Sonntag, 23. September 2018
Lade Login-Box.

Bezirksliga Süd: TSV-Team will gegen wiedererstarkten SV Ornbau eine neue Siegesserie starten

Gefährlicher Gegner zu Gast in Greding

Greding
erstellt am 07.09.2018 um 20:34 Uhr
aktualisiert am 22.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Greding (ghi) Nach dem spektakulären 4:4 beim ESV Ansbach-Eyb wollen die Fußballer des TSV Greding an diesem Sonntag eine neue Serie in der Bezirksliga Süd starten.
Textgröße
Drucken
Gegner ist der SV Ornbau, der den Saisonstart zwar verpatzte, zuletzt aber mit einem 3:0-Sieg gegen Dittenheim in die Spur fand.

Wenn Gredings Trainer Christoph Biedermann seine Abwehr in den höchsten Tönen lobt, dann möchte man ihm nicht glauben, dass er sich auf das Spiel am letzten Sonntag im Ansbacher Stadtteil Eyb bezieht. "Ich weiß, das klingt jetzt wirklich blöd, aber es ist so. Ich selbst habe so eine Partie vorher auch noch nicht erlebt und es ist schon eine unglaubliche Geschichte, denn der Gegner hat vielleicht sechs Mal auf das Tor geschossen und vier Bälle fanden irgendwie den Weg ins Tor. Ich verstehe es bis heute nicht. " Biedermann ergänzt, dass er seine Mannschaft an diesem Tag bewundert habe, denn immer wenn sie ein Tor erzielt hat, das exzellent herausgespielt war, musste sie den Ausgleich hinnehmen. "Nach dem 3:3 bist du normalerweise frustriert und läufst Gefahr, dass die gegnerische Mannschaft nun in Führung geht und du gar nichts mit nach Hause nimmst. Wir haben aber noch den Mut gehabt, selbst zum vierten Mal die Führung zu erobern. Wir haben nicht den Faden verloren. Auch die jungen Spieler haben nicht den Kopf verloren. Fabian Wolfsteiner hat eine richtig gute Partie hingelegt. Das ist eine ganz wichtige Erkenntnis", sagt Biedermann. Ferner fiel auf, dass sich der TSV gegenüber der Begegnung mit der TSG Roth spielerisch gegen den Landesligaabsteiger gesteigert hatte.

An diesem Sonntag treffen die Gredinger nun auf heimischem Platz auf den SV Ornbau, gegen den die Bilanz mit zwei Siegen, zwei Remis und zwei Niederlagen ausgeglichen ist. Zuletzt blieben beide Teams vier Mal infolge ungeschlagen, auch das Gründungsjahr der beiden Vereine ist das gleiche - 1947. Der SVO stand vor Saisonbeginn vor einem radikalen Umbruch, Vereinsführung, Trainer und Spieler - alles wurde hinterfragt und ausgetauscht. Mit Coach Reiner Eisenberger hoffte man auf den endgültigen Durchbruch, nachdem man fünf Jahre infolge nie schlechter als Rang vier die Spielzeiten abschloss. Zum Schluss fand man nicht mehr zueinander, der 25-jährige Ornbauer Marco Meier wurde neuer Übungsleiter. Drei Spiele und ein Punkt waren zunächst die Ausbeute. Doch ausgerechnet nach der 2:3-Niederlage in Eyb und einer 0:7-Klatsche in Weißenburg schien der Groschen gefallen zu sein, beim 3:0 gegen Dittenheim zuletzt erzielte Andreas Engelhardt alle Tore. Ihm und Florian Sellinger gilt die besondere Aufmerksamkeit. "Ornbau hat eine robuste Mannschaft, die sich anscheinend jetzt gefunden hat. Wir wollen unser Potenzial wieder voll nutzen und die Festung Greding mit der Unterstützung der Fans verteidigen. Dazu können wir aus dem Vollen schöpfen", sagt Biedermann.
 
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!