Donnerstag, 18. Oktober 2018
Lade Login-Box.

Trainer Markus Mattes hätte noch gerne drei Spieler - Gastspieler versuchen sich zu präsentieren

VfB-Kader ist noch nicht komplett

Eichstätt
erstellt am 13.06.2018 um 17:52 Uhr
aktualisiert am 29.06.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (EK) Beim Fußball-Regionalligisten VfB Eichstätt rollt seit dem vergangenen Samstag wieder der Ball, auch wenn Markus Mattes seinen Wunschkader noch nicht beisammen hat. Der Eichstätter Trainer ist auf der Suche nach der einen oder anderen Verstärkung und deshalb sind auf dem Sportplatz auch immer wieder unbekannte Gesichter als Trainingsgäste oder Gastspieler ausfindig zu machen.
Textgröße
Drucken
Noch ist der Regionalliga-Kader des VfB Eichstätt nicht komplett. Folglich versuchen sich einige Spieler, wie hier Marcel Schelle, für einen Platz zu präsentieren. Die Vorbereitungsphase hat für die Mattes-Truppe schon begonnen.
Noch ist der Regionalliga-Kader des VfB Eichstätt nicht komplett. Folglich versuchen sich einige Spieler, wie hier Marcel Schelle, für einen Platz zu präsentieren. Die Vorbereitungsphase hat für die Mattes-Truppe schon begonnen.
Foto: Johannes Traub
Eichstätt
Normalerweise hätte beim Auftakt zur Vorbereitung neben dem Rückkehrer Atdhedon Lushi mindestens ein weiterer Neuzugang auf dem Platz stehen sollen; dem VfB lag bereits die mündliche Zusage des Akteurs vor. Doch wegen eines deutlich lukrativeren Angebots des Liga-Konkurrenten FC Pipinsried entschied sich der Abwehrspieler kurzfristig um. "Diese Schwierigkeiten werden wir immer haben. Wir können finanziell mit den anderen Vereinen nicht mithalten", sagt Mattes.

Die Finanzen sind also die eine Sache, die sportliche Perspektive die andere. Denn viele talentierte Fußballer, die an der Schwelle vom Junioren- zum Seniorenfußball stehen, hoffen bis zuletzt auf ein Angebot eines höherklassigen Vereins und wollen mit dem Fußballspielen ihr Geld verdienen. "Die meisten Jungs aus den Nachwuchsleistungszentren träumen von einem Profivertrag", weiß Mattes. Diesen Traum dürfte Jens Förtsch schon aufgegeben haben. Der 20-Jährige war in der Jugend unter anderem beim 1. FC Kaiserslautern und beim 1. FC Ingolstadt 04 ausgebildet worden. In der zurückliegenden Spielzeit kam der Verteidiger aufgrund einer langwierigen Knieverletzung bei der Schanzer-Reserve in der Regionalliga Bayern nur zu einem einzigen Einsatz - und steht nun auf dem Abstellgleis. Seit Samstag trainiert Förtsch bei den Domstädtern mit und kam im ersten Testspiel gegen den TSV Nördlingen in der Innenverteidigung auch gleich unter Wettkampfbedingungen zum Einsatz. "Er war lange verletzt", sagt Mattes und hält sich ob einer möglichen Verpflichtung bedeckt: "Wir müssen schauen, in welcher körperlichen Verfassung er ist." Neben einem Innenverteidiger als Ersatz für Kevin Kühnlein sucht der VfB noch einen "Sechser" für den scheidenden Michael Panknin. Auch auf der Torhüterposition soll noch etwas passieren, nachdem Jonas Herter gewechselt ist. "Es entspricht der Logik, dass wir diese drei Positionen nachbesetzen wollen", sagt der Eichstätter Trainer.

Liebend gerne hätte Mattes seine Wunschkandidaten frühzeitig unter Vertrag, "damit sie die Vorbereitung voll durchziehen und in die Mannschaft integriert werden können." Denn jetzt werden die Grundlagen für die gesamte Saison gelegt. Doch der 42-jährige Übungsleiter macht sich dabei keine Illusionen. "Wir werden aufgrund unserer Möglichkeiten nie die erste Wahl sein", sagt er. Es ist also nicht auszuschließen, dass sich erst Ende August etwas tut. Dann nämlich schließt das Transferfenster.
Norbert Dengler
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!