Sonntag, 18. November 2018
Lade Login-Box.

TSV Freystadt vor sehr schwerem Doppelstart in 1. Badminton-Bundesliga

Kleiner Kader, große Aufgaben

Freystadt
erstellt am 08.11.2018 um 19:17 Uhr
aktualisiert am 16.11.2018 um 18:30 Uhr | x gelesen
Freystadt (HK) Nach den sensationellen Heimsiegen gegen Dortelweil, Wipperfeld, Bonn und Mülheim macht sich der TSV Freystadt am kommenden Wochenende als Tabellenzweiter der 1. Badminton-Bundesliga auf den Weg zu einem doppelten Auswärtsspieltag in Nordrhein-Westfalen. Hier warten mit dem SC Union Lüdinghausen und dem TV Refrath zwei dicke Brocken auf die Oberpfälzer. Beide Gegner zählen zum Favoritenkreis, wenn es um die Meisterschaft geht.
Textgröße
Drucken
Badmington
Mehlich
Freystadt
Deshalb reisen die Freystädter Badmintonspieler auch nur mit niedrigen Erwartungen zu den unverhofften Spitzenspielen gegen den Tabellendritten Lüdinghausen und den Tabellenvierten Refrath. Zumal beim TSV mit Kristin Kuuba, Lukas Schmidt, Johannes Pistorius und Fikri Hadmadi gleich vier Stammspieler fehlen. So reist das Team nur in der Minimalbesetzung mit vier Herren und zwei Damen an und muss deshalb hoffen, dass niemand ausfällt. Den Kader für dieses Wochenende bilden Annabella Jäger, Jenny Moore, Florian Waffler, Oliver Roth, Hannes Gerberich und Max Flynn.

Im Samstagsspiel wartet der SC Union Lüdinghausen auf den TSV Freystadt. Der deutsche Meister von 2014 und Vizemeister von 2016 hat sich für diese Saison viel vorgenommen, auch weil sich Lüdinghausen zu Saisonbeginn mit dem Holländer Jelle Maas, Nummer 29 der Welt im Herrendoppel, verstärkte. Mit einem hohen Sieg könnte Lüdinghausen in der Tabelle am TSV Freystadt vorbeiziehen.

Mit fünf aktuellen deutschen Nationalspielern, zwei holländischen und einem österreichischen Nationalspieler ist Lüdinghausen klarer Favorit. Im Herren-Einzel steht der Freystädter Hannes Gerberich gegen den deutschen Vizemeister Kai Schäfer oder den Holländer Nick Fransmann so oder so vor einer schweren Aufgabe. Interessant wird auch sein, wie sich im Doppel Florian Waffler und Oliver Roth gegen die Topstars Jelle Maas und Josche Zurwonne, (Nummer 36 der Welt) oder den Schotten Robert Blair, ehemaliger Vizeweltmeister im Doppel, schlagen werden.

Immerhin Außenseiterchancen besitzen Annabella Jäger und Jenny Moore im Damen-Doppel. Beide sind an der Seite von Kristin Kuuba im Doppel noch ungeschlagen, spielen nun aber aufgrund des Fehlens von Kuuba in dieser Saison zum ersten Mal zusammen.

Im Mixed hängen für Jenny Moore und Max Flynn die Trauben hoch. Die beiden Engländer in Diensten des TSV Freystadt überzeugten vor zwei Wochen, als sie gegen Mülheim das Mixed gewannen. Bei Lüdinghausen spielt Linda Effler, Nummer 28 der Welt im Mixed, an der Seite von Jelle Maas. Trotzdem hoffen die Freystädter in diesem Match auf eine Überraschung.

Am Sonntag folgt dann das Freystädter Gastspiel beim TV Refrath, dem amtierenden deutschen Mannschaftsmeister. Bisher gab es hier für die Oberpfälzer immer hohe Niederlagen. Refraths Teammanager Heinz Kelzenberg hat angekündigt, dass man am Sonntag nahezu mit der stärksten Aufstellung antreten wird.

Auch Refrath hat in seinem Kader eine Reihe von aktuellen und ehemaligen Nationalspielern, unter anderem die deutsche Meisterin und Olympiateilnehmerin Carla Nelte. Im Einzel ist der deutsche Nationalspieler Lars Schänzler Favorit und auch in den Doppeln und Mixed mit dem ehemaligen Nationalspieler Raphael Beck sowie den Iren Sam Magee und Cloe Magee (beide Nummer 39 der Welt) wird es schwer, zu punkten.

"Es ist natürlich schade, dass bei uns einige Topspieler fehlen", sagt TSV-Teammanager Stephan Pistorius vor dem schweren Doppelstart. "Aber das ist auch eine Chance für unsere bayerischen Spieler, die jetzt ihre versprochenen Bundesligaeinsätze bekommen."

Während die erste Freystädter Mannschaft auf Reisen ist, gibt es auch viel Badminton am kommenden Wochenende in der Freystädter Mehrzweckhalle zu sehen. Um 14 Uhr spielt der TSV Freystadt III in der Bezirksklasse gegen ATSV Windischeschenbach II und anschließend gegen DJK Regensburg IV. Um 15 Uhr empfängt Freystadts Bayernligateam - derzeit Tabellendritter - das Schlusslicht TV Augsburg.
 
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!