Mittwoch, 18. Juli 2018
Lade Login-Box.

 

Bezirksliga: TSV erneut im Pech

Oberhaunstadt
erstellt am 15.04.2018 um 23:16 Uhr
aktualisiert am 01.05.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Oberhaunstadt (dno) Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche hat der TSV Oberhaunstadt in der 88. Minute einen Gegentreffer kassiert und verloren.
Textgröße
Drucken
Gestern Nachmittag unterlag der Bezirksligist dem SV Sulzemoos trotz einer 1:0-Führung noch mit 1:2. In der Tabelle stecken die Fries-Schützlinge weiterhin auf einem Abstiegsplatz fest.

Der Blick auf die Tabelle darf trotzdem Mut machen. Der Abstiegs-Relegationsplatz, auf dem die SpVgg Feldmoching liegt, ist nur einen Zähler entfernt, und der Rückstand zum rettenden Ufer beträgt auch nur zwei Punkte. Dort steht aktuell der TSV Erding mit 21 Punkten. Es ist also noch alles drin für die TSV-Kicker, die am kommenden Wochenende spielfrei sind und erst wieder am Mittwoch, 25. April, im Nachholspiel beim TSV Eching in das Geschehen eingreifen. "Die Pause tut uns bestimmt gut. Ich gebe den Spielern zu Wochenanfang trainingsfrei und erst gegen Ende bereiten wir uns dann auf das Spiel gegen Eching vor", sagt Fries.

Gestern Nachmittag saß der Stachel ob des späten Gegentreffers erneut tief, zumal die Fries-Schützlinge in der zweiten Halbzeit am Drücker waren, die Partie weitestgehend im Griff hatten und beispielsweise Michael Kloiber an den Pfosten köpfte. Da hätte sich die Partie auf die Seite der Hausherren schlagen können. Doch so stand es weiterhin nur 1:1, und zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit gelang Korbinian Wildgruber der Siegtreffer für den SV Sulzemoos. Nach der Ampelkarte gegen Matthias Schlatterer (60.) agierte der TSV fast eine halbe Stunde in Überzahl, beim entscheidenden Gegentreffer standen sich trotzdem nur zehn gegen zehn gegenüber. Dominik Obeth hatte sich die Schulter ausgekugelt, und weil Fries schon dreimal gewechselt hatte, war die numerische Überlegenheit dahin.

Vor 100 Zuschauern lieferten die Oberhaunstädter in der ersten Halbzeit eine zunächst nicht sonderliche gute Vorstellung ab, gingen aber nach einer undurchsichtigen Situation durch Yannik Zühlke mit 1:0 in Front (33.). "Das war sicherlich nicht unsere beste erste Hälfte. Einige gute Möglichkeiten hätten wir besser zu Ende spielen müssen", sagte Fries. So aber gelang Wildgruber nur vier Minuten nach dem 1:0 der Ausgleich und in der 88. Minute auch noch das 2:1. "Vielleicht ist das nicht nur Pech, sondern auch die logische Konsequenz unserer Verletztenmisere oder Abwesenheit einiger Spieler", stellt Fries fest. So lief zum Beispiel Dominik Baumeister ohne Training auf, Torjäger Marco Newald fehlte aus beruflichen Gründen gänzlich.

TSV Oberhaunstadt: Krüger, Kammerbauer (73. Tiryaki), Poll, Kloiber, Hofweber, Müller (78. Korjakin), Baumeister (57. Ampferl), Kopold, Bellinghausen, Zühlke, Obeth. - Tore: 1:0 Zühlke (33.), 1:1 Wildgruber (37.), 1:2 Wildgruber (88.). - Gelb-Rot: Schlatterer (SVS, 60.). - Schiedsrichter: Birkmeir (Rohrenfels). - Zuschauer: 100..
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!