Sonntag, 23. September 2018
Lade Login-Box.

Kreisklasse 1: SV Eitensheim und SV Lippertshofen gewinnen ihre Heimspiele und führen das Klassement an

Aufsteiger grüßen von ganz oben

Ingolstadt
erstellt am 10.09.2018 um 19:59 Uhr
aktualisiert am 10.09.2018 um 22:39 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (nuj) Am fünften Spieltag der Kreisklasse 1 Donau/Isar haben sich die Aufsteiger aus Eitensheim und Lippertshofen durch Siege an die Tabellenspitze gesetzt.
Textgröße
Drucken
Am Ende war Eitensheim, hier mit Manuel Hirsch (hinten), gegen Denkendorf (Jonas Löffler) oben auf. Der SVE gewann 2:1.
Am Ende war Eitensheim, hier mit Manuel Hirsch (hinten), gegen Denkendorf (Jonas Löffler) oben auf. Der SVE gewann 2:1.
Traub
Ingolstadt
Die bisher ungeschlagenen FC GW Ingolstadt und SpVgg Wolfsbuch/Zell trennten sich torlos während Tabellenschlusslicht Gerolfing mit 0:6 beim TSV Etting baden ging.

ST Kraiberg - FC Wackerstein-Dünzing 5:2 (2:1): "In den ersten 20 Minuten waren wir sehr stark", freute sich STK-Abteilungsleiter Robert Plei. Die Hausherren gingen durch einen Doppelpack von Serdar Birhimeoglu mit 2:0 in Führung (7., 18.). "Danach hatten wir Glück, dass Wackerstein das Spiel nicht gedreht hat. " Zunächst verkürzte Marc Strasser auf 1:2 (26.), ehe er den Ausgleich auf dem Kopf hatte, aber an Torhüter Philipp Gierl scheiterte. Nach dem Seitenwechsel erhöhte Benedikt Jehn für das Sportteam auf 3:1 (56.), ehe Gäste-Spielertrainer Marcel Kappelmaier traf (64.). Mircea Claudiu Poplacean sorgte in der 76. Minute für die Vorentscheidung und Alexander Sekulovic setzte den 5:2-Schlusspunkt (87.).

SV Eitensheim - SV Denkendorf 2:1 (0:1): "Wir sind schlecht ins Spiel gekommen, haben am Ende aber verdient gewonnen", resümierte Eitensheims Abteilungsleiter Richard Dietze. Nach einem Abwehrfehler der Hausherren gingen die Gäste in der 20. Minute durch Maximilian Pfaller in Führung. "Erst danach wurden wir stabiler. " Der Ausgleich für den SVE kam erst in der zweiten Halbzeit zustande. "Wir haben uns im zweiten Durchgang eine Menge an Chancen herausgespielt", beschrieb Dietze. Nach einer Ecke war Michael Sleziona zur Stelle und traf zum 1:1 (74.). "Danach war ich mir sicher, dass wir auch noch den Siegtreffer machen,", erklärte der Funktionär. Die Ahnung Dietzes bestätigte sich drei Minuten vor Spielende: Nach einem Angriff über die rechte Seite gelangte der Ball zu Dominik Dirr, der die Kugel zum 2:1-Siegtreffer verwertete und Eitensheim so an die Tabellenspitze schoss.

SV Lippertshofen - TSV Altmannstein 7:2 (2:1): "Wir sammeln nach wie vor nur Punkte gegen den Abstieg und beschäftigen uns mit nichts anderem", erklärte Heim-Kapitän Josef Buchner trotz des deutlichen Sieges und Platz zwei in der Tabelle. In Lippertshofen starteten die Gäste besser. "Wir haben uns durch eigene Fehler selbst geschadet", beschrieb Buchner. Josef Zieglmeier traf zum 1:0 (7.), aber bis zur 24. Minute hatten die Hausherren die Partie bereits gedreht. Christoph Schießl (22.) und Bastian Bösl (24.) waren erfolgreich. Nach dem Seitenwechsel nahmen die Lippertshofener endgültig Fahrt auf. Buchner (53.), Schießl (55.) und Georg Liepold (74.) erhöhten auf 5:1. Bösl (85.) und Buchner (87.) erzielten mit ihren zweiten Toren die Treffer sechs und sieben. Der erfolgreichste Angreifer der Kreisklasse, Josef Zieglmeier, sorgte in der Schlussminute mit seinem achten Tor in der laufenden Saison noch für Ergebniskosmetik.

