Freitag, 20. Juli 2018
Lade Login-Box.

Regionalliga: VfB Eichstätt empfängt heute Abend den FC Bayern München II

Auftakt gegen den Top-Favoriten

Eichstätt
erstellt am 11.07.2018 um 23:18 Uhr
aktualisiert am 14.07.2018 um 20:20 Uhr | x gelesen
Eichstätt (DK) Der VfB Eichstätt und die Amateure des FC Bayern München eröffnen heute Abend die Saison 2018/19 der Regionalliga Bayern.
Textgröße
Drucken
Pleite in den jüngsten Duellen: In der vergangenen Saison mussten sich Julian Kügel (links) und der VfB Eichstätt dem FC Bayern II um Felix Götze mit 2:3 und 0:2 geschlagen geben.
Pleite in den jüngsten Duellen: In der vergangenen Saison mussten sich Julian Kügel (links) und der VfB Eichstätt dem FC Bayern II um Felix Götze mit 2:3 und 0:2 geschlagen geben.
Foto: Traub
Eichstätt
Mit dem Anpfiff um 18.45 Uhr gehört die harte Schufterei während der Vorbereitung der Vergangenheit an. In der Domstadt rechnet man mit einem großen Zuschauerinteresse, auch wenn die Partie live im Fernsehen auf Sport1 übertragen wird.

Nach Platz sieben in der Premierensaison strebt der VfB in der neuen Spielzeit abermals den Klassenerhalt an. "Alles andere wäre vermessen. Wir dürfen uns von dem guten Abschneiden im Vorjahr nicht blenden lassen. Wir sind der kleinste Verein der Liga und haben den geringsten Etat. Wir wissen, was uns erwartet und dementsprechend werden wir Spiel für Spiel angehen", sagt Eichstätts Trainer Markus Mattes und meint: "Wir müssen die Lücken nach den vielen Abgängen schnell schließen und erwarten deshalb eine schwierige Saison. "

Nun gibt also Top-Meisterschaftsfavorit FC Bayern München II gleich am ersten Spieltag seine Visitenkarte in der Domstadt ab. "Wir freuen uns riesig auf dieses Kräftemessen. Es ist dem gesamten Verein eine Ehre, dass wir das Eröffnungsspiel bekommen haben. Das ist nicht selbstverständlich und schon etwas Außergewöhnliches", sagt Mattes, der seine Truppe für dieses ungleiche Duell sehr gut vorbereitet sieht. Gegen den TSV 1860 München hatte man in der Vorwoche bei der Generalprobe den perfekten Testspielgegner. Denn ähnlich wie die Löwen sind auch die Bayern eine sehr spielstarke und taktisch gut ausgebildete Mannschaft mit schnellen Außenbahnspielern. In einen Konter - wie bei der 2:3-Niederlage vor einem Jahr, als Niklas Dorsch in der ersten Minute der Nachspielzeit traf - werden die Eichstätter nicht mehr laufen. "Wir haben uns weiterentwickelt. In dieser Art und Weise wird uns das mit Sicherheit nicht mehr passieren", sagt Mattes.

Der damalige Siegtorschütze Dorsch ist inzwischen zum Zweitligisten 1. FC Heidenheim gewechselt. Darüber hinaus gelang einigen weiteren Spielern aus dem letztjährigen Amateur-Kader der Sprung in den bezahlten Fußball. In die Bundesliga wechselten Leo Weinkauf (Hannover 96) und Felix Götze (FC Augsburg). Timothy Tillman (1. FC Nürnberg) und Marco Friedl (Werder Bremen) gingen auf Leihbasis in die Erste Liga. Milos Pantovic (VfL Bochum) und Manuel Wintzheimer (Hamburger SV) sind neben Dorsch in die Zweite Liga gewechselt. Marco Hingerl spielt künftig für den Drittligisten SG Sonnenhof Großaspach.

Die hohe Qualität der Talent-Ausbildung des FCB wurde in diesem Sommer ganz besonders unter Beweis gestellt: Denn mit Franck Evina, Adrian Fein, Ron-Thorben Hoffmann, Lukas Mai, Meritan Shabani hat der deutsche Rekordmeister gleich ein Quintett mit Profiverträgen ausgestattet. "Dass in den vergangenen Monaten so viele Talente einen Profivertrag erhalten haben, zeigt, wie gut die Nachwuchsförderung beim FC Bayern München funktioniert und wie gut wir unsere Talente ausbilden. Ich hoffe sehr, dass der eine oder andere sich ganz oben etablieren kann", sagte FCB-Sportdirektor Hasan Salihamidzic.

Mit Kwasi Okyere "Otschi" Wriedt, der in der zurückliegenden Spielzeit 21 Treffer erzielte, wird sogar ein Nationalspieler mit in die Domstadt reisen. Der 24-jährige Torjäger debütierte vor rund drei Monaten für Ghana und kam in Freundschaftsspielen gegen Japan und Island zum Einsatz.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!