Donnerstag, 19. Juli 2018
Lade Login-Box.

Mörsdorfer Frauen unterliegen Greuther Fürth II mit 2:3 Drittes Gegentor fällt kurz vor Abpfiff

Bittere Pleite auf ungewohntem Grund

Mörsdorf
erstellt am 09.10.2017 um 19:14 Uhr
aktualisiert am 24.10.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Mörsdorf (HK) Die Fußballerinnen des TSV Mörsdorf haben in der Bezirksoberliga nach zwei Siegen in Folge eine 2:3-Pleite bei der SpVgg Greuther Fürth II kassiert. Die ungewohnte Anstoßzeit (11 Uhr) und den ungewohnten Untergrund (Kunstrasen) ließ Trainer Rudi Koller aber nicht als Ausrede gelten.
Textgröße
Drucken
Mörsdorf: Bittere Pleite auf ungewohntem Grund
Ungewohnter Untergrund: Auf Kunstrasen bestreiten die Spielerinnen des TSV Mörsdorf (blaue Trikots) ihre Partie bei der SpVgg Greuther Fürth II. Am Ende reicht es nicht ganz zum Punktgewinn. - Foto: Lerzer
Mörsdorf

In der ersten Hälfte gelang nämlich so gut wie gar nichts. Immer einen Schritt zu spät entwickelte sich ein einseitiges Spiel, das die Gastgeberinnen absolut im Griff hatten. Die TSV-Frauen waren nur mit Hinterherzulaufen beschäftigt. Doch früh schon entwischte eine Gästestürmerin der TSV-Abwehr. Tina Gulden ließ die TSV-Abwehr wie Slalomstangen stehen und verwandelte zum 1:0 (11.). Doch der TSV kam fast mit dem Pausenpfiff zum überraschenden Ausgleich. Melissa Mederer wurde im Strafraum gefoult, Schiedsrichter Serkan Demir entschied auf Strafstoß. Yvonne Regnet nutzte den Elfmeter zum 1:1 (44.) - der TSV war zurück im Spiel.

Nach einigen Umstellungen zeigte sich der TSV nach dem Seitenwechsel von einer anderen Seite. Jetzt wurden die Zweikämpfe gewonnen und es ging eins um andere Mal in Richtung SpVgg-Tor. Belohnt wurde dies mit dem 2:1. Nach einem Freistoß von Laureen Enderlein verwandelte Annalena Schmid zur Führung für den TSV (56.). Doch diese hielt nicht lange. Nach einem Eckballpfiff brauchte die TSV-Defensive zu lange, um sich zu positionieren und Amelie Striegel traf zum 2:2 (68.). Diese Führung weckte bei den Gastgeberinnen neue Kräfte, das Spiel verlagerte sich wieder mehr in die Hälfte des TSV. Doch die Schützlinge von Koller und Harald Enderlein schienen dem Druck standzuhalten. Als sich alle schon mit einem Remis abgefunden hatten, fiel doch noch der Siegtreffer für Fürth. Nach einem weiten Ball versäumte es die Abwehr zu klären und Striegel war erneut zur Stelle und verwandelte zum 3:2 (88.). "Insgesamt war Fürth zwar die bessere Mannschaft, doch nach der guten zweiten Halbzeit war eigentlich mehr drin", sagte ein enttäuschter Trainer Rudi Koller.

TSV Mörsdorf: Teresa Meixner, Julia Halbritter, Franziska Fleischmann, Annika Schmidt (46. Eva Gerngroß), Theresa Lerzer (75. Sandra Zimmerer), Verena Klebl, Laureen Enderlein, Christina Endres, Anja Bähr (46. Annalena Schmid), Mellissa Mederer, Yvonne Regnet.

Von Hermann Meixner
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!