Mittwoch, 21. November 2018
Lade Login-Box.

Trotz schwachen Schwimmstarts überrascht das Rother Team twenty.six mit Platz drei beim Auftaktrennen in Darmstadt

Traumhafter Einstand in 2. Bundesliga

Roth
erstellt am 12.06.2018 um 14:41 Uhr
aktualisiert am 28.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Roth (HK) Dem Rother Team twenty.six ist der Einstand in die 2. Triathlon-Bundesliga mehr als geglückt: Beim Auftaktrennen in Darmstadt erreichte der Aufsteiger und amtierende bayerische Meister einen sensationellen dritten Platz.
Textgröße
Drucken
Einstand nach Maß: Yannick Heinlein (von links), Lasse Ibert, Fabian Conrad, Martin Pühler und Felix Weiß freuen sich über den dritten Platz beim Auftaktrennen in der 2. Bundesliga.
Einstand nach Maß: Yannick Heinlein (von links), Lasse Ibert, Fabian Conrad, Martin Pühler und Felix Weiß freuen sich über den dritten Platz beim Auftaktrennen in der 2. Bundesliga.
Lechner
Roth


Mit Lasse Ibert, Felix Weiß, Fabian Conrad, Martin Pühler und Yannick Heinlein war das Team eigentlich sehr gut aufgestellt. Da man aber bereits in der Regionalliga zu den schlechtesten Schwimmern zählte und Windschattenfahren erlaubt ist, machten sich die Rother keine große Hoffnung auf einen vorderen Platz. Ein fünfter oder sechster Rang wäre bereits ein Erfolg fürs Team gewesen. Dazu stellen die Rother das älteste aler Teams.

Bei sommerlichen Temperaturen ging es mit einem Hechtsprung vom Steg auf die 750 Meter lange Schwimmstrecke. Und schon kurz nach dem Start zeichnete sich die Vermutungab. Lediglich Felix Weiß konnte sich mit dem 14. Platz nach dem Schwimmen im ersten Drittel platzieren, hatte aber bereits einen Rückstand von über 40 Sekunden auf die schnellsten. Mit den Plätzen 41 für Fabian Conrad, 49 für Lasse Ibert , 53 für Yannick Heinlein und 54 für Martin Pühler kam das Team fast geschlossen untern den letzten Startern aus dem Wasser und machte sich auf in Richtung Wechselzone. Der Rückstand auf die Vordersteten betrug über 2:30 Minuten.

Doch dann legte das Team beim Radfahren richtig los, allen voran wieder einmal Lasse Ibert, der mit 28:29 Minuten die schnellste Radzeit des Tages für die 20 Kilometer fuhr und eine Radgruppe nach der anderen auffuhr und überholte. Felix Weiß hielt sich die ganze Zeit über in der ersten großen Gruppe, Yannick Heinlein und Martin Pühler verpassten alle großen Radgruppen des Tages und fuhren weit abgeschlagen in der einer kleinen Gruppe die zwei Radrunden. Sie kämpften verbissen darum, nicht allzu viel Zeit zu verlieren. Bis zur Wechselzone fuhr Lasse Ibert mit Fabian Conrad bis in die erste große Gruppe vor und die beiden gingen mit Felix Weiß gemeinsam auf die Laufstrecke. Und auch da drehten die Jungs nochmal richtig auf. Felix Weiß lief erstmal sein Tempo los und ließ einige andere Athleten ziehen, genauso machten es Lasse Ibert und Fabian Conrad. Doch Meter um Meter schoben sich alle drei wieder an die vorauslaufenden Athleten heran und starteten erneut eine fulminante Aufholjagd. Mit einer Zeit von 16:50 Minuten für die abschließenden 5 Kilometer Laufen rannte Felix Weiß auf den vierten Gesamtrang vor. Lasse Ibert lief bis auf Platz 13 vor, dicht gefolgt von Fabian Conrad auf Platz 15. Und auch Martin Pühler ließ sich nicht hängen und zeigte trotz des großen Rückstands nach dem Radfahren was im Triathlon alles möglich ist und lief mit der achtbesten Zeit des Tages noch auf Rang 37 vor. Am Ende brachte das dem Team einen vollkommen überraschenden dritten Gesamtrang ein. Der Einstand in die zweite Bundesliga ist somit mehr als geglückt.

Bereits am Samstag steht beim Rothsee-Triathlon das nächste Rennen in der 2. Bundeliga an. Diesmal starten für die Rother Fabian Conrad, Yannick Heinlein, Felix Weiß, Martin Schuster und seinen Einstand gibt Neuzugang Niklas Bock.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!