Donnerstag, 13. Dezember 2018
Lade Login-Box.

VfB Eichstätt rangiert nach 17 Spieltagen auf einem völlig unerwarteten zweiten Tabellenplatz - Ein kurzer Rückblick

Grandiose Hinrunde

Eichstätt
erstellt am 31.10.2018 um 20:04 Uhr
aktualisiert am 17.11.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (EK) Der VfB Eichstätt beendet die Vorrunde in der vierthöchsten Spielkasse Deutschlands - zumindest vorübergehend - hinter dem FC Bayern München II mit neun Siegen, fünf Unentschieden und drei Niederlagen sowie einem Torverhältnis von 31:20 auf dem zweiten Tabellenplatz.
Textgröße
Drucken
Die Mannschaft des VfB Eichstätt hatte in der Hinrunde der laufenden Regionalliga-Saison oftmals Grund zu jubeln. Neun Siegen und fünf Unentschieden stehen nur drei Pleiten gegenüber.
Die Mannschaft des VfB Eichstätt hatte in der Hinrunde der laufenden Regionalliga-Saison oftmals Grund zu jubeln. Neun Siegen und fünf Unentschieden stehen nur drei Pleiten gegenüber.
Traub
Eichstätt
Da der 1. FC Schweinfurt gegen den FC Bayern München II noch ein Nachholspiel zu bestreiten hat, könnten die Schützlinge um Trainer Markus Mattes schlimmstenfalls auf den dritten Rang zurückfallen. Unser Mitarbeiter Norbert Dengler hat die bisher 17 ausgetragenen Spiele noch einmal zusammengefasst.
  • VfB - FC Bayern München II 1:5 (1:2): 2.800 Zuschauer im Liqui Moly-Stadion und hundertausende Zuschauer vor dem Fernseher - die Auftaktpartie wird live auf Sport1 übertragen - sehen einen in allen Belangen überlegenen Gast aus der Landeshauptstadt. Der Meisterschaftsfavorit dominiert die Partie über die gesamte Spielzeit. Der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleichstreffer von Philipp Federl (27.) ist viel zu wenig, am Ende steht eine herbe 1:5-Klatsche. Den Auftakt in die neue Saison haben sich die Mattes-Schützlinge wahrlich ganz anders vorgestellt.
 
  • FC Ingolstadt 04 II - VfB 1:1 (0:0): In einem stellenweise hitzigen Lokalderby erzielt Philipp Federl elf Minuten vor dem Schlusspfiff den verdienten 1:1-Ausgleich. Der VfB holt in der noch jungen Saison seinen ersten Punkt. "Für uns war es wichtig, dass wir nach der Watschn gegen die Bayern aufstehen und eine Reaktion zeigen. Wir haben couragiert gespielt und nur wenig zugelassen. Das Gegentor resultierte aus einer Standardsituation, sonst bin ich überzeugt, dass Ingolstadt nicht getroffen hätte", so Mattes.
 
  • VfB - FC Pipinsried 4:0 (2:0): Gegen den Mitaufsteiger vom Vorjahr gelingt nach einer überzeugenden Vorstellung der erste Saisonsieg. Mit dem 4:0 sind die Gäste sogar noch gut bedient. Den Torreigen eröffnet Philipp Federl (6.) mit seinem dritten Treffer in Folge, der Ex-Pipinsrieder Atdehedon Lushi (11., 50.) steuert einen Doppelpack bei und Yomi Scintu (76.) setzt den Schlusspunkt.
 
  • FV Illertissen - VfB 0:0: Die VfB-Schützlinge sind in der ersten Halbzeit das aktivere Team und halten die Hausherren mit viel Laufbereitschaft vom eigenen Sechzehnmeterraum fern. Nach dem Wechsel vergibt der FVI durch Maurizio Scioscia zwei gute Möglichkeiten, der VfB kommt nicht mehr gefährlich vor das Tor. Beide Mannschaften können mit der Punkteteilung zufrieden sein.
 
  • VfB - SV Schalding-Heining 0:0: Die Hausherren sind am Freitagabend bei brütender Hitze mit Glücksgöttin Fortuna nicht im Bunde. Federl, Lushi und Benjamin Schmidramsl treffen gegen die stark defensiv ausgerichteten Passauer nur das Aluminium. Angesichts dieser dicken Möglichkeiten muss man von zwei verlorenen Punkten sprechen. Für den VfB ist es bereits die dritte Punkteilung im fünften Spiel.
 
