Samstag, 23. Juni 2018
Lade Login-Box.

Trainer Stephan Zengerle will einfache Fehler seiner Elf abstellen

SVM am Samstag in Herrieden

Marienstein
erstellt am 14.09.2017 um 19:11 Uhr
aktualisiert am 30.09.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Marienstein (jsl) Am 10. Spieltag der Bezirksliga Mittelfranken Süd tritt der SC Aufkirchen gegen den SV Ornbau an, um die am letzten Samstag in Marienstein eroberte Tabellenführung zu verteidigen. Ein Blick auf die Tabelle verrät, wie eng es im oberen Drittel derzeit zugeht.
Textgröße
Drucken
Marienstein: SVM am Samstag in Herrieden
Für Raphael Kraus und dem SV Marienstein gilt es am Samstagnachmittag in Herrieden zu bestehen. ‹ŒArch - foto: Johannes Traub
Marienstein

Sogar der sechstplatzierte SV Mosbach könnte bei einem Sieg in Dittenheim punktemäßig zum Spitzenreiter aufschließen. Nur einen Zähler hinter dem SC rangieren die beiden Aufsteiger STV Deutenbach und SC Großschwarzenlohe (18 Zähler), die gegen den FC Holzheim und gegen die TSG Roth die Favoritenrolle innehaben. Der viertplatzierte TSV 1860 Weißenburg (17) steht nach zuletzt schwächeren Ergebnissen beim noch sieglosen SV Seligenporten II vor eine Pflichtaufgabe und auch der TSV Greding (16) will beim SV Pölling den Kontakt zur Spitzengruppe wahren, nachdem man sich zuletzt dreimal in Folge mit einer Punkteteilung zufriedengeben musste. Auch im hinteren Drittel der Tabelle ist für Spannung gesorgt und so trennen den SV Marienstein als Tabellenzehnten nur drei Punkte vom Tabellensechzehnten. Einzig der Tuspo Roßtal (6) und Schlusslicht SV Seligenporten II (1) sind etwas beziehungsweise weit abgeschlagen.

SG TSV/DJK Herrieden - SV Marienstein: Bereits am Samstag läuft der SV Marienstein bei der SG TSV/DJK Herrieden auf (Anpfiff um 16 Uhr). Der Aufsteiger, der mit 14 Zählern auf Rang acht liegt und zudem eine Nachholpartie in der Hinterhand hat, ist ordentlich in die Saison gestartet und blieb zuletzt fünfmal in Serie ungeschlagen. Vor allem der 3:0-Sieg über den TSV 1860 Weißenburg vor zwei Wochen ließ aufhorchen. Prunkstück der Mittelfranken ist die Defensive, welche der Mariensteiner Offensive das Leben schwermachen wird: Acht Gegentore in acht Spielen bedeuten den Ligabestwert. SVM-Trainer Stephan Zengerle hofft, dass bei seinen Männern die Konzentration von Anfang an hoch ist: "Wir sind in dieser Saison schon zu oft durch einfache Fehler früh in Rückstand geraten. Das müssen wir unbedingt abstellen und das gilt insbesondere für das Spiel in Herrieden. Dort treffen wir auf eine kompakte Mannschaft, gegen die wir selbst gut organisiert sein müssen."

Von Johannes Schleissheimer
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!