Montag, 17. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Aus im Achtelfinale der Jugend-Europameisterschaft nach 2:1-Satzführung gegen die Nummer 7 der Jugendweltrangliste

Hannes Hörmann schrammt an der Sensation vorbei

Hilpoltstein
erstellt am 23.07.2018 um 17:55 Uhr
aktualisiert am 08.08.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Hilpoltstein/Röttenbach (ec) Mit einer Niederlage im bisher besten Spiel seiner Karriere ist gestern für Hannes Hörmann aus der Tischtennisabteilung des TV Hilpoltstein die Jugend-Europameisterschaft in Rumänien zu Ende gegangen.
Textgröße
Drucken
?Das bisher beste Spiel meines Lebens? hat Hannes Hörmann bei der Jugend-EM in Rumänien abgeliefert.
"Das bisher beste Spiel meines Lebens" hat Hannes Hörmann bei der Jugend-EM in Rumänien abgeliefert.
Steinbrenner
Hilpoltstein


Die Sensation lag dabei in der Luft. Hatte Hannes Hörmann im Mannschaftswettkampf schon die Nummer 3 in Europa, den Franzosen Myshaal Sabhi, am Rande der Niederlage, führte er im Achtelfinale des Einzelwettbewerbs schon mit 2:1 Sätzen gegen Maciej Kubik, Nummer 7 der Jugendweltrangliste und Nummer 1 der europäischen Jugendrangliste. "Das war das bisher beste Spiel meines Lebens", sagte der 15-Jährige aus Röttenbach, auch wenn er letztlich mit einer 2:4-Niederlage gegen Kubik ausschied.

Und auch sonst konnte Hannes Hörmann sehr stolz auf seine Leistung sein. Im Feld der 128 Einzelstarter hatte er sich bis in die Runde der letzten 16 gekämpft. Zum Auftakt gewann er gegen den Ungarn Danile Hogye mit 4:2 Sätzen. Dann folgte ein 4:1-Erfolg gegen den Schweizer Bastian Romanens, wobei Hörmann im ersten Satz mit 3:11 unterging und erst von Bundestrainerin Eva Jeler aufgeweckt werden musste.

Gegen den Portugiesen David Bessa war der Hilpoltsteiner dann von Anfang an wach. Am Ende standen deshalb ein 4:2-Sieg und der Einzug ins Achtelfinale. Unglücklicherweise traf Hörmann dort auf den großen Turnierfavoriten Maciej Kubik aus Polen. Doch unbeeindruckt von der Spitzenposition seines Gegners in der europäischen Rangliste spielte Hörmann befreit auf und brachte den Polen gehörig ins Schwitzen. Selbst der polnische Trainer zeigte sich überrascht, auf welchem Niveau Hörmann inzwischen agiert und war entsprechend froh, dass sich sein Schützling noch durchsetzen konnte.

Insgesamt neun Tage lang mischte der 15-jährige Gymnasiast aus Röttenbach nun bei den Tischtennis-Europameisterschaft in Rumänien mit, wovon er Anfang des Jahres nur träumen konnte.

Im Doppel mit Felix Köhler und im Mixed mit Leonie Berger reichte es jeweils zu Siegen in der ersten Runde. In den nächsten Spielen folgte dann aber sowohl im Doppel als auch im Mixed das Aus. Dass er aber im Einzel fast bis zum Schluss dabei blieb, zeigt die enorme Weiterentwicklung von Hannes Hörmann in den vergangenen Monaten und bringt ihm auch die Zuversicht, dass er der Konkurrenz auch international Paroli bieten kann und auch die Favoriten an einem guten Tag erheblich ins Schwitzen bringen kann.

Der fünfte Platz mit der deutschen Nationalmannschaft und der neunte Platz im Einzel als Bilanz der ersten Europameisterschaftsteilnahme stimmen die Familie von Hannes Hörmann und die Verantwortlichen des TV Hilpoltstein sehr optimistisch für die Zukunft.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!