Sonntag, 18. November 2018
Lade Login-Box.

Fußballerinnen des FV Obereichstätt behaupten sich beim 1. FC Passau

Kurioser Sieg beim Tabellenletzten

Obereichstätt
erstellt am 06.11.2018 um 18:57 Uhr
aktualisiert am 06.11.2018 um 20:26 Uhr | x gelesen
Obereichstätt (bam) Im letzten Auswärtsspiel der Hinrunde wollten die Fußballerinnen des FV Obereichstätt gegen den Tabellenletzten 1. FC Passau nochmals drei Punkte eingefahren werden.
Textgröße
Drucken
Manuela Moritz gelang neun Minuten vor Spielende der 5:4-Siegtreffer für den FV Obereichstätt.
Manuela Moritz gelang neun Minuten vor Spielende der 5:4-Siegtreffer für den FV Obereichstätt.
Johannes Traub/Archiv
Obereichstätt
Dieses Vorhaben gelang in einem verrückten Spiel; der FVO gewann 5:4. Die Gäste starteten sehr wach und setzten Passau von der ersten Minute an unter Druck. Bereits in der 7. Minute kam Sophie Bösl nach einem Pressschlag im Strafraum an den Ball, lupfte diesen gekonnt über die Torhüterin und schon stand es 1:0. Die erste Ecke für den FVO brachte in der 33. Minute das 2:0: Die Hereingabe köpfte Jana Helmschmidt zum 2:0 ein. Obereichstätt ging daraufhin entspannt in die Halbzeit und hoffte, in der zweiten Hälfte den berühmten Sack zuzumachen. Doch es kam völlig anders. Kurz nach Wiederanpfiff kam ein langer Ball auf Chiara Matschunas, die sich im Zweikampf behaupten konnte und prompt den Aschlusstreffer markierte. Nur drei Minuten verwandelten die Passauer einen Freistoß zum 2:2, wonach die Gäste völlig von der Rolle waren. Drei weitere Minuten später folgte sogar das 3:2 für Passau. Nun zeigten die Obereichstätterinnen die erhoffte Reaktion und glichen durch einen Drehschuss zum 3:3 aus. Nun wogte die Partie hin und her. Matschunas gelangte nach einem Fehler in der FVO-Abwehr an den Ball und erzielte die abermalige Führung für die Heimelf. Keine Minute später wurde Elisabeth Schneider im Strafraum gefoult und Katharina Schneider verwandelte den Strafstoß zum 4:4. Doch damit noch nicht genug. In der 81. Minute setzte sich Bösl auf der Außenbahn durch, flankte weit in den Strafraum, wo der Ball quergelegt wurde und Manuela Moritz das 5:4 für Obereichstätt besorgte. Auch wenn die Heimelf in den Schlussminuten vehement auf den Ausgleich drückte, so behielt Obereichstätt in einem kuriosen Spiel die Oberhand.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!