Mittwoch, 21. November 2018
Lade Login-Box.

Die Regionalligisten sind zu ihren Auswärtsspielen teils über 400 Kilometer unterwegs

Reiselust und Reisefrust

Eichstätt
erstellt am 28.08.2018 um 22:02 Uhr
aktualisiert am 13.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (EK) Mit 270 Kilometern einfacher Fahrstrecke stand für den VfB Eichstätt am vergangenen Samstag die weiteste Auswärtsfahrt der gesamten Saison an. Der Weg über die A3 führte "die Jungs" bis nach Aschaffenburg, das wiederum nur 40 Kilometer von Frankfurt/Main entfernt ist.
Textgröße
Drucken
Ständig auf Tour: Der Mannschaftsbus des VfB Eichstätt legt bei den Auswärtsfahrten Tausende von Kilometern zurück.
Ständig auf Tour: Der Mannschaftsbus des VfB Eichstätt legt bei den Auswärtsfahrten Tausende von Kilometern zurück.
Traub (Archiv)
Eichstätt
Angesichts der rund vierstündigen Busfahrt hörte man die Spieler, Verantwortlichen und mitreisenden Fans schon im Vorfeld stöhnen. Anna Knauer würde darüber nur müde lachen. Die Schernfelder Radsportlerin hatte nämlich erst am davor liegenden Wochenende 260 Kilometer zurückgelegt - allerdings nicht mit einem motorbetriebenem Gefährt, sondern mit dem Fahrrad. Gemeinsam mit ihrem Vater und Trainer Ernst Knauer radelte sie zu ihren Großeltern nach Mellrichstadt. Nach 9 Stunden und 19 Minuten kamen die beiden an. "Ihr könnt uns verrückt, dumm oder was auch immer nennen. Aber das Ziel zu erreichen, waren alle Leiden wert", schrieb Knauer in den sozialen Medien.

Auch die Eichstätter hätten die lange Anreise gerne in Kauf genommen, wenn sie ihr Ziel erreicht und nach der Partie mit etwas Zählbarem im Gepäck die Heimfahrt angetreten hätten. Doch am Ende kassierten sie eine 1:2-Niederlage.

Dabei sind die 270 Kilometer nur "Mittelmaß", weil der VfB Eichstätt auf der Landkarte der Regionalliga Bayern ziemlich zentral angesiedelt ist. Die Aschaffenburger, die in unmittelbarer Nähe zur Hessischen Grenze oder die Rosenheimer, die im Alpenvorland angesiedelt sind, haben da schon ganz andere Wege zurückzulegen. Beide Teams trennen exakt 427 Kilometer. Eine halbe Weltreise für ein Fußballspiel.

Nach Burghausen, das an das Nachbarland Österreich grenzt und 50 Kilometer vor Salzburg liegt, haben die Aschaffenburger eine ähnlich weite Fahrtstrecke (430 Kilometer) zurückzulegen, nach Schalding-Heining im bayerischen Wald sind es 410 Kilometer. Wohlgemerkt: alles einfache Fahrtstrecke.

Es gibt aber auch ein paar Derbys. In Franken trennen die beiden Zweitvertretungen aus Fürth und Nürnberg gerade einmal 15 Kilometer und die Münchener Vereine, der FC Bayern, der SV Heimstetten oder der VfR Garching haben es nur rund 20 Kilometer zum jeweiligen Gegner. Für den VfB Eichstätt ist die Fahrt zum FC Ingolstadt 04 II die Kürzeste aller Auswärtsfahrten; es sind nur 29 Kilometer zurückzulegen.

Im Durchschnitt müssen die Eichstätter zu den 17 Auswärtsspielen in der vierthöchsten deutschen Spielklasse 143 Kilometer abspulen. Die weitesten Anreisen sind Aschaffenburg (270), Schalding-Heining (241) und Burghausen (207). Die kürzesten Entfernungen führen neben Ingolstadt nach Pipinsried (75) und Nürnberg (78.).
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!