TSV Etting - FC Gerolfing II 6:0 (3:0): "Das war eine ziemlich klare Nummer", beschrieb Ettings Trainer Andreas Fehlner nach dem halben Dutzend gegen Gerolfing. Das "deutliche spielerische Übergewicht" zeigte sich von Beginn an. Nach offensivem Pressing der Ettinger gelangte der Ball zu David Polster, der in der ersten Minute zum 1:0 traf und in der 13. Minute auf 2:0 erhöhte. David Polster stellte mit einer Flanke, die zum Torschuss mutierte, den 3:0-Halbzeitstand her (34.). "Wir hätten sogar noch mehr Tore machen können", lobte Fehlner. In der 59. Minute erzielte Enis Hachani das 4:0 und nur neun Minuten später war es Alexander Thielmann, der auf 5:0 stellte (68.). Den Schlusspunkt, in einer Partie ohne Gerolfinger Torchance, setzte erneut Thielmann (72.).

TSV Mailing - SV Stammham 2:5 (2:3): "Wir haben das Spiel in den ersten 15 Minuten verloren", erklärte TSV-Trainer Holger Theuerkauf. Dabei kämpften sich die Mailinger nach einem frühen 0:3-Rückstand noch in der ersten Hälfte zurück ins Spiel. Nachdem Michael Binder (1., 12.) und Martin Weickelt (7.) den SVS mit 3:0 in Front brachten, verkürzten Louis Lowag (19.) und Jean Toribio (37.) auf 2:3. Bis in die Schlussphase liefen die Hausherren dem knappen Rückstand hinterher, mussten sich letztendlich aber deutlich geschlagen geben. "Wir haben die Viererkette aufgelöst und hinten aufgemacht", beschrieb Theuerkauf. Christian Weber (84.) und Christoph Lukas (90.) sorgten für den 2:5-Endstand.

SV Buxheim - TSV Kösching 2:2 (2:1): "Wir können heute nicht ganz zufrieden sein", ließ Buxheims Trainer Marco Bertic nach dem Remis wissen. Dabei starteten die Hausherren gut. Nach einem langen Ball von Bertic kam Sebastian Zäch an das Spielgerät und überlupfte Köschings Keeper Simon Semmler zum 1:0 (15.). Nach einem Ballverlust an der Köschinger Eckfahne schalteten die Gäste dann in der 25. Minute schnell um. Gegen weit aufgerückte Buxheimer nickte David Ostermeier zum Ausgleich ein. Da die Hausherren weiter engagiert nach vorne spielten, belohnten sie sich noch vor dem Halbzeitpfiff: Michael Schlamp zirkelte einen Freistoß direkt ins TSV-Tor (43.). "Dann hätten wir das Spiel eigentlich entscheiden müssen", haderte Bertic. Zäch verpasste aus drei Metern das 3:1 und nachdem sich Tobias Burghardt durch wiederholtes Foulspiel die Gelb-Rote Karte eingehandelt hatte (65.), kam Kösching erneut zurück. Im SV-Sechzehner sprang der Ball umher und landete letztendlich bei Matthias Stirner, der aus elf Metern zum 2:2-Endstand vollstreckte (75.).

FC GW Ingolstadt - SpVgg Wolfsbuch/Zell 0:0: Die bisher torhungrigste Mannschaft der Liga blieb gegen Wolfsbuch/Zell zum ersten Mal ohne eigenen Treffer. Laut FC-Abteilungsleiter Fatih Topcu lag das auch an "der starken Defensive" der Gäste. "Sie standen sehr gut und wir haben unsere Chancen nicht genutzt", haderte Topcu. In einem "intensiven Kampf" hatten Adem Ismajli und Spielertrainer Thomas Schreiner die besten Möglichkeiten, scheiterten jedoch jeweils an Gästekeeper Sebastian Pfaller. Beide Teams dezimierten sich in der letzten halben Stunde selbst. Wolfsbuchs Norbert Mak (61.) und Ingolstadts Schreiner (66.) sahen nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte, während FC-Akteur Hakan Düzgün nach einer vermeintlichen Tätlichkeit mit glatt Rot gehen musste (88.). "Ja, es war ein Foulspiel aber keine Rote Karte. Zudem behauptet der Schiedsrichter, dass es während einer Spielerunterbrechung geschehen ist, aber das ist schlicht falsch", ärgerte sich Topcu, der daher auch gegen die kommende Sperre vorgehen will.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!