Juventus träumt mit Ronaldo vom Champions-League-Sieg Juventus träumt mit Ronaldo vom Champions-League-Sieg
Juventus träumt mit Ronaldo vom Champions-League-Sieg
© 2018 SID

Wie teuer ist Cristiano Ronaldo?

Ronaldo hatte bei Real Madrid eine festgeschriebene Ablösesumme von einer Milliarde Euro. Dennoch überweist Juventus Turin eigenen Angaben zufolge "nur" 100 Millionen nach Spanien. Dazu kommen Gebühren in Höhe von 12 Millionen sowie 5 Millionen für Ronaldos Ex-Klubs Sporting Lissabon und Manchester United. Gesamtsumme: 117 Millionen. Inklusive Gehalt und anderen Zahlungen soll das Volumen aber bei 350 bis 400 Millionen liegen.

Was verdient Ronaldo in Turin?

30 Millionen Euro pro Saison bis 2022. Netto. Damit liegt der 33-Jährige aber noch unter dem Gehalt von Lionel Messi, der beim FC Barcelona 41 Millionen kassiert, und dem Neymars, für den Paris St. Germain 35 Millionen locker macht.

Wie kam es zu dem Transfer?

Ronaldo hatte Real um die Freigabe ersucht, wie die Königlichen mitteilten. Am Dienstagvormittag kickte er noch in seinem griechischen Feriendomizil mit Söhnchen Cristiano Ronaldo Jr. am Strand, ehe Juve-Boss Andrea Agnelli dort per Helikopter einschwebte. Nach zuvor angeblich 28 (!) Telefonaten kam es vor Ort dann zur Einigung. Es sei Zeit für "einen neuen Abschnitt", sagte Ronaldo, der mit Madrid viermal die Champions League gewann.

Warum verlässt Ronaldo Real?

Hauptsächlich aus gekränkter Eitelkeit. Da ist die Sache mit dem Gehalt - Ronaldo verdiente in Madrid "nur" 21 Millionen Euro. Dann fühlte er sich in seiner Steueraffäre vom Verein allein gelassen. Dass Klubboss Florentino Perez öffentlich mit Neymar flirtete, missfiel ihm. Ronaldo, der in 438 Spielen 451 Tore für die Königlichen erzielte, werde "eine einzigartige Referenz für die kommenden Generationen sein", rief ihm Madrid nach.

Wie sind die Reaktionen in Italien?

Euphorisch. Die Sportbibel Gazzetta dello Sport schrieb: "Es ist nicht zu fassen, aber wahr. Ronaldo kommt! Juve hat ein Meisterwerk geschaffen." Der Corriere dello Sport spricht von einem "Jahrhunderttransfer". Juventus, wo auch die deutschen Nationalspieler Sami Khedira und Emre Can unter Vertrag stehen, habe mit dem "Marsmenschen" (Corriere della Sera) das Zeug, den Champions-League-Pokal zu holen. Mitarbeiter des Fiat-Chrysler-Werks in Melfi riefen aber einen zweitägigen Streik aus.

Was erhofft sich Juventus?

Sportlich: Den Henkelpott. In Sachen Marketing: Millionen-Einnahmen. "Ronaldo bedeutet einen Qualitätssprung für alle, für den Klub und den gesamten italienischen Fußball", sagte Trainer Massimiliano Allegri. Er hoffe, "alle Ziele zu erreichen" - also, das Triple zu gewinnen.

Wen verpflichtet Real als Nachfolger?

Perez hat dem neuen Trainer Julen Lopetegui fünf Neue versprochen. Bereits gekommen sind Linksaußen Vinicius Junior (Flamengo/45 Millionen Euro), Rechtsverteidiger Alvaro Odriozola (Real Sociedad/30 Millionen) und Torwarttalent Andrej Lunin (Zoria Lugansk/8,5). Der klare Wunschspieler aber ist Neymar, mit 222 Millionen teuerster Spieler der Geschichte. "Die ganze Welt weiß, dass ich ihn haben will", sagte Perez bereits vor Monaten über den brasilianischen Superstar von Paris St. Germain.