  • SpVgg Bayreuth - VfB 0:2 (0:1): Aus Oberfranken nehmen die Mattes-Schützlinge erstmals in dieser Saison die vollen Auswärtspunkte mit. Die beiden Tore durch Lushi (29.) und Marcel Schelle (71.) werden von Fabian Eberle vorbereitet. Der Torjäger muss sich danach einer Operation an seinem Finger unterziehen und fällt für vier Wochen aus. "Bei einer besseren Chancenverwertung hätten wir höher gewinnen können", resümiert Abteilungsleiter Hans Benz.
 
  • VfB - VfR Garching 3:1 (0:0): Schlussmann Thomas Bauer muss erstmals nach 482 Minuten wieder hinter sich greifen. Der 1:2-Anschlusstreffer fällt aber nicht ins Gewicht. Doppeltorschütze Marcel Schelle (73., 90.) liefert vor 700 Zuschauern eine überragende Leistung ab und führt die "Jungs" zum Sieg. Lushi hat den VfB in der 68. Minute mit 1:0 in Front gebracht. Unmittelbar zuvor trifft Gäste-Akteur Mario Staudigl bei einem Kopfball nur die Latte. Da hätte die Partie auch in eine andere Richtung gehen können.
 
  • SV Viktoria Aschaffenburg - VfB 2:1 (0:1): Die weiteste Fahrt in der vierthöchsten deutschen Spielklasse führt die Eichstätter bis an die Grenze Hessens. Weil Torwart Bauer beim 1:2 patzt, müssen er und seine Mitspieler die rund 270 Kilometer lange Heimreise ohne Punkte antreten. Dabei scheint der VfB seine Erfolgsserie mit sechs Spielen ohne Niederlage fortsetzen zu können. Denn Bauer bewahrt seine Farben mit guten Paraden zunächst vor einem Rückstand und Florian Grau (31.) trifft etwas überraschend zum 1:0. Doch fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff gelingt dem SVA der Ausgleich. "Das war eindeutig zu früh. Mit zunehmender Spielzeit hätten wir noch mehr Freiräume bekommen und diese vielleicht zum 2:0 nützen können", meint Mattes. Als Bauer sich nach einer Rückgabe zu viel Zeit lässt und den heranstürmenden Michael Harrer (79.) anschießt, ist es um die zweite Saisonniederlage geschehen.
 
  • VfB - FC Augsburg II 3:2 (0:1): Die 610 Zuschauer sehen eine denkwürdige und mitreißende Partie mit einer grandiosen Aufholjagd. Neuzugang Michael Zant steht für den in Norwegen weilenden Studenten Markus Waffler gleich in der Startelf. Federl (57.), Zant (84.) und Schelle (87.) drehen einen 0:2-Rückstand. Vor allem Schelles Siegtreffer drei Minuten vor dem Abpfiff wird frenetisch bejubelt. "Besser geht es nicht", sagt Mattes.
Trainer Markus Mattes ist ein Garant für den Erfolg.
Trainer Markus Mattes ist ein Garant für den Erfolg.
Traub
Eichstätt
  • TSV Buchbach - VfB 2:3 (0:1): Neuzugang Markus Steinhöfer feiert mit einem Tor (53.) sowie einer Torvorlage einen perfekten Einstand. Weil Federl, Lushi und Lucas Schraufstetter berufsbedingt abwesend sind - das Trio gewinnt mit ihrer Abteilung den Audi-Cup -, feiert Marcel Kraft sein Saisondebüt und Jonas Greth darf überhaupt erstmals in der Regionalliga ran. Für den schwerverletzten Sebastian Graßl (Wadenbeinbruch und Syndesmosebandriss) verteidigt seitdem der offensiv ausgebildete Thomas Haas, als hätte er nie eine andere Position bekleidet. Schelle (26.) hat den VfB mit 1:0 in Front gebracht, Fabian Schäll (71.) erhöht auf 3:1. Der Anschlusstreffer in der dritten Minute der Nachspielzeit bringt den Sieg nicht mehr in Gefahr. Einmal mehr trotzt der VfB erfolgreich der Personalmisere.
 
  • VfB - TSV 1860 Rosenheim 4:0 (1:0): Spielführer Benjamin Schmidramsl fällt mit einem Kapsel- und Bänderriss im linken Sprunggelenk aus, dafür kehrt Fabian Eberle in den Kader zurück. Und der bis dato glücklose Torjäger erzielt rund eine halbe Stunde nach seiner Einwechslung seinen ersten Saisontreffer. Die Hausherren liefern erneut eine überzeugende und souveräne Vorstellung ab und lassen den Gästen nicht den Hauch einer Chance. Schelle (29.) und Doppelpacker Julian Kügel (59., 61.) mit zwei sehenswerten Treffern bringen den VfB auf Kurs, ehe Eberle (90.) den 4:0-Endstand markiert.
 
