Sonntag, 23. September 2018
Lade Login-Box.

Hilpoltsteins neu formiertes Tischtennisteam feiert 6:1-Kantersieg beim 1. FC Saarbrücken II

Auftakt nach Maß in 2. Bundesliga

Hilpoltstein
erstellt am 09.09.2018 um 19:54 Uhr
aktualisiert am 11.09.2018 um 17:26 Uhr | x gelesen
Hilpoltstein (HK) "Das hat gepasst", freute sich Manager Bernd Beringer über die ersten beiden Punkte "seines TV Hilpoltstein." Kein Wunder, denn nur zwei Wochen nach dem Pokalcoup feierte der Tischtennis-Zweitligist einen 6:1-Permierenerfolg beim langjährigen Angstgegner 1. FC Saarbrücken II, womit er auch einen formidablen Punktspielauftakt hinlegte.
Textgröße
Drucken
Zeigt direkt zum Auftakt seine Klasse: Hilpoltsteins Frontmann Alexander Flemming überzeugt beim 1. FC Saarbrücken II mit zwei Einzelsiegen und triumphiert auch im Doppel mit seinem neuen Partner David Reitspies.
Zeigt direkt zum Auftakt seine Klasse: Hilpoltsteins Frontmann Alexander Flemming überzeugt beim 1. FC Saarbrücken II mit zwei Einzelsiegen und triumphiert auch im Doppel mit seinem neuen Partner David Reitspies.
Tschapka
Hilpoltstein
Die 450 Kilometer weiten Fahrten ins Saarland waren für die Hilpoltsteiner in den vergangenen vier Zweitliga-Jahren nicht nur strapaziös (das sind sie noch immer), sondern meist auch deprimierend. Denn fast immer endeten sie mit Niederlagen. Auch im Januar gab es beim amtierenden Meister nichts zu holen.

Doch in diesen Tagen haben sich die Kräfteverhältnisse verschoben. Beide Teams befinden sich im Umbruch. Saarbücken muss künftig ohne Nationalspieler Dennis Klein auskommen, der sein Glück in der 1. Bundesliga versucht. Daneben hat auch Deni Kozul den Klub verlassen. Geblieben ist zwar die Nummer eins, der Pole Thomas Polansky, doch der hat sich schwer an der Schulter verletzt und steht bis auf Weiteres nicht zur Verfügung. Und so muss der FC in dieser Saison deutlich kleinere Brötchen backen und das, obwohl gleich vier neue Spieler unter Vertrag genommen wurden: "Wir streben den Klassenerhalt an", sagt Pressesprecher Nicolas Barrois folgerichtig.

Anders die Situation beim TV Hilpoltstein, wo vor allem Neuzugang David Reitspies in der Pokalvorrunde bereits sein enormes Potenzial aufblitzen ließ. Nicht zuletzt beim 3:1-Erfolg gegen Saarbrücken. Schon da deutete sich eine veränderte Hackordnung an, auch, wenn sich der Dreiermodus nicht ohne weiteres auf das Vierersystem im Punktspiel übertragen lässt. Dort spielen zum Beispiel die Doppel eine größere Rolle.

Eine Disziplin, in der sich Hilpoltstein neu aufstellen und finden muss. "Wir haben viel getestet und uns dann für die Kombinationen Alexander Flemming/David Reitspies und Dennis Dickhardt/Francisco Sanchi entschieden", lüftete Bernd Beringer erst kurz vor der Begegnung das Geheimnis. Und die neuen Paarungen haben recht gut funktioniert. Flemming/Reitspies holten gleich einen Punkt, Dickhardt/Sanchi gingen zwar leer aus, zeigten aber viel versprechende Ansätze. Ein Anfang ist auf jeden Fall gemacht.

Anschließend legte das vordere Paarkreuz den Grundstein zum Erfolg. Alexander Flemming fuhr mit einem neuen Schläger gegen die ins vordere Paarkreuz aufgerückten Mannschaftskapitän Andrey Semenov und den Belgier Peter Cnudde seine Pflichtsiege ein und zwar im über Jahre bewährten "Fünf-Satz-Achterbahnmodus". Ein typischer Flemming eben. Souveräner noch war der Auftritt von Neuzugang David Reitspeis, wenngleich unter gänzlich anderen Voraussetzungen. Für den Tschechen, der in Saarbrücken auf seine Trainingspartner traf, war das nicht ohne, doch er zog sein Spiel durch. Nicht spektakulär, aber grundsolide und nervenstark.

Hinten hatten die Hilpoltsteiner nur wenig Widerstand zu brechen. Dennis Dickhardt setzte sich gegen den Slowenen Peter Hribar ebenso deutlich durch wie Franciso Sanchi gegen den in die Jahre gekommenen Chinesen Zhi Wang. Es war sein erster Sieg in der zweiten Liga. So weit, so gut: Doch der Fairness halber muss gesagt werden, dass Saabrücken gerade mal einen einzigen Stammspieler aufbot und mit den Nummern Sechs, Sieben und Acht des Rankings antrat und dem Gast auf diese Weise quasi den roten Punkteteppich ausrollte. Daher gibt diese Begegnung nur bedingt Aufschluss über das wahre Leistungsvermögen der Hilpoltsteiner. Doch das spielte an diesem Nachmittag nur eine untergeordnete Rolle. "Hauptsache gewonnen", nahm es TV-Frontmann Alexander Flemming pragmatisch. Stimmt und zu alledem ist Hilpoltstein nicht für die Saarbrücker Personalpolitik verantwortlich. Entsprechend gelöst verliefen die 450 Kilometer Rückfahrt in heimische Gefilde. Ganz nebenbei ist Hilpoltstein auch noch der erste Tabellenführer.

FC Saarbrücken II - TV Hilpoltstein 1:6 - Wang/Hribar - Alexander Flemming/David Reitspies 7:11, 8:11, 5:11, Semenov/Cnudde - Dennis Dickhardt/Francisco Sanchi 9:11, 11:9, 11:9, 11:7, Semenov - Reitspies 10:12, 8:11, 9:11, Cnudde- Flemming 7:11, 11:8, 13:15, 11:9, 11:13, Wang - Sanchi 3:11, 6:11 , 13:11, 8:11, Hribar - Dickhardt 9:11, 6:11, 3:11, Semenov - Flemming 11:7, 12:10, 10:12, 8:11, 3:11
 
Wolfgang Winkel
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!