Samstag, 15. Dezember 2018
Lade Login-Box.

 

Tischtennis: Sieg und Niederlage

Eichstätt
erstellt am 04.12.2018 um 18:39 Uhr
aktualisiert am 04.12.2018 um 21:38 Uhr | x gelesen
Eichstätt (EK) Am vergangenen Wochenende empfing der Polizei-SV Eichstätt die Tischtennisspieler vom TSV Mainburg in der Halle der Bereitschaftspolizei.
Textgröße
Drucken
Für beide Teams ging es um den Anschluss an das Mittelfeld. Denn sowohl die Mainburger als auch die Eichstätter stehen am Tabellenende. Das sollte aber mit einem überzeugenden Sieg auch gelingen, was natürlich für die Mannschaft ein toller Motivationsschub vor dem Hintergrund der letzten verlorenen Partien ist.

Bereits in den drei Eingangsdoppeln zeigte sich, dass die Partie einen anderen Verlauf nehmen würde als die vergangenen Spiele, in denen nur höchstens ein einziger Doppelsieg für den PSV gelang. Dieses Mal konnten sogar alle drei Doppel-Begegnungen gewonnen werden. Das verlieh natürlich eine angenehme Sicherheit für die bevorstehenden Einzelrunden und so ging man zwar dennoch konzentriert, aber mit sichtlich weniger Druck, in die drauffolgenden Partien. Besonders erfreulich war, dass bei Alexander Beer nach langer Durststrecke endlich der Knoten platzte und er nach gutem Spiel gegen David Lentner sein erstes Spiel in dieser Saison für sich entscheiden konnte. Ansonsten waren Klaus Diepold in beiden Spielen, Dominik Knolle, Martin Würdinger und Andreas Leesch erfolgreich und sammelten fleißig Punkte für die Domstädter. Lediglich Werner Rieger musste sich gegen Franz Vetter knapp geschlagen geben. Bleibt zu hoffen, dass in den drei ausstehenden Partien der Vorrunde noch der ein oder andere Punkt hinzukommt.

Ein ernüchterndes Ergebnis musste die PSV-Tischtennismannschaft gegen die DJK Schönfeld hinnehmen. Dass Eichstätt gegen die DJK Schönfeld als Außenseiter in die Partie ging, war klar, dass es aber dann nur zu einem einzigen Punkt für den PSV reichen sollte, war doch sehr ernüchternd. Schließlich hatte man im letzten Spiel ein sehr gutes Ergebnis eingefahren.

Der Aufstiegskandidat aus Schönfeld gab bereits nach den Doppeln zu verstehen, dass er nichts anbrennen lassen wollte: Alle drei Partien konnten die Schönfelder für sich verbuchen. Damit war bereits eine Vorentscheidung gefallen, zumal anschließend Simon Zinsmeister - der stärkste Spieler der gesamten Liga - Alexander Beer keine Chance ließ und auf 4:0 erhöhte. Parallel dazu konnte zwar Klaus Diepold seinen Kontrahenten Rolf Urlbauer bezwingen, allerdings sollte es damit aber für die Domstädter auch schon gewesen und der Anfang vom sieglosen Ende nahm seinen Lauf. Im weiteren Verlauf der Begegnung zeigte Martin Würdinger zwar eine ansprechende Leistung gegen Thomas Gesell, konnte die Niederlage aber ebensowenig verhindern wie auch sein Mannschaftskamerad Dominik Knolle gegen Simon Bär von der DJK. Mit ähnlichen Verhältnissen musste man auch im hinteren Paarkreuz rechnen. Werner Rieger wehrte sich nach Kräften gegen Dennis Heil, musste seinem Gegner aber letzten Endes genauso zum Sieg gratulieren wie Andreas Leesch, der Michael Zierer knapp unterlag. Nachdem auch Klaus Diepold in seiner zweiten Partie gegen Zinsmeister nichts zu bestellen hatte, war die Partie für den Polizei SV nach knapp zwei Stunden im Eiltempo bereits beendet und das mit einem unerfreulichen Ergebnis von 1:9.

Schade, dass die Mannschaft nicht an das letzte Ergebnis und der jüngsten Leistung anknüpfen konnte. Trotz der bitteren und sehr klaren Pleite bleibt immer zu hoffen, gemäß dem Motto "Neues Spiel, neues Glück" es in der nächsten Partie wieder besser laufen wird.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!