konnte die Heimpleite des MTV Ingolstadt gegen den ASV Cham aber trotz starker zehn Treffer nicht verhindern.
Rimmelspacher
Ingolstadt
Schon vor Spielbeginn waren die Sorgenfalten bei MTV-Trainer Jiri Smolik und dem technischen Leiter, Norbert Hartmann, nicht zu übersehen. Denn mit Martin Broz und Frederik Lauer hatten sich zwei Spieler krankheitsbedingt für das Duell mit dem ASV Cham abgemeldet. Da die Personaldecke bei den Lilaweißen von Saisonbeginn an sowieso nicht allzu dick war, sollte sich dieser Umstand im Spielverlauf noch bemerkbar machen.

Dabei begannen die Hausherren durchaus gefällig und erarbeiteten sich bis zur 13. Spielminute sogar eine 7:4-Führung. Aber bereits zu diesem Zeitpunkt zeigte sich, dass die Lilaweißen an diesem Tag mit ihren Chancen zu leichtfertig umgingen. Gegen die groß gewachsenen, aber relativ langsamen Oberpfälzer erarbeiteten sie sich in der ersten Viertelstunde zwar viele Möglichkeiten, ließen diese aber immer wieder ungenutzt. Gästetrainer Filip Turecek nahm in der 13. Minute eine Auszeit, um sein Team neu einzustellen. Aber der MTV blieb weiter am Drücker und hielt bis zur 19. Minute einen Drei-Tore-Vorsprung (10:7).

Doch dann begann sich das Blatt zu wenden und die Gäste - beziehungsweise der beste Torschütze der Chamer, Petr Tahovsky (13 Treffer) - holten Tor um Tor auf, und kurz vor der Pause stand es auf einmal 15:11 für die Oberpfälzer. Nur MTV-Keeper Bence Csiki und seinen tollen Paraden war es zu verdanken, dass der Rückstand für die Ingolstädter nicht noch höher ausfiel. Kurz vor der Pausensirene konnte der erfolgreichste Torschütze der Gastgeber, Andrei Macovei, zumindest noch auf 12:15 aus MTV-Sicht verkürzen.

Auch nach dem Seitenwechsel bestimmte weiter der ASV das Spielgeschehen. Bis zur 46. Minute führten die Chamer mit 23:19. Doch die Ingolstädter bewiesen Moral und arbeiteten sich Treffer um Treffer wieder heran. Auch eine doppelte Zeitstrafe (49. und 50.) gegen den MTV konnten die Gäste nicht nutzen, und der überragende Macovei glich in der 52. Minute zum 24:24 und in der 54. Minute zum 26:26 aus.

Aber nun machte sich der Kräfteverschleiß bei den Ingolstädtern bemerkbar, denn die Gäste hatten eine volle Auswechselbank und konnten ihren Routiniers Tahovsky und Tomas Soukup immer wieder Ruhepausen gönnen. Letztlich gab dies den Ausschlag zugunsten der Chamer, die schlussendlich einen 31:29-Auswärtssieg einfuhren.

MTV-Trainer Smolik haderte nach dem Spiel nicht mit seinem Team: "Die Jungs haben Moral bewiesen. Gegen Cham mussten fast alle über 60 Minuten auf der Platte stehen, und wir waren trotzdem fast auf Augenhöhe." Hartmann zeigte sich ähnlich versöhnlich: "Das ist zwar ein Rückschlag, aber die Jungs, die da waren, haben Kampfstärke bewiesen. Nicht zufrieden sein kann ich mit der Chancenverwertung."

Im letzten Heimspiel des Jahres erwarten die Ingolstädter am kommenden Samstag ab 18 Uhr nun den noch verlustpunktfreien und souveränen Spitzenreiter TG Heidingsfeld. Eigentlich ist es das leichteste Heimspiel der Saison - da die Ingolstädter in dieser Begegnung nichts zu verlieren haben.

MTV Ingolstadt: Csiki (Tor) - Macovei (10),Serban (7), Sabljakovic (5), Balasz (3), Lesak, Almasi (je 2), Stoica, Achhammer, Calin.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!