Mittwoch, 21. November 2018
Lade Login-Box.

Hilpoltsteins neu formiertes Tischtennisteam gastiert zum Zweitliga-Start beim 1. FC Saarbrücken II

Punktspiel-Premiere beim Meister

Hilpoltstein
erstellt am 07.09.2018 um 18:03 Uhr
aktualisiert am 22.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Hilpoltstein (HK) Nach dem geglückten Auftakt im Pokal geht es für die neu formierte Hilpoltsteiner Tischtennismannschaft an diesem Sonntag endlich auch in der 2. Bundesliga los. Dabei wartet zum Start gleich ein Knaller: Die Fahrt geht zu keinem Geringeren als dem Meister der vergangenen Spielzeit - der Erstliga-Reserve des 1. FC Saarbrücken.
Textgröße
Drucken
Zum Auftakt im Fokus: Hilpoltsteins neue Nummer zwei, David Reitspies, will nach seinem Galaauftritt im Pokal auch im ersten Punktspiel überzeugen. Es ist ein besonderes Spiel für ihn, da er mit den Saarbrücker Spielern regelmäßig trainiert.
Zum Auftakt im Fokus: Hilpoltsteins neue Nummer zwei, David Reitspies, will nach seinem Galaauftritt im Pokal auch im ersten Punktspiel überzeugen. Es ist ein besonderes Spiel für ihn, da er mit den Saarbrücker Spielern regelmäßig trainiert.
Tschapka
Hilpoltstein
Bei den Saarländern laufen allerdings nicht die gleichen Cracks auf wie in der Vorsaison. Die Nationalspieler Dennis Klein und Denni Kozul (Slowenien) haben den Verein verlassen, und Spitzenspieler Tomas Polansky gehört mittlerweile zum Stamm des TTBL-Teams, ist derzeit aber auch verletzt. Aus der Meisterschaftsmannschaft ist nur noch der Russe Andrey Semenov dabei, der mittlerweile sogar die Kapitänsbinde trägt. Er hat sich stark verbessert, wie er mit einem Erfolg gegen Dennis Dickhardt bei der Pokal-Vorrunde in Hilpoltstein gezeigt hat.

Dort hat Saarbrückens neue Nummer drei mit drei Siegen durchaus überzeugt. Allerdings reichte das nicht, um den Hilpoltsteinern den ersten Platz in ihrer Vorrundengruppe streitig zu machen - beim 1:3 im direkten Vergleich punktete nur Semenov. Doch in der Punkterunde spielen ja Vierer-Mannschaften, bis ein Team sechs Siege oder ein 5:5 erreicht hat. So kommen auch die anderen Neuzugänge des 1. FC Saarbrücken zum Einsatz. Patryk Zatowka, 21, ist ein aufstrebender polnischer Junioren-Nationalspieler, dem die raue Luft in der 2. Bundesliga gleich richtig um die Nase weht. Er führt mit seinen 2312 TTR-Leistungspunkten im Regelfall das Saarbrücker Team an, hatte aber bei der Pokal-Vorrunde gegen die beiden Hilpoltsteiner Spitzenspieler Alexander Flemming (TTR: 2403) und David Reitspies (2325) keine Chance. Bessere Aussichten auf einen Sieg darf man dagegen dem Dänen Tobias Rasmussen einräumen, der in Frickenhausen und in Jülich schon drei Jahre lang Bundesliga-Luft geschnuppert und auch bei der Pokal-Vorrunde durchaus überzeugt hat.

Interessant könnte es im hinteren Paarkreuz werden. Neben Semenov (2277) werden möglicherweise auch da zwei Neulinge auflaufen: Florian Knudde (2226) kommt aus dem beachtlichen belgischen Talentschuppen, der erst 18-jährige Slowake Peter Hribar (2139) hat im Pokal deutlich besser gespielt, als es sein Leistungswert aussagt.

Gespannt darf man auf das Punktspiel-Debüt von Francisco Sanchi (2233) im Hilpoltsteiner Trikot sein. Der 19-jährige Argentinier hat sowohl beim Pokal als auch während der Vorbereitung überzeugt. Wenn die Nerven halten, könnte der erste Auftritt des Jungspunds sogar von Erfolg gekrönt sein, den man von Dennis Dickhardt (2317) eigentlich schon gewohnt ist.

Die meisten Augen blicken aber auf David Reitspies. Der 21-jährige tschechische Junioren-Nationalspieler hatte bei der Pokal-Vorrunde einen derart furiosen Auftritt, dass die Erwartungen der Fans vielleicht sogar schon viel zu hoch geschraubt wurden. Da Reitspies seit einigen Wochen der exzellenten Saarbrücker Trainingsgruppe angehört, kennen sich die Spieler natürlich - kein leichtes Unterfangen also für die neue Nummer zwei des TV.

Sollte der Auftakt glücken, könnte der September für Hilpoltsteins Tischtennis-Asse zum Erfolgsmonat werden. Denn auch bei den danach anstehenden drei Heimspielen sind sie sicher nicht chancenlos: Am Sonntag, 16. September, erwarten die Hilpoltsteiner TuS Celle, ehe am Samstag, 28. September, der FSV Mainz 05 in der Stadthalle aufschlägt. Der Höhepunkt des Monats steht dann einen Tag später an: Im Pokal-Achtelfinale erwarten die Hilpoltsteiner am Sonntag, 29. September, den Erstligisten Zugbrücke Grenzau.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!