Dienstag, 22. Mai 2018
Lade Login-Box.

Bezirksliga: TSV Oberhaunstadt tritt ersatzgeschwächt gegen den SV Lohhof an

Auftakt mit Personalsorgen

Oberhaunstadt
erstellt am 14.03.2018 um 20:56 Uhr
aktualisiert am 30.03.2018 um 03:34 Uhr | x gelesen
Oberhaunstadt (DK) Für den TSV Oberhaunstadt endet am Sonntag (14 Uhr) die Winterpause. Auf das Team um Trainer Daniel Fries wartet zum Auftakt der Rest-Saison in der Bezirksliga Oberbayern Nord der SV Lohhof, der am vergangenen Wochenende das Nachholspiel gegen den TSV Rohrbach mit 0:1 verlor und damit bereits eine Punktspielpartie in den Beinen hat.
Textgröße
Drucken
Oberhaunstadt: Auftakt mit Personalsorgen
Wieder fit: Dominik Baumeister (links) nimmt nach seiner Verletzungspause seit anderthalb Wochen wieder am Mannschaftstraining des TSV Oberhaunstadt teil. ‹ŒArch - foto: Rimmelspacher
Oberhaunstadt

Die Vorbereitung

 

Dem TSV war es möglich, dreimal in der Woche auf dem Kunstrasenplatz zu trainieren. "Von daher war es top", sagt Fries, "aber dennoch habe ich mir die Vorbereitung nicht so vorgestellt, wie sie gelaufen ist." Denn eine Vielzahl verletzter Spieler ließ keinen geordneten Trainingsbetrieb zu. Mit Christoph Ampferl, Florian Diegel, Michael Kloiber, Tobias Maurer, Michael Müller und Marco Newald stand und steht ein Großteil der Stammformation aufgrund diverser Blessuren nicht zur Verfügung. Immerhin nimmt Dominik Baumeister seit rund eineinhalb Wochen wieder am Trainingsbetrieb teil. "Aber auch er ist noch nicht voll belastbar", klagt der Oberhaunstädter Trainer.

 

Die Testspiele

 

Fünf von sieben geplanten Vorbereitungsspielen wurden bestritten. Zum Auftakt trennte sich der TSV mit einem 1:1-Unentschieden vom TSV Greding (Torschütze: Dominik Obeth), ehe es beim 0:7 gegen den VfL Neuburg eine Lehrstunde gab. Siege feierte der TSV beim 3:2 gegen den TSV Gaimersheim (zweimal Dogan Tiryaki und ein Eigentor) sowie beim 3:0 gegen die DJK Ingolstadt (Demir Atilla, Dominik Baumeister, Maximilian Kopold). Bei der Generalprobe gegen den TSV Rain II erkämpften sich die Oberhaunstädter ein 2:2-Unentschieden (Florian Diegel, Josip Novokmet). Die Partien gegen den TSV Hohenwart und den VfL Kaufering fielen aus. An der Hallenrunde nahm der TSV nicht teil. "Wir hatten im Jahr 2017 fast keine Pause, deshalb haben wir darauf verzichtet. Manche Jungs haben aber dennoch gaudihalber ein bisschen auf dem Parkett gekickt", erklärt der 39-jährige Übungsleiter.

 

Die Winterwechsel

 

Abgänge gab es keine, dagegen sind die ehemaligen TSV-Spieler Ferdinand Hofweber (TSV Kösching) und Maximilian Kopold (SV Karlskron) nach Oberhaunstadt zurückkehrt. "Aufgrund unserer vielen Ausfälle sind die beiden Zugänge für uns schon jetzt überlebensnotwendig gewesen", sagt Fries und meint: "Beide tun uns sehr gut. Ferdinand präsentiert sich in einer guten Form, und Maximilian wird zwar für das Wochenende ausfallen, aber danach wird auch er eine Verstärkung sein."

 

Die Ausgangslage

 

Zwischen dem letzten sowie einem einstelligen Tabellenplatz ist für acht Mannschaften alles möglich - so eng geht es im Tabellenkeller zu. Denn den Tabellenachten SV Lohhof (20 Punkte) und das Schlusslicht FC Moosinning (14), das allerdings eine Partie weniger bestritten hat, trennen gerade einmal sechs Zähler. Dazwischen hat sich der TSV mit 17 Punkten eingereiht. "Normalerweise hätte ich gesagt, dass wir im gesicherten Mittelfeld landen werden. Aber so wie wir derzeit dezimiert sind, zählt nur der Klassenerhalt", sagt Fries.

 

Die Zukunft

 

Viele Vereine stellen bereits in der Winterpause die Weichen für die neue Saison, was die Trainerfrage betrifft. Beim TSV lässt man sich diesbezüglich bewusst Zeit. Erst Ende März oder Anfang April soll hier eine Entscheidung fallen. "Wir lassen die Runde anlaufen und treffen dann eine Entscheidung", sagt Fries, dem mit Andreas Eichiner und Matthias Ortner zwei Trainer zur Seite stehen.

 

Der Auftaktgegner

 

Die glorreichen Zeiten des SV Lohhof liegen zwei Jahrzehnte zurück. Als Bayernliga-Meister der Saison 1998/99 schaffte der Klub aus dem Landkreis München den Aufstieg in die Regionalliga Süd, die damals die dritthöchste deutsche Spielklasse war. In den Folgejahren ging es bis auf die Kreisebene steil bergab. Erst vor fünf Jahren gelang dem SVL die Rückkehr auf Bezirksebene. Dort kämpfte die Truppe um Torwart-Urgestein Manuel von Klaudy, der mittlerweile in der dritten Saison als Trainer das Sagen hat, permanent gegen den Abstieg - so auch heuer. Das Hinspiel endete 2:2-Unentschieden, für den TSVO erzielte Marco Newald einen Doppelpack. Beste Torschützen der Hausherren sind Andre Gasteiger und Lukas Siebler mit jeweils fünf Treffern. Dass Lohhof vergangene Woche schon das erste Punktspiel hatte, sieht Fries gelassen: "Für Lohhof ist das bestimmt kein Nachteil gewesen, denn sie wissen jetzt, wo sie stehen. Aber dennoch beginnt jedes Spiel bei null."

Von Norbert Dengler
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!