  • FC Memmingen - VfB 0:2 (0:0): Im Allgäu feiert der VfB den vierten Sieg in Serie und setzt sich nun endgültig in der vorderen Tabellenregion fest. Eberle (51., 74.) erzielt beide Treffer in der zweiten Halbzeit. Im Kasten steht erstmals Mustafa Özhitay, der fortan die neue Nummer 1 sein wird: Denn: Der etatmäßige Stammkeeper Bauer wird sich nach seinem Abschiedsspiel gegen Heimstetten für zwei Jahre nach Linz verabschieden und dort studieren.
 
  • VfB - SV Heimstetten 1:1 (0:0): Nach dem 1:0-Führungstreffer durch Lucas Schraufstetter (57.) springt der VfB in der Blitz-Tabelle zwischenzeitlich sogar auf den zweiten Tabellenplatz und ist "Bayern-Jäger" Nummer eins. Allerdings kann die Mattes-Truppe den Vorsprung nicht über die Zeit bringen und kassiert in Unterzahl durch Felix Michalz (83.) den 1:1-Ausgleich. Wie bitter das Unentschieden gegen den Aufsteiger ist, merkt man an der Reaktion der Zuschauer. "Bei uns ist eine Stimmung, als hätten wir 0:3 verloren", sagt Mattes.
 
  • FC Schweinfurt 04 - VfB 3:0 (1:0): Eine sehr schwache Schiedsrichterleistung bringt den VfB Eichstätt im Spitzenspiel gegen die Profimannschaft aus Unterfranken um den Lohn der harten Arbeit. "Nicht wegen Schweinfurt oder wegen uns, sondern nur wegen dem Referee haben wir verloren", sagt ein angefressener Mattes. Ein Elfmeter, der keiner war, lässt die "Schnüdel" mit dem Halbzeitpfiff jubeln. Auf der Gegenseite werden dem VfB in der zweiten Halbzeit zwei glasklare Elfmeter verwehrt. Dass das 3:0 aus einer Abseitsstellung resultiert, passt zu diesem gebrauchten Tag.
 
  • VfB - SpVgg Greuther Fürth II 1:0 (0:0): Mit einem späten Treffer (90.) bringt der eingewechselte Julian Kügel die Domstädter zurück in die Erfolgsspur. Getrübt wird der Erfolg allerdings vom schwer verletzten Lucas Schraufstetter; der 23-Jährige knickt nur sechs Minuten nach seiner Einwechslung ohne Fremdeinwirkung um, zieht sich eine Sprunggelenksfraktur zu und reißt sich die Außenbänder. "Das war sicher nicht unser bestes Spiel. Aber wir haben gewonnen und nur das zählt", sagt der wiedergenesene Schmidramsl.
 
  • SV Wacker Burghausen - VfB 2:2 (0:2): Das nächste Spitzenspiel führt die Grünhemden zum Zweitplatzierten nach Burghausen. Eberle (20.) und Federl (41.) lassen den mitgereisten VfB-Anhang von der nächsten Sensation träumen. Doch Marius Duhnke (46.) und Stefan Wächter (64.) retten dem favorisierten SVW einen Punkt. "Beim Anschlusstreffer waren wir mit den Gedanken wohl noch in der Kabine", meint Mattes, der sich erneut über die Schiedsrichterleistung ärgert: "Dem Ausgleich ging ein Handspiel voraus."
 
  • VfB - 1. FC Nürnberg II 3:1 (0:0): Die Eichstätter liefern gegen die Reserve des Altmeisters ein "mega Spiel" (Benz) ab. Für Lushi (51.), dem Schützen zum 1:0, ist es sogar die "beste Saisonleistung." Nach Anlaufschwierigkeiten kommen die Mattes-Schützlinge gegen die taktisch und technisch bestens ausgebildeten Nachwuchsfußballer immer besser in Fahrt. Scintu (74.) erhöht in einem rasanten Duell mit offenem Schlagabtausch per Kopf auf 2:0. Nach dem zwischenzeitlichen Anschlusstreffer durch Cedric Euschen (83.) macht Eberle (93.) per Elfmeter mit seinem fünften Saisontreffer den Deckel drauf.
Norbert Dengler
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!